Deutsch Polnisch Russisch 
 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

Sie suchen Ihr Traumhaus in Masuren? Wir liefern die Angebote dafür!

Computernotdienst in Allenstein
Details
Traditionelle Wurstwaren aus dem Ermland
Details
Deutsch-polnische Übersetzungs- und Dolmetscherdienste
Details

Blog / News

Preussen-Kurier

22.12.2015

Die gerade erschienene Weihnachtsausgabe des Preussen-Kurier sehen Sie hier. (Rainer Claaßen). Foto: Ev. Kirche in Lötzen (Joachim Scheuring im Preussen-Kurier)

Hermann Brachert, Bildhauer und Professor an der Königsberger Kunst- und Gewerkschule

12.12.2015

Seine Plastik „Erinnerung an Ostpreußen“ steht seit dessen Eröffnung 1987 vor dem Ostpreußischen Landesmuseum in Lüneburg, Ritterstraße. Er wurde vor 125 Jahren geboren und lebte lange in Georgenswalde, unweit von Rauschen. Foto: Skulptur der Nymphe in Rauschen

Waldemar Grzimek

07.12.2015

Der Bildhauer und Grafiker Waldemar Grzimek wurde im Dezember 1918 in Rastenburg geboren. Er wirkte gleichermaßen in Ost- wie in Westdeutschland und war so quasi ein Wanderer zwischen den Systemen. Foto: Denkmal Heinrich Heines in Berlin (Eisenacher in Wikimedia Commons, licensed under the Creative CommonsAttribution-Share Alike 3.0 Unported license).

Gefahr für die Kirche in Domnau

06.12.2015

Herr Marcus Stritzke übermittelte folgende Information: "Der Verfall der Fresken in der Kirche in Domnau schreitet dramatisch voran. Dabei wäre es ein Leichtes, das Dach abzudichten. Wie in Melauken wird wohl auch bei dieser Kirche das Dach bald zusammenbrechen."" Sehen Sie hier den Zustand 2011 und den Zustand 2015 . Foto: Zustand 2015 (Marcus Stritzke)

Video: Führung durch die Ausstellung im Königstor

06.12.2015

Der heutige Beitrag kommt von einem sehr gut deutsch sprechenden Russen, der uns ein wenig mit der modernen Stadt Kaliningrad vertraut macht und auch an die Historie erinnert. Im Zentrum seiner Exkursion steht das „Königstor“. Der Beitrag hat eine Länge von 10:08 min und wurde am 10. September 2015 durch Alexander Bekker bei youtube eingestellt. Sehen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 6. 12. 2015) Foto: Restaurierte Figuren am Königstor 2005 (aus Königsberger Bürgerbrief Nr. 66)

Vortrag: Prignitzer Gutshäuser und das Schicksal ihrer Ausstattung

24.11.2015

Torsten Foelsch, bekannt als Autor des Buches über die Dohna-Schlösser Carwinden und Schlodien im Kreis Pr. Holland und Pächter des Hotels im Park in Heinrichshöfen, referiert am 25. November 2015 im Stadt- und Brauereimuseum in Pritzwalk, Land Brandenburg, über "Prignitzer Gutshäuser und das Schicksal ihrer Ausstattung im Lauf der Jahrhunderte – bewahrtes und verlorenes Kulturgut"

Königsberger Friedhof aus der Vorkriegszeit wiederntdeckt

21.11.2015

Bei der Verlegung von Versorgungsleitungen für ein neues Haus, welches am Ende der ul. Newskowo in Kaliningrad gebaut wird, wurde eine alte deutsche Begräbnisstätte entdeckt. Sie befindet sich am Anfang der ul. Krylowaja, wo sich bis zum Kriegsbeginn noch eine Kirche befand, deren Überreste im Jahre 1960 abgerissen wurden. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 21. 11. 2015)

Burg Tapiau im Focus

14.11.2015

Es giibt eine Initiative, die Burg in Tapiau zu restaurieren. Lesen Sie hier (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 14. 11. 2015)

Z A P R O S Z E N I - E I N L A D U N G

06.11.2015

Die Evangelisch – Lutherische Kirchengemeinde in Sorkwity/Sorquitten und der Verein Freunde Masurens e. V. laden in Zusammenarbeit mit dem Kulturreferat für Ostpreußen in Lüneburg herzlich ein zu zwei Vorträgen zum Thema "Auf dem Weg zur Versöhnung" . Foto: Blick ins Kirchenschiff von Sorkwity 2013

Die Nackttänzerin Olga Desmond wurde vorn 125 Jahren in Ostpreußen geboren

04.11.2015

In der Kaiserzeit war die Gesellschaft ausgesprochen prüde. Der Auftritt einer nackten Künstlerin auf einer öffentlichen Bühne war ein Skandal, der sogar das preußische Parlament beschäftigte . Foto: Olga Desmond mit Faltenwurf und Sockel um 1908 auf einer russischen Postkarte (Wikipedia, gemeinfrei)

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS