Deutsch Polnisch Russisch 
 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

Sie suchen Ihr Traumhaus in Masuren? Wir liefern die Angebote dafür!

Jagdgeschäft und Waffenwerkstatt Jan Janczewski
Details
Modulare Massivholzmöbel
Details

Blog / News

Ein in Kaliningrad bekanntes und traditionsreiches Gourmetrestaurant ist geschlossen

27.08.2013

Die Umbaumaßnahmen des Restaurants Universal haben offenbar nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Nun laufen Gerüchte, dass Alexander Kowaljow (Restaurantkette Tabasco) im „Universal“ das Format „Bortsch und Speck“ einrichten will und die Neueröffnung im Februar 2014 plant. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 27. 8. 2013)

Königsberger Fort Nr. 5 im 3D-Format

22.08.2013

Besucher der Internetseite des Kaliningrader Gebietshistorischen Museums können jetzt einen 3D-Spaziergang durch das Fort Nr. 5 unternehmen. Sehen Sie hier und lesen Sie dazu den Bericht (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 22. 8. 2013) Foto: Ausstellung im Fort Nr. 5 (Kaliningrad-Domizil)

Auswandern nach Russland - ein Kommentar im Sankt-Petersburger Herold

20.08.2013

Wer sich durch Bürokratie und tief sitzendes Misstrauen vieler Russen gegenüber allem Ausländischen nicht abschrecken lässt, einen langen Atem, viel Geduld und das nötige Glück hat, wird belohnt. Russland ist ein Land, wo man tolle Freunde finden kann, noch etwas aufbauen kann, und das noch echtes Abenteuer bietet. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 20. 8. 2013)

Bürgermeister Jaroshuk: Kaliningrad ist keine Touristenstadt

13.08.2013

Nach Meinung von Alexander Jaroschuk sollte jeder Tourist mindestens 16 Fotos von Sehenswürdigkeiten der Stadt machen, die er besucht. Aber in Kaliningrad gibt es praktisch keine Motive, die man fotografieren könnte. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 13. 8. 2013) Foto: Stadtbild (Arne Woest)

Restaurant-Empfehlung in Kaliningrad: neuer Szene-Treff

12.08.2013

Oleg Skworzow & Frau Jewgenia laden am Freitag den 16. August um 20.00 Uhr zum „Schlemmen & Schwatzen“ im Haus am Ring, ul. 3. Bolshaja Okrushnaja 40 ein. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 12. 8. 2013) Foto: spanische Paella (Rolf-Stone in Wikipedia)

Der Vertreter des russischen Präsidenten in Kaliningrad äußert sich zum Flughafen

07.08.2013

Nach Ansicht von Stanislaw Sergejewitsch Woskresenski macht die Erneuerung des Kaliningrader Flughafens Chrabrowo gute Fortschritte und das Subventionsprogramm für verbilligte Flüge ins russische Mutterland funktioniert. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 7. 8. 2013) Foto: Flughafen Chrabrowo Mai 2013

Polnischer Generalkonsul positiv zur Visafreiheit mit Russland

02.08.2013

Während 100.000 Kaliningrader den Sonderausweis im Rahmen des Kleinen Grenzverkehrs erhielten, wurden durch das polnische Generalkonsulat in Kaliningrad 55.000 Visa ausgegeben. 2,7 Millionen Menschen überquerten in den ersten sieben Monaten die Grenze, davon 1,3 Millionen Ausländer und 1,4 Millionen Polen. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 2. 8. 2013) Foto: Polnische Diplomatische Vertretung in St. Petersburg (Peterburg23 in Wikipedia)

Verliebt in Masuren

28.07.2013

Am Ende dieser Woche, nach fast 300 Kilometern Radeln auf sandigen Waldpisten und Feldwegen, auf wenig befahrenen Landstraßen, über holpriges Kopfsteinpflaster, nach etlichen Reifenpannen, lockeren Lenkerschrauben und ungezählten Mückenstichen – am Ende einer erlebnisreichen Woche also wird unser polnischer Reiseleiter Andrzej seine Gäste fragen: "Wie hat Ihnen Masuren gefallen?" Lesen Sie die Antworten hier. (Die Welt, 28. 7. 2013) Foto: Stimmungsvolle Landschaft bei Lötzen (Günter Klepke)

Unterbringung von Besuchern der WM 18 vielleicht in den alten Festungen

26.07.2013

Die Kaliningrader Ministerin für Tourismus, Marina Agejewa informierte darüber, dass Investoren die Möglichkeit der Nutzung deutscher Festungsanlagen für die Unterbringung von Teilnehmern der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 prüfen. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 26. 7. 2013). Foto: Wrangelturm

Video über Rauschen und Cranz

20.07.2013

Michael Barth, Mitarbeiter des Medienpartners von Kaliningrad-Domizil, russland.TV, bereiste die Küste und berichtet aus den wiedererstandenen beiden Kurorten an der Samlandküste. Der kleine Werbespot im Vorlauf wird erträglich sein. Sehen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 20. 7. 2013) Foto: Große Freitreppe in Rauschen.mit Sonnenuhr

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS