Deutsch Polnisch Russisch 
 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

Sie suchen Ihr Traumhaus in Masuren? Wir liefern die Angebote dafür!


Blog / News

Königsberger Denkmäler und Skulpturen Teil 6

08.05.2016

Der heutige Bericht geht auf die nach dem 1. Weltkrieg entstandene Deutsche Ostmesse ein, von dessen Bauten noch das Haus der Technik steht. An diesem und an anderen Gebäuden in der Stadt haben Skulpturen von Hermann Brachert überlebt. Er war Kunstprofessor an der Viadrina und wohnte in Geoergenswalde bei Rauschen, wo in einem Museum etliche seiner Werke zu sehen sind. Weitere Denkmäler wie die kämpfenden Wisente von August Gaul, Friedrich Schiller von Stanislaus Cauer und Skulpturen an den Toren des alten Befestigungsgürtels werden gezeigt sowie ein Ausflug nach Balga unternommen. Sehen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Neumärker, 8. 5. 2016). Foto: Arbeiterfigur am Haus der Technik von Hermann Brachert.

Details zu Hermann Brachert in Georgenswalde siehe hier.

Die totgesagte Kirche von Warpuhnen lebt und ist aus dem Dornröschenschlaf erwacht

08.05.2016

Am 22. 4. 2016 flogen neun Mitglieder des Vereins „Freunde Masurens e.V.“ nach Masuren um mit polnischen Freunden die Kirche in Warpuny/ Warpuhnen, in der seit über 20 Jahren keine Gottesdienste mehr stattfanden, von jahrelangem Unrat zu säubern und für den nachfolgenden Gottesdienst herzurichten. Fotos von der Kirche Warpuhnen und vom Gottesdienst am 23. 4. 2016: Freunde Masurens e. V.

Altar der Kirche in Warpuhnen
Gottesdienst 24. April 2016
Pastor Tegler predigt
Gottesdienst 24. April 2016

Erinnerung an den Architekten Siegfried Saßnick

06.05.2016

Er entwarf u. a. das Verwaltungsgebäude der Nordstern-Versicherung, das heute das Hotel Moskwa beherbergt, in dem sicher etliche von Ihnen bei ihrem Köngisbergbesuch schon gewohnt haben, sowie das Raiffeisenhaus, Vorderhufen, das noch steht.. Foro: Raiffeisenhaus (HerkusMonte in Wikimedia Commons, licensed under the Creative CommonsAttribution-Share Alike 3.0 Unported license)

Erinnerung an Toni Schawaller

05.05.2016

Die ostpreußische Schriftstellerin und Heimatdichterin aus dem Kreis Gumbinnen starb vor 55 Jahren. Foto: Wohnhaus von Toni Schawaller im Postgebäude von Brakupönen/Roßlinde 2009. Auf dem Foto eingekreist die Gedenktafel (Gumbinner Heimatbrief Juni 2011)

Königsberger Denkmäler und Skulptren Teil 5

01.05.2016

Heute stehen der Dom und Herzog Albrecht im Mittelpunkt. Sehen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 1. 5. 2016) Foto: Grabmal Herzog Albrechts im Chor des Doms 2014

Werner Köpke lieferte zum 108. Mal Hilfsgüter nach Ortelsburg

29.04.2016

Unverdrossen setzt Werner Köpke seine karitativen Hilfslieferungen für Ostpreußen fort. Was er so transportiert und wie sich die Menschen in Szczytno dafür bedanken, lesen Sie hier. (Aller-Zeitung, 23. 4. 2016) Foto: Rest der Burg und Rathaus von Ortelsburg (ZeroJeden in Wikimedia Commons, licensed under the Creative CommonsAttribution-Share Alike 3.0 Poland license)

Der weithin vergessene nazi-kritische Maler Emil Stumpp

28.04.2016

Emil Stumpp war in der Weimarer Republik ein ungemein erfolgreicher Porträtist vieler berühmter Zeitgenossen. Als er jedoch ein Bild von Hitler veröffentlichte, geriet er in Konflikt mit den Nazis, was ihn letztendlich das Leben kostete. Jetzt hat das Deutsch-Russische Haus in Kaliningrad eine Ausstellung seiner Porträts eröffnet. Foto: Selbstprorträt 1930

Die Ausgabe 1/2016 des Preußen-Kuriers ist erschienen

27.04.2016

Die Landesgruppe Bayern e.V. der Landsmannschaft der Ost- und Westpreußen veröffentlich regelmäßig Heimatnachrichten. Ein Schwerpunkt heute ist die Anregung von Dr. Alexander Bauknecht, herausragender Vertreter der Deutschen Minderheit in Masuren, über einen Umzug nach Ostpreußen nachzudenken. Sehen Sie hier. Foto: Frauenburger Dom (Rainer Claaßen)

Vor 115 Jahren wurde Ottfried Graf Finckenstein geboren

18.04.2016

Der Schriftsteller war Sproß der weithin bekannten ostpreußischen Familie der Finck von Finckenstein und ließ sich nach seiner Berufszeit als Banker in Peterkau, Kreis Rosenberg, als freier Schriftsteller nieder. Foto: Buchcover

Königsberger Denkmäler und Skulptren Teil 3

17.04.2016

Deutsche Denkmäler und Skulpturen, die den Krieg und die Nachkriegswirren überdauert haben und heute noch im Stadtbild präsent sind. Sehen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 17. 4. 2016) Foto: Foto: Stanislaus Cauer Nach dem Bade

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS