Deutsch Polnisch Russisch 
 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

Sie suchen Ihr Traumhaus in Masuren? Wir liefern die Angebote dafür!

Ermländische Apotheke
Details
Manufaktur im Schloss Eichmedien
Details

Blog / News

Theo von Brockhusen

16.07.2016

Der in Marggrabowa/Treuburg geborene Maler gehörte zu den Künstlern, die die Kurische Nehrung berühmt gemacht haben. Bild: Theo vonBrockhusen - Aus Nieuwport, 1909 (Wikipedia, gemeinfrei)

Erinnerung an die Königsbergerin Sabine Ball

10.07.2016

Die sozial ungemein engagierte Millionärin starb vor 7 Jahren. Foto: Grab von Sabine Ball auf dem St.-Pauli-Friedhof zu Dresden (X-Weinzar in Wikimedia Commons, licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license)

Nostalgische Fernsehserie über Ostpreußen geplant

09.07.2016

Produzent Jan Mojto nimmt sich für seine Ostpreußen-Serie die britische Reihe „Downton Abbey” als Vorbild. Die Dreharbeiten werden von kompetenten Ostpreußen-Experten wie Moritz von der Groeben und Andreas Kossert begleitet. Sehen Sie hier, (Kölner Stadtanzeiger, 8. 7. 2016). Foto: Gutshaus Klonau der Familie von Negenborn

Der Gustloff-Überlebende Heinz Schön wäre jetzt 90 Jahre alt geworden

06.07.2016

Heinz Schön (3. 6. 1926 – 7. 4. 2013) überlebte den Untergang des großen Fluchtschiffs in der Ostsee. Als Zeitzeuge und Publizist hat er davon berichtet. Joachim Rebuschat erinnert an ihn und weist dabei auf die Literatur dazu hin. Sehen Sie hier. Foto: Buchcover

Dem Schriftsteller Arno Surminski wurde das Große Verdienstkreuz am Bande verliehen

30.06.2016

Die Hamburger Sozialsenatorin Melanie Leonhard überreichte unserem geliebten ostpreußischen Schriftsteller Arno Surminski am Montag das Verdienstkreuz für sein schriftstellerisches Werk, das maßgeblich zur Versöhnung und zur Völkerverständigung beigetragen hat. Foto: Großes Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland (Flophila88 in Wikimedia Commons, licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license)

Schafsköpfigkeit wird bestraft

29.06.2016

Meine Neugier war größer als die eingeübte Vorsicht vor Viren. Als Ergebnis habe ich mir einen Trojaner eingefangen, der alle meine Daten verschlüsselt und damit meinen gesamten Computer lahm gelegt hat. Foto: Blaster-Virus (Wikimedia Commons, gemeinfrei)

Erinnerung an Oberbürgermeister Dr. Hans Lohmeyer

23.06.2016

Lohmeyer wird allgemein als einer der verdienstvollsten Bürgermeister geschildert, der die Entwicklung der Stadt Königsberg in schwieriger Zeit voran. getrieben hat. Er wurde vor 135 Jahren geboren. Bild: Porträt Dr. Hans Lohmeyer von Emil Stumpp (Wikipedia, gemeinfrei)

Vor 100 Jahren wurde Brigadegeneral Udo Ritgen geboren

22.06.2016

Ritgen war einer der maßgeblichen Wehrmachtsoffiziere, die hunderttausenden Ost- und Westpreußen von Hela aus die Flucht vor der Roten Armee über See ermöglichten. Foto: Buchcover

Königsberger Dom

19.06.2016

In einer 3D-Animation kann man den Königsberger Dom virtuell erwandern. Sehen Sie hier, (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 9. 6. 2016) Foto: Schuke-Orgel im Königsberger Dom (HFrankDM in Wikipedia, gemeinfrei)

Wiedererstanden: Die acht Meter hohe Marienfigur der Marienburger Schlosskirche

14.06.2016

Eines der eindrucksvollsten Kunstwerke der Marienburg haben polnische Restauratoren wieder rekonstruiert: die Madonnenfigur erstrahlt bei Sonnenaufgang wieder so, wie ihre Schöpfer es sich einst vorgestellt hatten. Foto: Ostfront des Hochschlosses mit der Marienfigur (Thorsten Foelsch)

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS