Deutsch Polnisch Russisch 
 

Gastgeber in Ostpreußen

Individualreisen nach Ostpreußen
Details anzeigen
Link ber Facebook senden
Seite twittern

Hier finden Sie alle Beiträge im Blog, geordnet nach Kategorien

 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

ostpreussen-immobilien
Computernotdienst in Allenstein
Details
Deutsch-polnische Übersetzungs- und Dolmetscherdienste
Details
Traditionelle Wurstwaren aus dem Ermland
Details

Blog / News

Ehrung für Bruno Jäkel aus dem Kreis Pr. Holland beantragt

01.12.2012

Zur Erinnerung an den Ehrenbürgermeister von Gronau, Bruno Jäkel, soll die Stadt eine repräsentative Straße oder einen Platz nach dem verstorbenen SPD-Politiker benennen

Ostpreußische Kartoffelmehl-Nüsse

29.11.2012

Dieses Rezept stammt von Helga May aus Bremen, die es von ihrer 1911 in Insterburg geborenen Schwiegermutter übernommen hat

Foto des Weihnachtsgebäcks: Tommy Rumrich, 24. 12 2008, in Wikipedia)

29 der schönsten Lieder aus Ostpreußen auf CD

28.11.2012

Die von der Muskikantengilde Halver in Jahrzehnten gesungenen Volkslieder, die vielfach auch vom WDR und von der Deutschen Welle übernommen wurden, können jetzt auf einer CD für12,90 Euro erworben werden unter der Web-Adresse www.cantorka.de und im Preußischen Mediendienst. Wie es zu dieser CD kam, lesen Se hier (come-on.de, 28. 11 2012)

Korruption in Russland

26.11.2012

Es wird – ungeachtet aller negativen Meldungen in den westlichen Massenmedien – bereits viel zur Korruptionsbekämpfung in Russland unternommen. Und Sie treffen schon auf eine Vielzahl von Verwaltungsmitarbeitern, die nicht bereit sind, sich bestechen zu lassen, oder die einfach Angst haben. Uwe Niemeier schildert die Situation in Kaliningrad (Russland Aktuell, 25. 11. 2012) Die Karte zeigt die statistisch gemessene Akzeptanz der Korruption in der Welt (Wikipedia)

Kooperation zwischen Magna und Awtotor

25.11.2012

Der Autozulieferer Magna will mit dem russischen Autobauer Awtotor aus Kaliningrad kooperieren

Das Bild zeigt einen Opel Meriva B 1.4 ECOTEC Innovation (Foto: S 400 HYBRID in Wikipedia)

Wem gehört eigentlich das Grab Immanuel Kants?

24.11.2012

Bei einer Tiefenkontrolle der staatlichen „Behörde zum Schutz des kulturellen Erbes im Kaliningrader Gebiet“ ergab sich, dass das Grab des berühmten Philosophen nicht, wie gesetzlich für „Objekte föderaler Bedeutung“ vorgeschrieben, als Eigentum des Gebietes Kaliningrad registriert ist, damit niemandem gehört und niemand für Ordnung und Sauberkeit am Denkmal verantwortlich ist. Das soll nun schleunigst geändert werden. Immerhin kümmert sich Dombaumeister Odinzow aus eigenem Antrieb um das Kantgrabmal. (Russland Aktuell, 23. 11. 2012)

Das Bild zeigt das Kantgrab am Königsberger Dom (Photo: kyselak, 5. 9. 2008, in Wikipedia)

Weihnachtstransport der Freunde Masurens startet am Donnerstag nach Masuren

23.11.2012

Am Donnerstag, dem 29.11.2012 morgens um 5.00 Uhr startet der Verein Freunde Masurens e.V. mit einem Transporter voll beladen nach Masuren

Das Bild zeigt Pastor Tegler vor dem Weihnachtsgeschenketransporter

Spendenlager im Keller
Süße Spende Fa. Schluckwerder
Nützliche Gerätschaften
Spendenannahme: Fr. Anne Krull

Ein Ostpreußen aus Georgenburg bei Insterburg wurde 100 Jahre alt

22.11.2012

Der Traumberuf von Hans Lander aus Georgenburg, wohnhaft in Pulheim, war Architekt. Um eine Ausbildung dafür zu ermöglichen, ging er zunächst als Berufssoldat zur Reichswehr. Der beginnende 2. Weltkrieg zerschlug seine Ausbildungsstrategie und nach dem Krieg war er froh, eine Anstellung bei der Bundesanstalt für Arbeit zu erhalten, wo er bis zur Pensionierung blieb. Außerdem ist er unglaubliche 76 Jahre verheiratet und auch heute noch sehr rüstig. Herzlichen Glückwunsch. (Rhein-Erft Rundschau, 21. 11. 2012)

„Als Flüchtlingskind in Harpstedt. Ein Erlebnisbericht über die Jahre 1945 bis 1952“ von Horst Klein

22.11.2012

Horst Klein wurde 1941 in dem kleinen Dorf Groß Lensk westlich von Soldau im deutsch-polnischen Grenzland als eines von sieben Geschwistern und Sohn eines Landmaschinenschlossers geboren. In seinem Bericht schildert er das Barackenleben nach dem Ende der Flucht nahe Bremen

Zukunftsvisionen des neuen Generalkonsuls in Kaliningrad

20.11.2012

Der neue Generalkonsul Dr. Dr. Rolf Friedrich Krause will sich für eine Intensivierung der Hochschul-Kooperationen und verstärkte wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen der russischen Exklave und Deutschland einsetzen

Das Foto des Auswärtigen Amtes zeigt Generalkonsul Dr. Krause

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren