Deutsch Polnisch Russisch 
 

Rolf Lauckner, Stiefsohn von Hermann Sudermann und Schriftsteller, wurde vor 130 Jahren geboren

16.10.2017

Rolf Lauckner (15. 10. 1887 – 27. 4. 1954) wurde in Königsberg als Sohn des Tiefbaumeisters Wilhelm Lauckner und seiner Frau Clara, geb. Schulz (1861 - 1924), einer Schriftstellerin, geboren. Nach dem Unfalltod ihres Mannes 1889 lernte seine Witwe 1890 Hermann Sudermann (1857 – 1928) bei Alexander Wyneken, Chefredakteur und Herausgeber der Königsberger Allgemeinen Zeitung, der auflagenstärksten Zeitung Ostpreußens, kennen und schätzen. Die beiden heirateten bald. Clara brachte ihre drei Kinder, darunter Rolf, mit in die Ehe und hatte mir Hermann Sudermann noch die Tochter Hede.

Rolf Lauckner entwickelte sich ebenfalls zum Schriftsteller. Sein Vater tat viel für seine Ausbildung, ließ ihn in Würzburg Jura und Volkswirtschaft studieren und ermöglichte ihm etliche Auslandsreisen in Europa und bis in die Türkei. Beim Studium in Lausanne lernte Lauckner seine Frau Elfriede Thum (1886 - 1952) kennen, die als Malerin später unter dem Pseudonym "Erich Thum" bekannt wurde.

Von 1912 - 1923 arbeitete Lauckner in Berlin und Stuttgart als Redakteur bei der Zeitschrift "Über Land und Meer" und war nebenbei schriftstellerisch tätig. Seit das Blatt der Inflation zum Opfer fiel, wählte er den Beruf des freien Schriftstellers. Rolf Lauckner litt zeitlebens darunter, lediglich als Stiefsohn Sudermanns zu gelten. Das ergab naturgemäß Spannungen mit dem Stiefvater.

Lauckner war im Gegensatz zu Sudermann eher Lyriker und Librettist, ebenfalls aber Dramatiker. Er schrieb Melodramen, Opernlibretti und sechs Drehbücher für den Tonfilm. Nur das Genre der großen Romane und der größeren Erzählungen mied er. In seiner frühen Zeit war er recht erfolgreich, doch verblasste der frühe Ruhm relativ bald. Lauckner schrieb u. a. „Der Sturz des Apostels Paulus“ (1917), „Der Hakim weiß es“ (1936); Drehbücher zu den Filmen „Der alte und der neue König“ mit Emil Jannings, „Krach und Glück um Künnemann“ unter der Regie von Paul Wegener. In den frühen 1950er Jahren wurden seine "Gesammelten Werke" veröffentlicht. (Literatur: Gisela Henze, „Rolf Lauckner, Sudermanns Stiefsohn. Dramatiker und Lyriker“). Rolf Lauckner starb krebskrank an einer Lungenentzündung in Bayreuth. Zusammen mit seiner Frau fand er seine letzte Ruhestätte im Familiengrab von Clara und Hermann Sudermann auf dem Halensee-Friedhof in Berlin-Grunewald.

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS