Deutsch Polnisch Russisch 
 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

Sie suchen Ihr Traumhaus in Masuren? Wir liefern die Angebote dafür!

Ermländische Apotheke
Details
Manufaktur im Schloss Eichmedien
Details

Blog / News

Gesamt: 20 Treffer

Regierung trocknet illegalen Bernsteinhandel aus

07.07.2014

Der Kaliningrader Gouverneur N. Zukanov erklärte, dass sich die Anzahl der legal arbeitenden Bernsteinfirmen rasant erhöht hat. Gemeinsam mit den Rechtspflegeorganen ist es gelungen, die kriminellen Strukturen im Bernsteinsektor zu liquidieren. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 7. 7. 2014) Foto: Bernsteinlädchen in Palmnicken

Radfahrstadt Kaliningrad

21.06.2014

Die Kaliningrader Verantwortlichen scheinen es ernst zu meinen – Kaliningrad soll die Stadt der Radfahrer werden. Der versprochene Radfahrweg im neuen Stadtgebiet „Selma“ ist eingeweiht worden. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 21. 6. 2014) Foto: Frau Ageejewa, Ministerin für Tourismus (Kaliningrad-Domizil)

Gouverneur Nikolai Zukanow greift die Verantwortlichen für die Kaliningrader Landwirtschaft an

02.06.2014

Der Gouverneur von Kaliningrad kritisiert die Arbeitsmoral der staatlichen Verwaltung, die Kompetenz des Landwirtschaftsministers und die Nutzung der Avtotor-Landwirtschaftsflächen. Lesen Sie hier und hier und hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 2. 6. 2014) Foto;: Stallruine in Steinsruh, Kreis Gumbinnen

Putin erschreckt den Kaliningrader Gouverneur

09.05.2014

Am gestrigen Tag widmete sich der russische Präsident Wladimir Putin einigen ausgewählten Problemen in den Gebieten. Und er kritisierte drei Regionen wegen Nichterfüllung seiner Weisungen. Die schärfste Formulierung fand er für das Kaliningrader Gebiet. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 9. 5. 2014) Foto: Putin und Zukanow (FreeKaliningrad, 2013)

Gouverneur weist die Enteignung von Grundstücken an

18.04.2014

Der Kaliningrader Gouverneur Nikolai Zukanov hat angewiesen, Grundstücke entlang der Strecke Mamonowa II – Kaliningrad zu enteignen. Die Grundstücke werden für den Ausbau der Autobahn im Zusammenhang mit der Vorbereitung der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 benötigt. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 18. 4. 2014) Foto: Regierungsgebäude in Kaliningrad, früher Finanzamt

Besitzer altdeutscher Villen und Gushäuser in Kaliningrad reagieren offenbar nicht auf Fragen des Denkmalamtes

01.04.2014

Gouverneur Nikolai Zukanow hat die Leiterin des Denkmalschutzdienstes Larissa Kopzewoi aufgefordert, über Arbeitsergebnisse ihres Dienstes zu berichten. Insbesondere ist ihm unklar, warum er nicht ein einziges Mal irgendetwas gehört hat über die Besitzer von altdeutschen Gutshäusern, die bestraft wurden, weil sie die Objekte verfallen lassen. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 1. 4. 2014) Foto: alte deutsche Villa in Amalienau 2003

Sitzung der Gebietsduma: Tritt der Kaliningrader Gouverneur heute zurück?

06.06.2013

Heute, am Donnerstag dem 06. Juni 2013 findet eine planmäßige Sitzung des Gebietsparlamentes statt. Auf der Tagesordnung stehen (bisher) drei Punkte. Eine Ergänzung der Tagesordnung ist jederzeit möglich. Lesen Sie hier (Kaliningrad-Donzil, Uwe Niemeier, 6. 6. 2013).

Gouverneur Nikolai Zukanow und seine Personalpolitik

24.05.2013

Der Kaliningrader Medienpartner von Kaliningrad-Domizil, "rugrad.eu", hat eine Analyse der Personalrotation in der Kaliningrader Regierung unter Leitung des Gouverneurs N. Zukanov erstellt. Beeindruckende Zahlen über Fluktuationen seit September 2010 finden Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 24. 5. 2013) (Foto: ehemaliges Königsberger Finanzamt, heute Sitz der Gebietsregierung)

Ausschreibung für Restaurierung der Kirche in Darkehmen/Angerapp

28.04.2013

Es ist geplant, für die Ausarbeitung des Rekonstruktionsprojekts des kulturellen Museumszentrums in der Kirche von Darkehmen (Osjorsk) bis zu 6 Mio. Rubel (umgerechnet 150 000 Euro) bereitzustellen.

Foto: Kirche in Darkehmen

Film "Immanuel Kant. Der Philosophenweg"

26.04.2013

Am 22. April, dem Geburtstag des Philosophen Immanuel Kant, wurde im Königsberger Dom der Film "Immanuel Kant. Der Philosophenweg" uraufgeführt. Die Uraufführung war an den 289. Geburtstag des berühmten Einwohners von Königsberg angeknüpft

Foto:; Kant-Denkmal vor der Kant-Universität

Gesamt: 20 Treffer

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS