Deutsch Polnisch Russisch 
 

Nutzung von Ritterburgen

23.09.2016

Vom Interieur bis zum Service im Sinne des Deutschherrenordens

Beim Deutschen Orden, auch Deutschritterorden genannt, handelt es sich um eine römisch-katholische Ordensgemeinschaft, deren Ursprünge um 1190 zu finden sind. Die Gründung des Ordens fand damals während des Dritten Kreuzzuges durch lübische und bremische Kaufleute in einem Feldhospital statt. Es handelte sich ursprünglich um eine karitative Spitalsgemeinschaft, die später zum geistlichen Ritterorden erhoben wurde. Der Deutsche Orden eroberte viele Regionen, insbesondere in Polen, wo heute noch besonders viele architektonische Zeugen der Zeit und des Ordens präsent sind. Wie beispielsweise die Kreuzritterburg in Ryn, in deren Räumlichkeiten vor wenigen Jahren das 4-Sterne-Hotel Zamek Ryn eröffnet wurde. Erbaut wurde die vierflügelige Anlage im 14. Jahrhundert, in der heute insgesamt 161 Suiten und Zimmer, sowie die große Spa-Anlage mit Swimmingpool im gotischen Gewölbekeller, zur Verfügung gestellt werden. Im Inneren der gotischen Burganlage befindet sich darüber hinaus ein Konferenzzentrum. Beliebt ist das Hotel Zamek Ryn deshalb für die Nutzung diverser Veranstaltungen, wie für Konzerte, Bälle und Hochzeiten. Die Betreiber der heutigen Hotelanlage verstehen es, wie sich Interieur und Exterieur sowie das Angebot eines Luxushotels ideal miteinander verbinden lassen. Für diesen Zweck, um die perfekte Hoteleinrichtung oder Housekeeper, Roomservice-Personal und alles für das Hotelcatering zu finden, können auch die Dienste von A+A Objektausstattung in Anspruch genommen werden. Wie auf a-a-projekt.de ersichtlich, gehört dieses Unternehmen zu den kompetenten Partnern, die europaweit hochwertige Einrichtungen und exklusive Bedarfsmittel für Hotels liefern.

Geschichte und Komfort vereinen

Ritterburgen aus der Zeit des Deutschen Ordens versprühen ein ganz besonderes Flair und erzählen ihre jahrhundertealte Geschichte. So beispielsweise auch das Hotel St. Bruno, das 2011 neu eröffnet wurde. Der Gebäudekomplex der ehemaligen Ordensritterburg wurde ursprünglich im 13. Jahrhundert errichtet. Nach einem Brand im 18. Jahrhundert blieb nur noch ein Flügel der Anlage erhalten. Es folgen eine originalgetreue Sanierung der verbliebenen Gebäudeteile sowie der Bau eines Neubaus, die als Räumlichkeiten für das 4-Sterne-Hotel der Superlative genutzt werden. Mehr als 170 Betten in stilvoll ausgestatteten Komfortzimmern bzw. in Appartements, die sich im historischen Teil der Anlage befinden, lässt es sich luxuriös verweilen. Manche der Zimmer verfügen über Räume, deren Deckenhöhe bis zu sechs Meter hoch ist. Das Hotel St. Bruno ist das beste Beispiel dafür, wie sich historische Elemente der Renaissance, Gotik und des Barocks mit dem stilvollen Interieur aus der Zeit der 1920er-Jahre verbinden lassen. Gekocht wird hier übrigens traditionell polnisch und masurisch. Darüber hinaus stehen Hotelgästen eine nahe gelegene Orangerie sowie ein stilvoller Wintergarten zur Verfügung. Warum dieses Hotel ein Platz ist, an dem sämtliche Ansprüche erfüllt werden, erklärt das Angebot von mehreren VIP- und Konferenzräumen, sowie ein sagenhafter Spa-Komplex, der ein umfangreiches Wellness- und Beautyangebot seinen Gästen bereit hält. Spezialisiert ist das Offert des SPA-Bereichs vor allem auf die Anti-Aging-Behandlungen. Um den Luxus in vollen Zügen genießen zu können, bietet das Hotel mit direkter Wasserlage mehrere Wasserscooter und Motorboote an, um den Lötzener Kanal sowie die südliche Mauersee und den Löwenthinsee erkunden zu können.

Burghotel Bruno in Lötzen
Gastzimmer im Hotel Bruno
 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS