Deutsch Polnisch Russisch 
 

Erinnerung an Toni Schawaller

05.05.2016

Toni Schawaller (13. 9. 1889 - 4. 6. 1961), geboren in Draugupönen, Kreis PIllkallen, als Tochter des Bauern Ferdinand Schneidereiterr (11. 10. 1849 - 18. 10. 1900) und seiner Frau Wilhelmine, geb. Schimmelpfennig (14. 5. 1856 - 10. 9.1916). Am 26. 5. 1916 - vor 100 Jahren - heiratete sie den Landwirt, Standesbeamten und Posthalter Franz Schawaller, einen beinamputierten Veteranen des 1. Weltkriegs, aus Brakupönen/Roßlinde, Kreis Gumbinnen. Die Familie Schawaller entstammt einem Hugenottengeschlecht, das ursprünglich Chevalier hieß. Väterlicherseits entstammte Toni Schawaller einer Salzburger Einwandererfamilie. Sie wuchs auf in Didlacken, Kreis Insterburg, wo ihre Eltern einen Bauernhof übernahmen.

Toni Schawaller begann bereits in der Jugend mit der Aufzeichnung von Legenden, Sagen und Gebräuchen ihrer heimatlichen Umwelt. Ihr Platt war recht beliebt. Didlacken hat sie in der Erzählung "Die große Liebe der schönen Blanche" ein Denkmal gesetzt, der Gattin des Generalmajors Pierre de la Cave, der in Didlacken begütert war und sich der Gunst des Großen Kurfürsten erfreute.

Nach der Vertreibung ließ sie sich in Hamburg nieder und veröffentlichte ihre geretteten Aufzeichnungen im Ostpreußenblatt, im Kalender, im redlichen Ostpreußen und anderen Blättern. Eine zusammenfassende Gedichts- und Prosasammlung ist noch nicht erschienen, nur "Eine Gedichtsammlung mit Holzschnitten" von Otto Rohse unter dem Titel "Same im Wind" aus den fünfziger Jahren.

Drei ihrer Kinder starben. Ihren Mann begrub sie auf der Flucht 1945 am Straßenrand. Ihr Sohn Werner Schawaller stellte ihren schriftlichen Nachlass der KG Gumbinnen zur Vefügung.Von ihr sind 288 Gedichte, 46 Erzählungen, zwei Lieder (vertont von Luise Schepers) und ein vorweihnachtliches Theaterstück überliefert. Daraus extrahierte Alfred Schiedat das Buch "Toni Schawaller - Gedichte und Erzählungen einer ostpreußischen Dichterin aus Roßlinde/Kreis Gumbinnen" An ihrem Wohnhaus in Roßlinde wurde auf Initiative von Gertrud Bischof mit Hilfe von Richard Mayer 1993 eine Gedenktafel angebracht, die bei einem möglichen Abriß des Hauses möglichst gerettet werden soll.



 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS