Deutsch Polnisch Russisch 
 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

Sie suchen Ihr Traumhaus in Masuren? Wir liefern die Angebote dafür!

Handgemachter Postkasten - Für gute Nachrichten!
Details
Computernotdienst in Allenstein
Details

Blog / News

Gesamt: 115 Treffer

Erhaltung der Berliner Gaslaternen

21.07.2012

Gerade Ostpreußen haben einen Sinn dafür, Traditionen zu erhalten und zu pflegen. Vielleicht möchte sich jemand an der gerade laufenden Unterschrioftenaktion für die Erhaltung der ehrwürdigen Laternen in Berlin beteiligen: http://www.openpetition.de/petition/online/erhaltung-der-berliner-gas-strassenbeleuchtung

Dr. Christean Wagner

11.07.2012

Der noch in Königsberg geborene Fraktionsvorsitzende der CDU im hessischen Landtag ist einer der herausragenden Politiker in der Bundesrepublik

Das Bild zeigt Dr. Christean Wagner bei der politischen Meinungsbildung (CDU Marburg-Biedenkopf)

Kaliningrad erhielt jetzt eine wohlgestaltete "Weiße Brücke"

24.06.2012

Im Zuge der Uferbefestigungsarbeiten am Ostufer des Oberteichs in Königsberg rekonstruierte man auch eine Brücke, die das Oberteichufer mit der Straße Beregowaja (Bereich Kunzauer Weg/Am Ziegelhof/Kurischer Weg) verbindet. Artikel siehe hier. (PAZ, 23. 6. 2012)

Kaliningrad. nachgebauter Kurenkahn des 14. Jhs. vom Stapel gelaufen

25.05.2012

Auf dem Pregel gegenüber dem Ozeanmuseum fand am Donnerstag die Stapellauf-Zeremonie statt

Der bekannte Tanzlehrer Hans-Günther Schrock-Opitz aus Ostpreußen ist gestorben

17.05.2012

Er galt als Europas ältester aktiver Tanzlehrer

Öffentliche Entschuldigung

12.04.2012

Inzwischen hat der Kurek Mazurski (Masurischer Hahn) mit seiner Ausgabe 12/12 vom März die gerichtlich erstrittene Entschuldigung gedruckt. Für die Entschuldigung war der folgende Text (etwas holprig übersetzt) vom Bezirksgericht in Olsztyn vorgegeben worden

Suche nach dem Bernsteinzimmer in Wuppertal

09.04.2012

Von der INTERESSENGEMEINSCHAFT ZUR ERFORSCHUNG HISTORISCHER EREIGNISSE erhielten wir nachfolgenden Brief

Das Bild zeigt einen Ausschnitt aus dem neuzeitlichen Bernsteinzimmer im Katharinenpalast von St. Petersburg (Quelle: Jeanyfan, 16. Mai 2004, in Wikipedia)

Georg Friedrich Prinz von Preußen, Chef des Hauses Hohenzollern, lässt den berühmten Diamanten Beau Sancy versteigern

31.03.2012

Die Auktion bei Sotheby’s findet am 15. Mai um 17 Uhr in Genf statt. Der Edelstein befand sich 310 Jahre im Besitz der Hohenzollern

Malerin Vera Macht gewinnt Verleumdungsklage gegen KUREK MAZURSKI

12.03.2012

Das Land-Gericht in Bialystok hat am 9. März 2012 in einem Berufungsverfahren das Urteil des Bezirksgerichts Olsztyn (früher: Allenstein) bestätigt. Darin werden Andrejz Olszewski als Herausgeber und Chefredakteur der Zeitschrift KUREK MAURSKI (früher: Hahn von Masuren) sowie der Autor Slawomir Ambroziak dazu verurteilt, sich bei der Malerin Vera Macht öffentlich zu entschuldigen. Die ehemalige Ortelsburgerin lebt heute 91jährig in Rom

Mal ein anderer Blickwinkel: Westanatolien aus ostpreußischer Sicht

03.03.2012

Inmitten der schönsten Naturlandschaften gab es in der westlichen Türkei zu griechischer und römischer Zeit bedeutende Herrschaftsgebiete wie z. B. das Reich des Krösus, die meist durch Kriege untergingen und dem Gedächtnis der Menschen entschwanden. Hier zeigen sich gewissen Parallelen zu Ostpreußen. Die moderne Türkei hat in den letzten 20 Jahren ernorm in die Infrastruktur, den Tourismus und die Wirtschaft investiert. Jetzt werden die Früchte dieser Politik geerntet. Es gibt eine bemerkenswerte Aufbruchstimmung. Die jungen Türken und die Geschäftsleute sind selbstbewusst und stolz auf ihr Land und dessen Erbe und holen die Überreste der glanzvollen Vergangenheit konsequent wieder ans Tageslicht. Da kann man als Ostpreuße nur ins Träumen kommen. Nachfolgend gebe ich einige Schnappschüsse aus einer Rundreise durch Lykien und angrenzende Landesteile (was für lediglich etwa 400 € incl. Flug und Vollpension angeboten wird) wieder, an der ich gerade teilgenommen habe.

Das große Bild zeigt die Apsis der Kirche im alten Myra, in der der Heilige Nikolaus, der die Kinder beschenkte und uns heute als Weihnachtsmann präsent ist, als Bischof predigte

Seite 1 von 2
Küstenlandschaft nahe Antalya
Küstenstrasse nördlich Antalya
Grabschmuck aus dem alten Myra
Theater im alten Myra
Alte Burg und neue Wohnhäuser
Felsengräber
Morgenstimmung im Flussdelta
Schildkrötenstrand
Vor dem Restaurant am Fluss
Brunnen im alten Ephesus
Hauptstrasse des alten Ephesus
Mosaike auf dem Gehsteig
Gesamt: 115 Treffer

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS