Deutsch Polnisch Russisch 
 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

Sie suchen Ihr Traumhaus in Masuren? Wir liefern die Angebote dafür!

Ermländische Apotheke
Details
Altdanziger Bier - Tradition seit 1871
Details

Blog / News

Der Preußenkurier Nr. 1/2015 wurde gerade veröffentlicht

26.04.2015

Der Preußenkurier besteht jetzt seit 5 Jahren. In der neuen Ausgabe wird mit ein wenig Stolz auf die biusherige Arbeit zurück geblickt. Sehen Sie hier. Foto: Rainer Claaßen in Preußenkurier Nr. 1/2015: Weichselüberquerung per Fähre zwischen Schiewenhorst und Nickelswalde

Video:Sportfest junger Leute in Kaliningrad

19.04.2015

Der Beitrag hat eine Länge von 2:12 min und wurde am 11. März 2013 von Nikita Schalkow bei youtube eingestellt. Sehen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 19. 4. 2015) Foto: Eingang des Stadions Baltika mit Säulen der abgebrochenen Altstädtischen Kirche

Der Architekt Paul Baumgarten aus Tilsit

09.04.2015

Den meisten Teil seiner Schaffenszeit verbrachte er in Berlin, dann West-Berlin, aber später auch in Karlsruhe und Tübingen, und erhielt viel Anerkennung für seine wegweisenden Bauten. Foto: Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe (Tobias Helfrich in Wikipedia. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the GNU Free Documentation License , Version 1.2 or any later version published by the Free Software Foundation)

Ingo Insterburg aus Insterburg hat heute Geburtstag

06.04.2015

Der in Ostpreußen geborene Barde hat mitt seinen Liedern vielen Partys Schwung gegeben. Foto: Plattencover

Die Friedenskirche in Potsdam und ihre ländliche Schwester in Mehlauken

05.04.2015

Während die Friedenskirche in Potsdam mit Mitteln der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und der Hilfe vieler Bürger und Stiftungen restauriert werden kann, verkommt die im gleichen Zuge und sehr ähnlich gebaute Kirche in Mehlauken/Liebenfelde, heute Salessje, immer mehr zur Ruine. Foto: Friedenskirche in Potsdam 2007 (Wolfgang Staudt in Wikipedia, licensed under the Creative CommonsAttribution 2.0 Generic license)

Mehlauker Kirche 2006
Blick zum Chor 2008 (Arne Woest)
Eingestürzte Kirche in Mehlauken 2012 (B. Stramm, Von tohus)

Neuer Leiter des Königsberger Doms in Kaliningrad

04.04.2015

Der Königsberger Dom in Kaliningrad hat einen neuen Leiter erhalten. Arkadi Feldmann, Leiter des Kaliningrader Philharmonischen Orchester, wurde als geschäftsführender Direktor ernannt. Lesen Sie hier. Foto: Arkadi Feldmann mit Nachwuchsmusikern in der ev. Kirche von Kaliningrad 2013 (Kaliningrad-Domizil)

Derweil erklärte Igor Odinzow, dass er den Orden „Für Verdienste um das Kaliningrader Gebiet“, welcher ihm der Kaliningrader Gouverneur Zukanov verleihen will, ablehnt. Lesen Sie hier. Außerdem hat der Chef der Agentur für Architektur und Stadtentwicklung des Kaliningrader Gebiets, Alexander Baschin, seine Kündigung aus persönlichen Gründen eingereicht. Lesen Sie hier.

(Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 4. 4. 2015)

Tilsit: Jugendstilhaus in der Hohen Strasse mit Ordensritterfigur im 4. Stock wurde restauriert

28.03.2015

Mit einem Finanzaufwand von drei Millionen Rubel wurde in der Stadt Sowjetsk (Tilsit) ein altdeutsches Haus mit Ritterfiguren restauriert. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Neumeier, 28. 3. 2015) Foto: Kaliningrad-Domizil

Kantuniversität erhält altes deutsches Hafenkrankenhaus übergeben

28.03.2015

„Das Krankenhaus wird die Grundlage für eine medizinische Basis und ein Ort für die Vorbereitung von Ärzten und Spezialisten des mittleren medizinischen Dienstes. Das Endziel ist die Schaffung einer echten Universitätsklinik“, - so der Rektor der KANT-Universität Andrej Klemeschew. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 28. 3. 2015) Foto: Hafenkrankenhaus (Kaliningrad-Domizil)

Die evangelische Kirche in Masuren Gestern und Heute

24.03.2015

Vortrag von Bischof Rudolf Bażanowski am 24.04.2015 um 17.00 Uhr in der ev. Kirche zu Sorkwity.Anschließend wird zu einem kleinen Imbiss und einem Glas Sekt in das Jugendzentrum eingeladen, um mit dem Bischof ins Gespräch zu kommen. (Kerstin Harms, Freunde Masurens) Foto: Kirchenschiff der ev. Kirche in Sorquitten

Unterirdische Anlagen der Burg Balga gefunden

21.03.2015

Bei Vorbereitungsarbeiten zur Wiederherstellung von Teilen des Schlosses „Balga“ haben Freiwillige Torbürgen gefunden, die darauf hindeuten, dass es unterirdische Anlagen gibt. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 21. 3. 2015) Foto: Burgruine von Balga 2008 (Arne Woest)
Näheres zur Burg Balga siehe hier.

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS