Deutsch Polnisch Russisch 
 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

ostpreussen-immobilien
Modulare Massivholzmöbel
Details
Deutsch-polnische Übersetzungs- und Dolmetscherdienste
Details
Deutsch-polnische Übersetzungs- und Dolmetscherdienste
Details

Blog / News

Förderung der Landwirtschaft in der Oblast Kaliningrad

27.01.2013

Auf der Grünen Woche traf sich eine Delegation aus Kaliningrad unter Führung des Vize-Gouverneurs Konstantin Suslow mit dem Landwirtschaftsminister von Schleswig-Holstein, Robert Habeck

Foto: Samländische Landschaft mit Blick auf den Galtgarben

Gertrud Altrock vom Annenhof, Kreis Labiau, wurde 103 Jahre alt

26.01.2013

Die Jubilarin wurde am 17. Januar 1910 geboren, heiratete 1932 und verlebte eine glückliche Zeit bis zur plötzlichen Flucht aus Ostpreußen. Danach landete sie über Schleswig-Holstein in Dortmund, wo sie heute noch - geistig fit, wenn auch im Rollstuhl - in ihrer eigenen Wohnung lebt. Herzlichen Glückwunsch. (lokalkompass.de, 25. 1. 2013)

Aktion „Nothilfe Königsberg“

26.01.2013

Von der Kolpingsfamilie in Seppenrade werden zweimal jährlich Altkleider, Schuhe, Spielzeug, Bettwäsche, Stoffe oder Gardinen in die Oblast Kaliningrad transportiert. Organisiert wird die gesamte Aktion seit 2010 vom Caritasverband der Diözese Osnabrück.

Das Foto zeigt die Pfarrkirche in Friedland

Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann, bekannt als E. T. A. Hoffmann, wurde vor 237 Jahren in Königsberg geboren

25.01.2013

Der Universalkünstler - Dichter, Schriftsteller, Journalist, Zeichner, Maler, Karikaturist, Musiker, Kapellmeister, Komponist, studierter Jurist und Kammergerichtsrat E. T. A. Hoffman erblickte am 24. Januar 1776 in der Junkerstrasse als Sohn eines Rechtsanwalts und Anwalts am Hofgericht das Licht der Welt. Mit dreizehn fing er zu komponieren an, wenig später begann er, literarische Texte zu schreiben und während seiner ersten Berufsjahre als Jurist ersetzte er aus seiner Mozart-Verehrung heraus seinen dritten Vornamen Wilhelm mit Amadeus. (inFranken.de, 24. 1. 2013) Das Foto von Necrophorus (Wikipedia GNU Free Documentation License) zeigt die Büste Hoffmanns unter der Liebknechtbrücke in Berlin

Bagger auf deutschen Gräbern: Bürger rügen Bauplan in Baltijsk (Pillau)

24.01.2013

Der Bau eines Kindergartens erzürnt Bürger im russischen Baltijsk, dem früheren Pillau. Der Hort entsteht auf den Gräbern eines ehemaligen deutschen Friedhofs. Nach Protesten bietet die Verwaltung jetzt einen Kompromiss an

Foto: Blick vom Leuchtturm auf den Hafen von Pillau

In Erndtebrück im Rothaargebirge wird ein Gedenkstein für die Vertriebenen aufgestellt

24.01.2013

In den 1950er Jahren hatte Erndtebrück 4.000 Einwohner, davon ein Viertel Vertriebne. Um an die Aufnahme von über 14 Mill. Flüchtlingen und Vertriebenen nach dem Zweiten Weltkrieg in Westdeutschland zu erinnern, soll bald in Erndtebrück ein Gedenkstein aufgestellt werden. Auf einer 1,64 Meter großen Granitplatte werden die Wappen und Namen der früheren deutschen Gebiete zu sehen sein: Ostpreußen, Westpreußen, Schlesien, Sudetenland, Pommern und Danzig. (Siegener Zeitung, 24. 1. 2013)

Allenstein soll eine Straßenbahn und das größte Einkaufszentrum der Region bekommen

24.01.2013

Dieses Jahr und die kommenden halten für das südliche Ostpreußen viele Veränderungen parat. Geplant sind ein Flughafen in Schimanen, die Erneuerung von Landstraßen, eine Straßenbahn in Allenstein und der Bau des größten Einkaufszentrums in der Region. Weiteres lesen Sie hier. (Landsmannschaft Ostpreußen, 23. 1. 2013) Foto: bestehendes Alfa-Centrum in Olsztyn (Helaba)

Deutsche Diaspora in Kaliningrad

23.01.2013

Uwe Niemeier beschreibt die Gruppen, Organisationen und Orte, wo Deutsche zum Meinungsaustausch im ehemaligen Königsberg zusammen kommen können wie Deutsch-Russisches Haus, Propstei Kaliningrad, Wirtschaftskreis der Handelskammer Hamburg und einige weitere, weist auf die Notwendigkeit von Visaerleichterungen sowie auf einen "Runden Tisch" Mitte Februar in Kaliningrad hin. Den Artikel lesen Sie hier. (Russland Aktuell, 23. 1. 2013) (Foto: Deutsch-Russisches Haus)

Bau des Atomkraftwerks Baltijskaja im Bundestag

22.01.2013

Die Bundesregierung soll zum Bau des Atomkraftwerks Baltijskaja in der russischen Exklave Kaliningrad Stellung nehmen. Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen will in einer Kleinen Anfrage darüber hinaus erfahren, ob die Bundesregierung im Zuge einer Umweltverträglichkeitsprüfung Unterlagen erhalten hat. (Deutscher Bundestag, 21. 1 2013 - Pressemitteilung)

Schiffbau in Kaliningrad

22.01.2013

Vietnam hat einen Vertrag mit Russland unterzeichnet und wird 3,2 Milliarden US-Dollar ausgeben, um sechs U-Boote der Kilo-Klasse zu beschaffen. Laut Medienberichten sei das erste Exemplar bereits im August 2012 geliefert worden. Das U-Boot "Hanoi" hat jetzt alle Tests für Tauchgänge und Seefahrten abgeschlossen und wartet auf seine Auslieferung. (http://german.china.org.cn, 22. 1. 2013)

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren