Deutsch Polnisch Russisch 
 

Gastgeber in Ostpreußen

Palast und Gutshof Gallingen (Galiny) - Freude und Natur
Details anzeigen
Link ber Facebook senden
Seite twittern

Hier finden Sie alle Beiträge im Blog, geordnet nach Kategorien

 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

Sie suchen Ihr Traumhaus in Masuren? Wir liefern die Angebote dafür!

Manufaktur im Schloss Eichmedien
Details
Altdanziger Bier - Tradition seit 1871
Details
Deutsch-polnische Übersetzungs- und Dolmetscherdienste
Details

Blog / News

Verbot jeglicher Flüssigkeiten in russischen Flugzeugen

10.01.2014

Im Zuge erhöhter Sicherheitsvorkehrungen in Vorbereitung der Olympischen Spiele, beginnen Fluggesellschaften, ein Verbot jeglicher Flüssigkeiten im Gepäck der Passagiere umzusetzen. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 10. 1. 2014) Foto: t-online

Fahrradreise durch Ostpreußen

04.01.2014

Unser Leser Klaus Gehring hat uns auf Bilder einer Reise mit seiner Frau auf dem Fahrrad durch das südliche Ostpreußen hingewiesen. Schauen Sie mal nach unter der Adresse http://www.radl.gmxhome.de/Polen_2003/polen_2003.html

Polen verschärft die Visaregeln für Russland

21.12.2013

Ab Januar 2014 werden die Regeln für die Ausgabe von Multivisa durch das polnische Generalkonsulat wiederum verschärft. Nun reicht es den polnischen Organen nicht mehr, dass Russen eine Hotelreservierung vorzeigen, welche sie über die Internetseite „Booking.com“ oder ähnlichen Seiten vorgenommen haben. Lesen Sie hier.und hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 21. 12. 2013)

Litauen als Bremser der Hochgeschwindigkeits-Bahnverbindung Berlin - KÖnigsberg - Minsk - Moskau?

10.12.2013

Das Mitgliedsland der Europäischen Union Litauen hat kein Geld für die Modernisierung einer Eisenbahnlinie die das russische Kaliningrad mit seinem Mutterland verbindet und könnte damit das Bahnprojekt Berlin-Kaliningrad-Minsk-Moskau-Kasan gefährden. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domiozil, Uwe Niemeier, 10. 12. 2013). Foto: ICE 3 (Sebastian Terfloth in Wikipedia)

Restaurantszene in Kaliningrad - Teil I

08.12.2013

Subjektive Beurteilung der Restaurantszene in Königsberg und einzelner Restaurants, geschildert aus dem eigenen Erleben, von Uwe Niemeier. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, 8. 12. 2013)

Über das Kurische Haff nach Kaliningrad segeln

03.12.2013

Die Tourismusministerin verkündete, dass deutsche Touristen jetzt auf litauischen Yachten nach Kaliningrad kommen. Diese Yachten mieten die Deutschen von Litauern an und schwimmen dann zu uns nach Kaliningrad über den neuen Grenzübergang in Rybatschi (Kurskaja Kosa).. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 3. 12. 2013) Foto: Blick auf das Kurische Haff (Wikipedia)

Hoffnung für neue Kaliningrader Fluglinie

08.11.2013

In der kommenden Woche findet im föderalen Transportministerium der RF in Moskau ein Treffen statt. Während dieses Treffens will der ungarische Billiganbieter WizzAir seine Vorschläge für ein Engagement in Russland unterbreiten. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 8. 11. 2013) Foto: Kaliningrad-Domizil

72-Stunden-Visafreiheit für Kaliningrad

06.11.2013

Passagiere die mit einem Flugzeug nach Kaliningrad einreisen, können sich 72 Stunden im gesamten Kaliningrader Gebiet ohne Visum aufhalten. Ziel des Aufenthaltes muss allerdings für diese Visafreiheit „Tourismus“ sein. Lesen Sie hier und hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 6. 11. 2013) Bild: älteres russisches Visum (Wikipedia)

Weißwürste für Kaliningrad

24.10.2013

Der Aichacher Gastronom Axel Rehle hat ein Küchenkonzept und die Speisekarte für ein bayerisches Restaurant in Kaliningrad eingerichtet. Seit April gibt es im Europa-Center des früheren Königsbergs „Kaiser Wurst“, ein echt bayerisches Restaurant, dessen Speisekarte Axel Rehle geschrieben hat. Lesen Sie hier. (Augsburger Allgemeine, 23. 10. 2013) Foto: Weißwurst-Werbung am früheren Gasthaus „Zum Ewigen Licht“ am Münchner Marienplatz (Evergreen68 in Wikipedia)

Zeitweilige Sperrung einiger Grenzübergänge im Oktober in der Oblast

28.09.2013

Im Kaliningrader Gebiet werden zeitweilig Grenzübergänge geschlossen, und zwar bei Pr. Eylau, Eydtkuhnen und auf der Kurischen Nehrung. Begründet wird die Schließung mit „prophylaktischen“ Maßnahmen am Energieversorgungsnetz. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 28. 9. 2013) Karte: P. Melville Austin in Wikipedia)

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS