Deutsch Polnisch Russisch 
 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

Sie suchen Ihr Traumhaus in Masuren? Wir liefern die Angebote dafür!

Jagdgeschäft und Waffenwerkstatt Jan Janczewski
Details
Altdanziger Bier - Tradition seit 1871
Details
Manufaktur im Schloss Eichmedien
Details

Blog / News

Zweites Dokument aus dem Turmknauf der Rosenau-Kirche

30.01.2012

In diesem zweiten Dokument werden detaillierte Ausführungen des Pfarrers über den Ablauf der Bauarbeiten an der Rosenau-Kirche gemacht

Dokument von Heide Welland

Fortsetzung des 2. Dokuments

Erstaunliches aus dem Turmknauf der Rosenau-Kirche in Königsberg gefunden

29.01.2012

Eine Besucherin unserer Website erinnerte sich neulich an einen Packen Unterlagen, den ihr einmal ein russischer Bekannter überreichte. Beim Stöberm darin fanden sich Kopien von Dokumenten, die einst im Turmknauf der Rosenau-Kirche verwahrt wurden. Die Rosenaukirche entging im 2. Weltkrieg der Zerstörung, wurde später von der Russisch-Orthodoxen Gemeinde übernommen, gründlich restauriert und dient heute der Seelsorge der russischen Christen.

Bild: Rosenau-Kirche am 8. 1. 2010 (Bernhard Waldmann)

Dokument Nr. 1/1 (Heide Welland)
Dokument Nr. 1/2 (Heide Welland)
Dokument Nr. 1/3 (Heide Welland)

Prof. Joachim Friedrich Henckel

28.01.2012

Ein Leser unserer Website, Evgeny Voronov, hat uns auf einen bemerkenswerten Arzt aus Ostpreußen bekannt gemacht, der unserer Aufmerksamkeit bisher entgangen war

Nochmals: Hotel im Park

27.01.2012

Zusätzliche Erläuterungen des Hoteliers

Mietvertrag für Westpreußen-Museum unterschrieben

27.01.2012

Das Westpreußische Landesmuseum hat eine neue Heimat

Medwedjew besorgt über Zustand des deutschen Kulturerbes im einstigen Ostpreußen

26.01.2012

Erstmals hat sich nun ein russischer Präsident in die Diskussionen über den Zustand und die Nutzbarkeit noch erhaltener deutscher Architekturdenkmäler direkt eingemischt. Den ganzen Artikel lesen Sie hier. (PAZ, 26. 1. 2012)

Das alte Königsberg rückt dem Westen ein Stück näher

26.01.2012

Bald brauchen die Bewohner Kaliningrads und der polnischen Anrainer-Region kein Besuchsvisum mehr. Die Ostsee-Exklave wird zum Test für die große russisch-europäische Reisefreiheit

Hotel im Park bei Sensburg

25.01.2012

Sonderangebot für Kurzentschlossene

Jahreshauptversammlung der Landsmannschaft Ostpreußen Iserlohn am Samstag

24.01.2012

Der Vorstand, der seit 15 Jahren von Lilli Janßen aus Gr. Wersmeningken/Langenfelde, Kreis Pilkallen geleitet wird, wurde einstimmig wiedergewählt (Der Westen, 23. 1. 2012)

Einem französischen Ritter, der an den "Reisen" des Deutschen Ordens gegen Litauen teilgenommen hatte, wird eine Ausstellung gewidmet

24.01.2012

Herzog Gaston III. von Foix-Béarn wurde allerdings mehr bekannt durch sein 'Livre de Chasse' von 1390

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS