Deutsch Polnisch Russisch 
 

Gastgeber in Ostpreußen

Gemütliche und komfortable Pension, in der Deutsch gesprochen wird
Details anzeigen
Link ber Facebook senden
Seite twittern

Hier finden Sie alle Beiträge im Blog, geordnet nach Kategorien

 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

Sie suchen Ihr Traumhaus in Masuren? Wir liefern die Angebote dafür!

Altdanziger Bier - Tradition seit 1871
Details
Ermländische Apotheke
Details

Blog / News

Gesamt: 41 Treffer

Neues vom Bernsteinzimmer

19.12.2015

Der in Kaliningrad sehr bekannte Historiker Trifunow hat erklärt, dass er die Eingangstür zum Bernsteinzimmer im Lasch-Bunker gefunden haben will. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 19. 12. 2015)

Kaliningrader Bernsteinkombinat wurde Aktiengesellschaft

18.03.2015

Das Kaliningrader Bernsteinkombinat ist nun endgültig zu einer Aktiengesellschaft umgewandelt worden. Als Generaldirektor der neuen Aktiengesellschaft wurde Michael Sezepin ernannt. Er hatte bis dahin die Pflichten eines geschäftsführenden Generaldirektors ausgeführt. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 18. 3. 2015) Foto: Verwaltungsgebäude des Bernsteinkombinats in Palmnicken 2012

Königsberger Bernsteinmanufaktur wird nicht instand gesetzt

26.02.2015

Das Kaliningrader Meeresmuseum hat entschieden, von der Rekonstruktion der Bernsteinmanufaktur Abstand zu nehmen. Notwendige finanzielle Mittel, auf die das Museum aus dem Gebietshaushalt hoffte, sind nicht eingetroffen. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 26. 2. 2015)

Weitere geheime Räume unter dem Laschbunker gefunden

08.02.2015

In der letzten Zeit hat der Kaliningrader Historiker Sergej Trifonow mit spektakulären Meldungen zu geheimnisvollen Räumlichkeiten unter dem Führungsbunker des General Lasch die Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Die Aufmerksamkeitskonzentration setzt sich nun fort. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 8. 2. 2015) Foto: Einzige Farbaufnahme des originalen Bernsteinzimmers

Bernsteinkombinat wird Bernstein unter strenger Aufsicht und Kontrolle verkaufen

18.12.2014

Das Kaliningrader Bernsteinkombinat klärt gegenwärtig alle Voraussetzungen für die Wiederaufnahme des Verkaufes von Rohbernstein. Die Distributionswege werden neu organisiert und unter strenger Kontrolle gehalten. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 18. 12. 2014) Foto: Rohbernstein (Lampel in Wikipedia, the Creative Commons Attribution 3.0 Unported License)

Kindersanatorium und Bernstein als Heilmittel

18.10.2014

Das Kindersanatorium „Teremok“ in Selenogradsk (Cranz) hat ein sensorisches Bernsteinzimmer eingerichtet. Nach Ansicht der Ärzte hilft Bernstein bei der Behandlung von Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, hat Wirkung auf die Herztätigkeit und viele andere Dinge, die dem Menschen das Leben erschweren. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 18. 10. 2014) Foto: Kaliningrad-Domizil

Bernsteinschmuggel aus Kaliningrad nach Polen wächst

09.08.2014

Der polnische Zoll informiert, dass ein beständiges Ansteigen des Schmuggels von Bernstein aus dem Kaliningrader Gebiet nach Polen zu verzeichnen ist. Im ersten Halbjahr ist mehr geschmuggelter Bernstein beschlagnahmt worden, als im gesamten vergangenen Jahr. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 9. 8. 2014). Karte: Kaliningrad-Domizil

Geheimlager für Bernstein in Pillau entdeckt

20.05.2014


Alle Bernsteinfunde in den letzten Wochen im Kaliningrader Gebiet sind nichts, im Vergleich zu dem jetzigen Fund. In einem Geheimlager in einer alten deutschen Festungsanlage wurden 29 Tonnen Bernstein im Wert von 87 Millionen Euro entdeckt. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 20. 5. 2014) Foto: Eingang zum alten Fort in Pillau 2009

Bernstein wird bald als Edelstein eingestuft

10.04.2014

Nach Meinung von regionalen Experten wird der Bernstein bald als Edelstein eingestuft werden. Schon jetzt ist der Preis für Rohbernstein schon fast gleich wie der Preis für Gold. Das sehen die Juweliere mit Sorge. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 10. 4. 2014)

Neue Bernsteinkonditionen für Litauen

26.02.2014

Die litauischen Verarbeiter von Bernstein können zukünftig Rohmaterial zu neuen Bedingungen im Kaliningrader Bernsteinkombinat kaufen. Der russische Staat scheint nicht nur gute Lösungen für die Entkriminalisierung des Bernsteinsektors gefunden zu haben – auch mit Litauen wird ökonomisch in einer schärferen Sprache geredet. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 26. 2. 2014) Foto: Bernsteinarbeit im Kaliningrader Museum

Gesamt: 41 Treffer

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS