Deutsch Polnisch Russisch 
 

Der Wissenschaftler Carl Gottfried Neumann aus Königsberg

07.05.2020

Carl Gottfried Neumann (7. 5. 1832 – 27. 3. 1925) war der Sohn des Physikers Franz Neumann und Bruder von Ernst Neumann (1834 – 1918), dem Begründer der modernen Hämatologie, auch „Virchow des Ostens“ genannt. Der Vater Franz Neumann (1798 - 1895), geboren in der Nähe von Joachimsthal in Brandenburg, wurde an die Albertina berufen. In Königsberg heiratete er eine Tochter von Karl Gottfried Hagen und wurde damit Familienmitglied des renommiertesten Königsberger Gelehrten-Clans, in den auch der Astronom und Mathematiker Friedrich Wilhelm Bessel (1784 - 1846), Gründer der Sternwarte Königsberg, eingeheiratet hatte. Karl Gottfried Hagen (1749 - 1829) war der Begründer der Pharmazie als eigenständiger wissenschaftlicher Disziplin, gilt als letzter Universalgelehrter der Königsberger Albertina und zählte zu den regelmäßigen Tischgenossen von Immanuel Kant.

Carl Gottfried Neumann studierte und promovierte in Königsberg und wurde 1858 zum Privatdozenten in Halle ernannt, wo er zum a.o. Professor avancierte. 1863 ging er nach Basel, wo er ordentlicher Professor wurde, und 1865 nach Tübingen. 1868 wurde er an die Universität Leipzig berufen, wo er 42 Jahre lang tätig war. Er begründete zusammen mit dem Königsberger A. Clebsch die „Mathematischen Annalen“. Sie enthalten eine wohl lückenlose Darstellung seiner berühmten Methode des Arithmetischen Mittels. Darüber hinaus stammen von ihm zahllose mathematische und mathematisch-physikalische Abhandlungen sowie Bücher, insbesondere zur analytischen Mechanik und zur Potentialtheorie, wofür er viele Ehrungen erhielt, so 1906, 1916 und 1922 von der Philosophischen Fakultät der Albertina. Er erhielt den Orden Pour le Mérite und den Bayrischen Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst. Zusammen mit A. F. Schweigger, dem ersten Direktor des Botanischen Gartens in Königsberg, und Wilhelm Bessel gab er die Zeitschrift „Königsberger Archiv für Naturwissenschaft und Mathematik“ heraus, der frühesten Publikation dieser Art in Deutschland.

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren