Deutsch Polnisch Russisch 
 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

Sie suchen Ihr Traumhaus in Masuren? Wir liefern die Angebote dafür!

Altdanziger Bier - Tradition seit 1871
Details
Traditionelle Wurstwaren aus dem Ermland
Details

Blog / News

Kaliningrader Historiker hat Geheimtunnel zum Preußenarchiv gefunden

21.02.2015

Der Kaliningrader Historiker Sergej Trifonow macht jetzt fast wöchentlich mit neuen Entdeckungen aus der deutschen Vergangenheit auf sich aufmerksam. Jetzt hat er einen mittelalterlichen unterirdischen Gang entdeckt, welcher seiner Meinung nach das Königsschloss mit dem Lasch-Bunker verbinden. Dieser 700 Jahre alte Geheimgang führt zum Preußen-Archiv mit geheimen Dokumenten. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 21. 2. 2015) Foto: Ausgrabungen am Fundament des Königsberger Schlosses

Weitere Schritte Kaliningrads auf dem Weg zum Bildungsstandort

20.02.2015

Am Dienstag besuchte der Kaliningrader Gouverneur die neuen Räumlichkeiten der West-Filiale der Russischen Akademie für Volkswirtschaft und Staatsdienst beim Präsidenten der Russischen Föderation. Für das laufende Jahr plant die staatliche Bildungseinrichtung 1.800 Studenten zu immatrikulieren. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 20. 2. 2015) Foto: Gouverneur N. Zukanow (Kaliningrad-Domizil)

Hohe Ehrung für Siegfried Matthus

15.02.2015

Dem Komponisten und früheren Künstlerischen Leiter der Kammeroper Schloss Rheinsberg, Siegfried Matthus, wurde am 13. Februar 2015 für sein außerordentliches künstlerisches Schaffen von Brandenburgs Kulturministerin Sabine Kunst das Große Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Matthus wurde in Mallenuppen im einstigen Kreis Darkehmen, Ostpreußen, geboren. Foto: Blick auf Schloss Rheinsberg und die Kammeroper (Hejkal in Wikipedia, licensed under the Creative CommonsAttribution-Share Alike 3.0 Unported license)

Kaliningrader "Fest der Langen Wurst"

15.02.2015

Eine alte ostpreußische Tradition wurde 2007 zu neuem Leben erweckt. Die Fleischerei „Koljada“ aus Slawsk (ehem. Heinrichswalde) hat eine 390 Meter lange Wurst nach einem alten Königsberger Rezept 2007 zubereitet und bei der internationalen Landwirtschaftsmesse im Ausstellungszentrum „Baltic-Expo“ in Kaliningrad präsentiert. Sehen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 15. 2. 2015) Foto: Kaliningrad-Domizil

Der Bildhauer Heinrich Splieth (1877 - 1929)

12.02.2015

Heinrich Splieth gehört zu den erfolgreichsten ostpreußischen Künstlern seiner Zeit. Viele seiner Werke sind jedoch zerstört, und was überlebt hat, ist weitgehend unauffindbar. Sein Enkel Peter Splieth sucht noch vorhandene Werke seines Großvaters und arbeitet deshalb an einer Dokumentation über das Leben und die Arbeiten seines Großvaters. Foto. Heinrich Splieth mit seinem Modell des Kriegerehrenmals, ca. 1908 darstellt, wie es dann 1923 in der Nikolaikirche zu Elbing aufgestellt wurde (später im Krieg zerstört) (Peter Splieth)

Freya Klier "Wir letzten Kinder Ostpreußens"

09.02.2015

Autorenlesung des Ökumenischen Bildungszentrums sanctclara Mannheim am 26. Februar 2015 um 19 Uhr, B 5 19

Deutsch-Russisches Haus in Kaliningrad

09.02.2015

Das „Deutsch-Russische Haus“ ist eine Kultur- und Bildungseinrichtung, die sich als Mittler für die deutschstämmige Bevölkerung des Kaliningrader Gebietes der Russischen Föderation sowie alle interessierten Einwohner und Gäste der Region versteht. Das Haus arbeitet unpolitisch und bietet Kunst- und Dokumentationsausstellungen, Konzerte, literarische Abende, historische Vorträge u.v.a.m. an. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 9. 2. 2015) Foto: Deutsch-Russisches Haus (aus Königsberger Bürgerbrief Nr. 66)

Weitere geheime Räume unter dem Laschbunker gefunden

08.02.2015

In der letzten Zeit hat der Kaliningrader Historiker Sergej Trifonow mit spektakulären Meldungen zu geheimnisvollen Räumlichkeiten unter dem Führungsbunker des General Lasch die Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Die Aufmerksamkeitskonzentration setzt sich nun fort. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 8. 2. 2015) Foto: Einzige Farbaufnahme des originalen Bernsteinzimmers

500jähriges Jubiläum der Reformation auch im Baltikum

04.02.2015

Zusammen mit dem Herzogtum Preußen gehörte Livland zu den ersten Ländern Europas, in denen Luthers Reformation eingeführt wurde. Bei der Durchsetzung der neuen Glaubensrichtung im Baltikum spielte die Petrikirche in Riga eine herausragende Rolle. Deshalb wäre es höchst wünschenswert, wenn bis 2017 die neue Orgel der Petrikirche bespielt werden könnte. Dafür werden aber noch Spenden benötigt.

Das Denkmal von Agnes Miegel wird aus dem Kurpark von Bad Nenndorf verbannt

01.02.2015

Die "political correctness" des Mainstreams hat wieder eionmal zugeschlagen: auf Anordnung der Stadtverwltung von Bad Nenndorf muss das Denkmal von Agnes Miegel bis zum 13. Februar 2015 aus dem Kurpark entfernt werden. Lesen Sie dazu nachfolgend einen Bericht, der gerade in der PAZ erschienen ist. Porträt von Agnes Miegel, gemalt von Vera Macht

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS