Deutsch Polnisch Russisch 
 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

Sie suchen Ihr Traumhaus in Masuren? Wir liefern die Angebote dafür!

Handgemachter Postkasten - Für gute Nachrichten!
Details

Blog / News

Eine explodierende Gasflasche hat am Montagabend das Restaurant „Haus Masuren“ an der Erich-Ollenhauer-Straße in Bergkamen schwer beschädigt

23.05.2012

Eröffnet wurde das Restaurant erst im November 2009 von Renata Mroß. Mit seinen polnischen und schlesischen Gerichten, unter anderem Rouladen, Bigos und Pirogi, und entsprechenden Getränkeangeboten eroberte es sich sehr schnell ein Stammpublikum. (Der Wessten, 22. 5. 2012)

Grünhagener Platz erinnert an das Dorf Grünhagen im Kreis Pr. Holland

22.05.2012

Am Samstag enthüllten der Bürgermeister der Stadt Hardegsen, Dieter Sjuts, der Vorsitzende der Kreisgemeinschaft Preußisch Holland, Bernd Hinz, und der Ortsvertreter der früheren Gemeinde Grünhagen, Kurt Morr, die beiden Namenstafeln "Grünhagener Platz" an der neu gestalteten Grünfläche. Die Stadt Hardegsen pflegt seit 1984 zu den Vertriebenen eine Patenschaft. (HNA.de, 21.5.2012)

Kirche in Zielonka Paslecka - Grünhagen

DVD / NEU & OVP IN FOLIE SIE BAUTEN EIN ABBILD DES HIMMELS - ERMLAND - OBERLAND - WESTPREUSSEN

21.05.2012

Ein Film von Dietrich Wawzyn

Das Katharinenkloster in Münster-Kinderhaus setzt ostpreußische Tradition fort

20.05.2012

Der Orden der Katharinerinnen wurde 1571 von Regina Protmann in Braunsberg gegründet. 122 Mitglieder gehören der Gemeinschaft in Deutschland noch an

Bild: Denkmal für Regina Protmann in Braniewo - Braunsberg (Foto von (Jan Mehlich, 21. August 2006, in Wikipedia über Regina Protmann - Lizenz Creative Commons Attribution-Share Alike 2.5 generisch)

Günther Jauch sieht als privater Fernsehzuschauer gerne Filme aus Ostpreußen

19.05.2012

Jauch schaut sich Nachrichtenkram, Dokumentationen und Talks an, auch Unterhaltung und sehr viel 3sat, Arte, sowie rgendwelche Geschichten aus Ostpreußen. Gut so. (Berliner Morgenpost, 19. 5. 2012)

Ausstellung: im Kulturzentrum Ostpreußen in Ellingen „Das Ermland – ein Vogelparadies“

19.05.2012

Der polnische Fotografen Andrzej Waszczuk zeigt großformatige Farbfotografien - vornehmlich von Wasservögeln wie Kraniche, Schwäne, Silberreiher, Stockenten, Weißbart-Seeschwalben und Schwarzstörche im Laufe der Jahreszeiten im Poldergebiet um das ostpreußische Dorf Kwiecewo - Queetz, wo der Fotokünstler geboren wurde

Das Bild zeigt einen Schwarzstorch (Bocian Czarny) (User: Karakal in Wikipedia über den Schwarzstorch - GNU Free Documentation License)

Der Zeitungsmann Winfried F. Szodruch aus Masuren ist gestorben

18.05.2012

Er prägte fast drei Jahrzehnte lang als Redakteur und stellvertretender Redaktionsleiter das Gesicht der Gelsenkirchener WAZ wesentlich mit

Der bekannte Tanzlehrer Hans-Günther Schrock-Opitz aus Ostpreußen ist gestorben

17.05.2012

Er galt als Europas ältester aktiver Tanzlehrer

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag für Helmut Baranowski

16.05.2012

Der im Kreis Johannisburg geborene Jubilar feiert heute, am 16. Mai, seinen 80. Geburtstag

Wiederherstellung eines alten Friedhofs in Dzietrzychowo - Dietrichsdorf im Kreis Gerdauen

15.05.2012

Haymo Hespeler ist seit 4 Jahren Geschäftsführer einer Agrar GmbH in Dietrichsdorf im polnischen Teil Ostpreußens. Er hat es geschafft, dass der alte deutsche Friedhof dort in Eigenregie wieder zu einem Schmuckstück geworden ist. Schauen Sie die beiden Bilder an, die den Zustand vor einem halben Jahr und jetzt dokumentieren. Es ist eine unglaublich gute Arbeit geleistet worden.

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS