Deutsch Polnisch Russisch 
 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

Sie suchen Ihr Traumhaus in Masuren? Wir liefern die Angebote dafür!

Modulare Massivholzmöbel
Details
Traditionelle Wurstwaren aus dem Ermland
Details

Blog / News

Gesamt: 15 Treffer

Der Zoologe und Gründer des Bremer Überseemuseums Hugo Schauinsland

31.05.2017

Der in Bremen bekannte und populäre Museumsdirektor entstammte einem kleinen Gutsbezirk in Ostpreußen. Er vermittelte dem Publikum höchst erfolgreich das Leben in fernen exotischen Welten durch Schaugruppen und Panoramen. Foto: Hugo Schauinsland (dunklere Jacke) mit Angehörigen der deutschen Kolonialverwaltung in Neupommern (Neubrittannien), 1906. (Ostpreußisches Landesmuseum Lüneburg)

Rinderorter Fischsuppe

09.01.2017

Die nachfolgend beschriebene Fischsuppe wurde auf den Kurenkähnen gekocht, wo es nur eine Feuerstelle gab. Foto: Kurenkahn aus Gilge (bildarchiv-ostpreussen.de in Wikimedia Commons, licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 4.0 International license)

Das Deutsche Reich hatte vor 100 Jahren eine Waffenbrüderschaft mit der Türkei

19.04.2016

Der deutsche Generalfeldmarschall Colmar Freiherr von der Goltz war türkischer Marschall mit dem Titel "Pascha", der die osmanische Armee reorganisierte und modernisierte und im 1. Weltkrieg als Oberbefehlshaber die 6. ostmanische Armee führte. Allerdings war er auch in die Vertreibung der Armenier involviert. Von der Goltz starb vor 100 Jahren. Foto: Kaiser Wilhelm II. legte im Oktober 1917 Blumen am Grab des Feldmarschalls von der Goltz nieder (Bundesarchiv, Bild 146-2007-0141 / CC-BY-SA 3.0 in Wikimedia Commons, licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Germany license)

Bund Junges Ostpreußen

15.03.2016

Der Jugendverband in der Landsmannschaft Ostpreußen hat seinen Rundbrief "März 2016" herausgegeben. Darin sind auch wieder viele Aktivitäten im laufenden Jahr aufgeführt. Sehen Sie hier. (BJO, 13. 3. 2016). Foto: Landschaft im großen Moosbruch (von tohus, Dezember 2008)

Friedrich von der Trenck wurde vor 290 Jahren geboren

16.02.2016

Er hatte ein höchst aufregendes Leben: erst Liebling am Hofe Friedrichs des Großen, dann von diesem König verfolgt und eingekerkert und letztlich im revolutionären Paris guillotiniert. Foto: Festung Glatz (Halicke in Wikipedia, licensed under the Creative CommonsAttribution-Share Alike 3.0 Poland license)

Video: Autofahrt durch das Kaliningrader Gebiet 2011

23.03.2014

Fahrt von Königsberg ins Samland nach Palmnicken und Rauschen, auf die Kurische Nehrung, nach Labkau, Tilsit und Gembinnen. Sehen Sie hier. (Kaliningrad-Domiozil, Uwe Niemeier, 23. 3. 2014)

Erster Fleischverarbeiter in der Region Kaliningrad schließt wegen der Schweinepest

10.02.2014

Als erste fleischverarbeitende Firma hat „OWA“ seine Tätigkeit eingestellt. Darüber informierte der Leiter der Assoziation der fleischverarbeitenden Betriebe im Kaliningrader Gebiet. Betroffen davon sind nun 250 Mitarbeiter die nun in Polessk (Labiau) ohne Arbeit und Einkommen sind. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 10. 2. 2014)Foto: Schweine in der Suhle (Niedersächsisches Landesamt für Verbraucherschtz)

Filmvorführung im Ostpreußischen Landesmuseum Lüneburg

20.01.2014

Alltagsleben in Ostpreußen und ein Wiedersehen nach 50 Jahren: Vorführung von historischem Filmmaterial in der Reihe "Museum erleben" - Filme aus Labiau am Dienstag, 4. Februar 2014, 14.30 Uhr - Alte Postkarte des Ostpreußiscnen Landesmuseums von Labiau

Erinnerung an das Oberforstamt Elchwald und den Elchjägermeister

04.11.2013

Förster und Jäger aus der Schorfheide, Land Brandenburg, ergriffen die Initiative, um für das ehemalige Oberforstamt Elchwald, seinen letzten Oberforstmeister Hans Kramer und seine Forstbeamten und Waldarbeiter ein bleibendes Denkmal setzen. Das geschah jetzt in Kelladen/Waldwinkel, Kreis Labiau. Foto: Denkmalseinweihung (Jürgen Leiste)

Ostpreußenreise

26.09.2013

Joachim Rebuschat schreibt: Nachdem unsere Ostpreußenreisen seit vielen Jahren erfolgreich stattfinden, weise ich hiermit auf diese außergewöhnliche und besondere Studienreise hin, die mit Professor Dr. Heinz Schürmann, Bielefeld, und mir für das nächste Jahr geplant ist

Gesamt: 15 Treffer

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS