Deutsch Polnisch Russisch 
 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

Sie suchen Ihr Traumhaus in Masuren? Wir liefern die Angebote dafür!

Modulare Massivholzmöbel
Details
Handgemachter Postkasten - Für gute Nachrichten!
Details
Handgemachter Postkasten - Für gute Nachrichten!
Details

Blog / News

Backsteinarchitektur im Ostseeraum – Neue Perspektiven der Forschung

10.06.2016

Sonderausstellung im Ostpreußischen Landesmuseum in Lüneburg 11. 6. - 28. 8. 2016 Ausstellungseröffnung: 10. 6. 2016, 19 Uhr. Foto: Marienkirche in Danzig (Tomasz Sienicki in Wikimedia Commons, licensed under the Creative Commons Attribution 2.5 Generic license)

Orangerie-Konzerte Schoss Unterzenn

09.06.2016

Die von dem Bariton Christoph von Weitzel, Abkömmling einer ostpreußischen Gutsbesitzerfamilie im Kreis Osterode, ins Leben gerufenen Schlosskonzerte haben begonnen. Das Programm finden Sie hier. Foto: Impression aus dem nahen Rothenburg

Die Kirche von Plaschken im Memelland soll abgerissen werden

07.06.2016

Der Bischof der Evang.-Luth. Kirche in Litauen plant die Kirche in Plaschken abzureißen. Um dem entgegen zu wirken, wurde eine Petition verfasst. Es wäre hilfreich, wenn möglichst viele diese mit unterschreiben würden - siehe hier. Den Textentwurf sehen Sie nachfolgend.

Vortrag über die Funde auf dem Gebiet der Wikinger-Siedlung Wiskiauten im Samland

06.06.2016

Dr. Timo Ibsen berichtet am 18. Juni 2016, 15 Uhr, im Lötzener Heimatmuseum über die vielfältigen Siedlungsspuren, die man in der Nähe des Gräberfeldes Wiskaiuten mit modernsten technischen Methoden aufgefunden hat. Foto: Bodenscanning in Wiskiauten (Timo Ibsen, Archäologisches Landesmuseum Schleswig)

Die Kirche in Plaschken im Memelland soll abgerissen werden

05.06.2016

Aufruf: Die alte evangelische Kirche in Plaschken wurde im Juli 1900 eingeweiht. Nach Jahren als Getreidesilo ist sie zwar ramponiert, aber immer noch stattlich. Der ev.-luth. Bischof in Litauen will sie jetzt abreißen lassen. Das wäre sehr schade. Um den Bischof zu bewegen, von seinem Vorhaben abzulassen, soll ihm eine Petition überreicht werden. Es wäre hilfreich, wenn möglichst viele mitmachen würden. Foto: Kirche von Plaschken (Dauskardt in Memeler Dampfboot, 20. 2. 2010)

Kaliningrader Denkmäler und Skulpturen aus neuerer Zeit - Teil 2

29.05.2016

Die Kunstwerke sind diesmal leicht, unbekümmert ohne große Nachdenklichkeiten über die tiefere Bedeutung, was der Künstler uns wohl sagen wollte. Sehen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 29. 5. 2016)

Einladung zum Konzert in Sorquitten

28.05.2016

Die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde in Sorkwity / Polen und der internationale Verein Freunde Masurens e. V. aus Scharnebeck /Deutschland geben sich die Ehre, Sie zum Konzert mit dem Vokalensemble "Legende" ais Kaliningrad/Russland einzuladen. Foto: Evangelischer Beichtstuhl

Erinnerung an den ostpreußischen Bildhauer und Grafiker Waldemar Grzimek

27.05.2016

In seiner Schaffensperiode nach dem 2. Weltkrieg hinterließ Grzimek viele Werke sowohl in der DDR als auch im Westen Deutschlands. Foto: Heinrich-Heine-Denkmal auf dem Platz der Märzrevolution in Berlin-Mitte (Wikimedia Commons, licensed under the Attribution-.Share Alike 3.0 Unported)

Kaliningrader Denkmäler aus neuerer Zeit

22.05.2016

In einer neuen Dokumentation wird gezeigt, in welcher Weise sich die neuen Einwohner bemüht haben, das Bild ihrer Stadt zu verschönern. Sehen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 22. 5. 2016) Bild: Kaliningad-Denkmal vor dem Hauptbahnhof (Wikipedia Lizenz CC-by-sa 3.0/de)

Vor 55 Jahren starb der Architekt Robert Liebenthal

19.05.2016

Er war in Königsberg ein vielfach im öffentlichen Raum tätiger Architekt, der u. a. den sogenannten Liebenthal-Flügel an die Universität anfügte. Foto: Liebenthal-Flügel (Kreisgemeinschaft Tilsit)

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS