Deutsch Polnisch Russisch 
 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

ostpreussen-immobilien
Handgemachter Postkasten - Für gute Nachrichten!
Details
Ermländische Apotheke
Details

Blog / News

Ostpreußen: eine Reise von Danzig über Masuren und Königsberg zur Kurischen Nehrung

07.10.2012

Fortsetzung der beliebten Diashows im Volkswagen Autohaus MOTHOR, Stadt Brandenburg im Land Brandenburg

Das Bild zeigt eine Sanddüne auf der Kurischen Nehrung am Kurischen Haff

Sturm fegte über Kaliningrad

07.10.2012

In Kaliningrad stürzte ein vom Wind entwurzelter Baum auf ein Auto und tötete einen 44-jährigen Mann. In der Region waren nach einem Herbststurm rund 40 000 Menschen ohne Strom. (Focus online, 6. 10. 2012)

Neuer Propst in Kaliningrad ist Thomas Vieweg

06.10.2012

Propst Vieweg soll innerhalb der nächsten drei Jahre die evangelische Kirche in Nordostpreußen und damit die Propstei Kaliningrad personell, organisatorisch und finanziell zukunftssicher machen

Bild: Pastor Paul Kluge überreicht Propst Thomas Vieweg die Ernennungsurkunde. In der Mitte Bischof Brauer (Foto: idea, 2012)

Monika und Thomas Vieweg (Foto: idea, 2012)
Pfarrer Vieweg predigt
Pfarrer Vieweg betreut Gäste

Verbleib der Kunstschätze aus den Schlössern von Schlobitten und Beynuhnen möglicherweise vor der Aufklärung

05.10.2012

Prof. Awenir Owsjanow, in Kaliningrad zuständig für die Aufklärung verschollener Beutekunst aus dem 2. Weltkrieg, hat nach der Wende die einschlägigen Archive in Moskau durchforscht und will demnächst in einem Buch Details zum Verbleib der Kunstwerke aus Schlobitten und Klein Beynuhnen veröffentlichen. Man darf gespannt sein. (Manfred Höhne, 30. 9. 2012)

Reise nach Kaliningrad mit Dichterlesungen, veranstaltet vom Ostpreußische Landesmuseum in Lüneburg

04.10.2012

Arno Surminski, der Großmeister unter den noch im alten Ostpreußen geborenen Schriftstellern, die junge Stephanie Kuhlmann, die die Suche der jungen Generationen nach ihren ostpreußischen Wurzeln thematisiert, und der Grandseigneur Hans Graf zu Dohna aus altem ostpreußischen Adel, der trotz des Verlusts seiner heimatlichen Geborgenheit und seines Vermögens den versöhnungswilligen Kaliningradern die Hand reicht, lasen bei verschiedenen Gelegenheiten vor großem Publikum aus ihren Werken

Seite 1 von 3
Reisegruppe vor dem Kantdenkmal
Propst Thomas Vieweg
Auferstehungskirche
Große Orgel des Königsberger Doms
Taufkapelle im Königsberger Dom
Figuren am Königstor
Stepanie Kuhlmann liest aus ihrem Buch
Arno Surminski liest aus seinem Buch
Prof. Sokolov mit Waldohreule
Kirche in Rossitten
Dünenlandschaft der Nehrung
Pillkoppen und Kurisches Haff

Oblast Kaliningrad erwägt Gründung einer eigenen Fluggesellschaft

26.09.2012

Drei Jahre nach der Pleite von Kaliningrader Fluggesellschaft KD-Avia sieht Gouverneur Nikolai Zukanow die Zeit offenbar reif, einer neuen Kaliningrader Airline zum Start zu verhelfen. Auch der Kauf einer Lizenz einer ausländischen Airline wird erwogen

Das Foto zeigt den Flughafen von Chrabowo bei Königsberg (Kakaru, 4. 10. 2007, in Wikipedia über den Flughafen Kaliningrad, eingesehen am 26. 9. 2012)

Das Bild Friedrichs des Großen in Russland und Polen wandelt sich

25.09.2012

Dies ist Thema einer Diskussionsveranstaltung: "Friedrich und Osteuropa", heute - Dienstag um 17 Uhr öffentliche Debatte im Senatssaal der Viadrina, Große Scharrnstraße 59, Frankfurt/Oder

Das Gemälde von Johann Georg Ziesenis d. J. ist das einzige Porträt Friedrichs II., zu dem er in seiner gesamten Regierungszeit persönlich Modell gesessen hat (gemeinfrei in Wikipedia, eingesehen am 25. 9. 2012)

Jarmark św. Bartłomieja w Pasłęku

25.09.2012

Jarmark św. Bartłomieja to niesamowite wydarzenie na kulturalnej mapie Polski. 29 września Pasłęk zamieni się w średniowieczne miasteczko.

Wieder wurde eine Ostpreußin 100 Jahre alt

24.09.2012

Nach der Flucht kam Edith Sengespeick 1953 nach Büdingen und gilt dort heute als älteste Einwohnerin. Wer mehr lesen will, klicke hier. (Gelnhäuser Tageblatt, 24. 9. 2012)

Im Land der 3 000 Seen

23.09.2012

Masuren bietet mit ganz viel Natur die besten Voraussetzungen für einen Aktivurlaub mit der ganzen Familie

Das Bild zeigt Holzfiguren in Galindia in Masuren nahe der Krutinna (Barbara Cordes, 2012)

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS