Deutsch Polnisch Russisch 
 

Gastgeber in Ostpreußen

Tagesaktuelle Informationen aus Kaliningrad
Details anzeigen
Link ber Facebook senden
Seite twittern

Hier finden Sie alle Beiträge im Blog, geordnet nach Kategorien

 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

ostpreussen-immobilien
Deutsch-polnische Übersetzungs- und Dolmetscherdienste
Details
Handgemachter Postkasten - Für gute Nachrichten!
Details

Blog / News

Kaum einer noch kennt Werner Richard Heymann

11.04.2013

Das Land Berlin, die Komische Oper und Dagmar Manzel haben in einem Konzert an ihn erinnert.

Foto: : Werner Richard Heymann (aus Bürgerbrief 64 der Stadtgemeinschaft Königsberg)

Der Historiker Frank Stern, Uni Wien, übernimmt Rosenzweig-Gastprofessur

10.04.2013

Mit der Rosenzweig-Gastprofessur werden Wissenschaftler geehrt, die sich mit der jüdischen Geschichte und Kultur besonders befasst haben. Der in Tapiau geborene Historiker und Kulturwissenschaftler Prof. Dr. Frank Stern von der Universität Wien forscht insbesondere zur deutsch-jüdischen Literatur- und Filmgeschichte

Foto: Prof. Frank Stern (Wolfgang H. Wögerer, Vienna, Austria, 2011, in Wikipedia, licensed under the Creative CommonsAttribution-Share Alike 3.0 Unported license)

Hindenburgplatz in Lübeck

10.04.2013

Die Serie "Lübecker Straßennamen erzählen Geschichte" nimmt das Kultur-Magazin "Unser Lübeck" zum Anlass, in ziemlich objektiver Weise und ohne die aktuell grassierende, ideologisch motivierte Umbennenungs-Hysterie über den einstigen deutschen Reichspräsidenten, das bisher einzige vom Volk gewählte deutsche Staatsoberhaupt, zu berichten. Siehe hier. (Unser Lübeck, 9. 4. 2013) (Foto: Wikimaniac, 6. 4. 2012, Wikipedia)

Ausstellung: Der Soldatenkönig Friedrich Wilhelm I. als Reformer

10.04.2013

Das Brandenburg-Preußen-Museum Wustrau zeigt eine Ausstellung über Friedrich Wilhelm I,, Vater des Großen Friedrich, dessen 300. Thronjubiläum dieses Jahr gefeiert wird. Die Sonderausstellung in Wustrau kann bis 30. September besucht werden. Am 20. April, 24. August und 28. September, jeweils um 15 Uhr, gibt es dort Vorträge zu Friedrich Wilhelm I. Details siehe hier. (Märkische Allgemeine, 8. 4. 2013)

Bild: "Lange Kerls" aus Potsdam vor dem Museum mit Ehrhardt Bödecker. (http://www.brandenburg-preussen-museum.de/willkommen.html

Fahrradeeise von Berlin-Köpenick nch St. Petersburg

09.04.2013

Im Gemeindesaal des Rathauses in Daisendorf berichteten Klaus Pimiskern und Eberhard Achtermann über ihre Tour, auf der sie täglich 50 bis 120 km zurücklegten, was insgesamt 2.100 km ausmachte.

Foto: Thomas Manns Sommerhaus auf dem „Schwiegermutterberg“ in Nidden (Sabine Hack, 10. 7. 2004 in Wikipedia über Nidden)

Kleiner Grenzverkehr mit Litauen

09.04.2013

Der Ministerpräsident Litauens, Algirdas Butkjawitschjus, hat erklärt, dass der visumfreie Reiseverkehr mit dem Gebiet Kaliningrad auf Territorien, die nicht mehr als 50 km von der Grenze entfernt sind, eingeführt werden könnte, teilte er seinem russischen Amtskollegen Dmitri Medwedew bei einem Treffen am 5. April mit, wie das Portal "delfi.lt" berichtete.

1813 – das umgedeutete Schicksalsjahr

09.04.2013

Wer sich darüber wundert, daß das offizielle Deutschland den Ereignissen, die vor 200 Jahren als Befreiungskriege ein neues Kapitel der deutschen Geschichte einläuteten, keine Aufmerksamkeit schenkt (weder als Gedenkstunde, -münze, -briefmarke oder sonstwas), der sollte sich die wenigen Verlaubarungen der Presse aus diesem Anlaß anschauen

Bild: Völkerschlacht bei Leipzig, 1813, von Vladimir Ivanovich Moshkov (1792—1839) (Wikipedia)

68. Jahrestag der Erstürmung von Königsbergs

08.04.2013

Am 9. April wird in Kaliningrad die Eroberung von Ostpreußens Hauptstadt gefeiert

Das Foto zeigt gefangene Offiziere der Deutschen Wehrmacht nahe dem Königstor ind Königsberg am 12. April 1945 (Bundesarchiv, Wikipedia)

Ausstellung in Sowetsk (Tilsit): "Die alten Prußen im 10. - 13. Jahrhundert"

08.04.2013

Die Ausstellung im historischen Museum von Sowetsk (Tilsit) wurde am 5. April eröffnet. Die Exponate stellte das Kaliningrader Historisch-Künstlerische Museum zur Verfügung

Das Bild zeigt die Prußen-Fahne - Hartknoch. Die Figuren sybolisieren die Götter Patolos, Perkunos, Potrimpos (von links) (GenWiki)

Offizielle Vertreter Kaliningrads auf der Hannover-Messe

08.04.2013

Eine Delegation aus dem Gebiet Kaliningrad mit Gouverneur Nikolai Zukanow an der Spitze nimmt heute an der Hannover Messe teil (Foto: Wikipedia)

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren