Deutsch Polnisch Russisch 
 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

ostpreussen-immobilien
Computernotdienst in Allenstein
Details
Manufaktur im Schloss Eichmedien
Details
Manufaktur im Schloss Eichmedien
Details

Blog / News

Buchpräsentation "Schlösser und Herrenhäuser der Ostseeregion"

27.06.2017

Am 27. Juni 2017 um 18 Uhr erfolgt im Konzilsaal der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald die Buchpräsentation zusammen mit den Herausgebern, dem Verlag und dem Stettiner Prof. Dr. Rafał Makała, der über neue Untersuchungen zur Baugeschichte des Stettiner Schlosses berichten wird. Foto: Buchcover

Gutshaus Quttainen

25.06.2017

Das zu diesem Gutshaus einst gehörende Gut im Kreis Preußisch Holland gehörte der Familie Dönhoff und ist untrennbar mit dem Namen Marion Gräfin Dönhoff verbunden. Sie verwaltete diesen Besitz, bis sie im Januar 1945 von hier aus auf ihrem Pferd Alarich die Flucht in den Westen des Reichs antrat, wie sie es in dem Büchlein „Namen die keiner mehr nennt“ beschreibt. Foto: Gutshaus Quittainen 2008 (Frederik Blattgerste)

Erinnerung an den Vortrag von Christian von Redecker „Schlösser in Masuren am Beispiel Eichmedien/ Nakomiady”

18.06.2017

Der Vortrag findet am 23. Juni 2017 um 17.00 Uhr in der ev. Kirche zu Sorkwity statt.
Anschließend wird zu einem kleinen Imbiss und einem Glas Sekt in das Jugendzentrum eingeladen, um mit dem Referenten ins Gespräch zu kommen.
Foto: Schloss Eichmedien aus der Vogelperspektive

Ks. Krzysztof Mutschmann,Pastor in Sorkwity
Kerstin Harms, Vorsitzende Freunde Masurens e. V.

Wladimir Gilmanov: „Agnes Miegel in der dichterischen Phänomenologie des ostpreußischen Geistes“

02.06.2017

Vortrag bei den Agnes-Miegel-Tagen 2016 in Bad Nenndorf, herausgegeben 2017 von Marianne Kopp. Siehe bei Joachim Rebuschat in MyHeimat. Gemälde von Vera Macht.

Der Zoologe und Gründer des Bremer Überseemuseums Hugo Schauinsland

31.05.2017

Der in Bremen bekannte und populäre Museumsdirektor entstammte einem kleinen Gutsbezirk in Ostpreußen. Er vermittelte dem Publikum höchst erfolgreich das Leben in fernen exotischen Welten durch Schaugruppen und Panoramen. Foto: Hugo Schauinsland (dunklere Jacke) mit Angehörigen der deutschen Kolonialverwaltung in Neupommern (Neubrittannien), 1906. (Ostpreußisches Landesmuseum Lüneburg)

Wiedergeburt der Königsberger Synagoge

28.05.2017

Gegenüber dem Dom und unmittelbar anschließend an das einstige jüdische Kinderheim entsteht an historischer Stelle erneut die Neue Königsberger Synagoge, wovon das nachfolgende Foto zeugt. Es wird nicht mehr lange dauern, bis die höchst wünschenswerte Rekonstruktion wieder den Stadtbild-Ausschnitt an diesem Ort prägt und an das fruchtbare Zusammenleben der Kulturen im alten Königsberg erinnert. Foto: Synagoge im Bau – April 2017.

Abhandlung über die Juden In Königsberg bis in den 2. Weltkrieg hinein siehe hier

Literatur:
Ludwig Goldstein "Heimatgebunden" .
Ronny Kabus "Juden in Ostpreußen"

Neue Synagoge Lindenstrasse
Innenraum Neue Synagoge einst
Königsberger Neue Synagoge (Wiki-Commons)

Büste von Britta Bruns wieder in Königsberg

11.05.2017

Von dem reichen Bestand an öffentlichen Skulpturen in Königsberg haben es etliche von ihnen bis ins heutige Kaliningrad geschafft. Manches dieser Kunstwerke findet auch den Weg zurück, wie neuerdings z. B. die Bronzebüste der Königsbergerin Britta von Zezschwitz, geb. Bruns, Tochter des medizinischen Direktors der Königsberger Kliniken, die Stanislaus Cauer 1932 gestaltet hat. Gerfried Horst, Chef des Vereins der Freunde Kants und Königsbergs, hat es durch seine persönlichen Kontakte ermöglicht, dass diese Plastik in die Stadt ihrer Entstehung heim kehrte und überreichte sie anlässlich der jüngsten Reise des Vereins der Freunde Kants zum Geburtstag Kants am 22. April 2017 in einer feierlichen Zeremonie der Direktorin der Kaliningrader Kunstgalerie, Galina Sabolotskaja, wo sie die vorhandene reiche Kunstsammlung wirkungsvoll ergänzt. Weitere Bilder und die Geschichte verschiedener öffentlicher Kunstwerke finden Sie hier. Foto: Büste von Britta Bruns von Stanislaus Cauer

Die Kirche in Friedland/Ostpr. präsentiert sich farbenprächtig

05.05.2017

Wer kräftige Farben liebt, wird die jetzige Farbgebung in der Friedländer Kirche mögen. Der ganze Ort Friedland vermittelt eine Aufbruchstimmung, und daran ist die orthodoxe Kirche maßgeblich beteiligt. Eine Reisegruppe der Freunde Kants und Königsbergs jedenfalls war vom Gesamteindruck der kleinen Stadt sehr angetan. Weitere Fotos und die Geschichte der Kirche siehe hier. Foto: Kreuzgewölbe im Mittelschiff

Vom Gutshaus in Groß Wohnsdorf blieb immerhin eine solide Ruine

04.05.2017

Große Ländereien um Groß Wohnsdorf herum gehören inzwischen einem in Deutschland lebenden Russen, der die fruchtbaren landwirtschaftlichen Flächen verpachtet hat, u. a. an einen deutschen Landwirt, der darauf offenbar erfolgreich wirtschaftet. Neben dem Gutshaus steht noch die Ruine des ordenszeitlichen Turms eines Wildhauses, in dem Kant des Öfteren übernachtete. Wie sich Gutshaus und Torturm heute präsentieren sowie die Geschichte des Ortes sehen Sie hier

Erinnerung an den Komponisten und Dirigenten Herbert Brust aus Königsberg

17.04.2017

Er wurde vor allem weithin bekannt als Tonschöpfer des Ostpreußenliedes „Land der dunklen Wälder“. Foto: Herbert Brust, Kreisgemeinschaft Tilsit-Ragnit

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS