Deutsch Polnisch Russisch 
 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

ostpreussen-immobilien
Modulare Massivholzmöbel
Details
Modulare Massivholzmöbel
Details
Ermländische Apotheke
Details

Blog / News

Neues aus Kaliningrad

10.02.2013

Im nachfolgenden "Kaliningrader Wochenblatt 2013-06" können Sie lesen, was es in der abgelaufenen Woche an Neuigkeiten aus der Stadt am Pregel zu berichten gab. Diese Kolumne wird zukünftig regelmäßig wöchentlich erscheinen

Hotel im Park: Ostpreußenreise 2013

10.02.2013

Die neuen Betreiber des Hotels im Park planen ihre erste Gästereise vom 9. bis 16. Mai quer durch Ostpreußen mit Stopps in Warschau sowie Thorn und Kulm während der Hinfahrt und Rückfahrt

FotoL: Hotel im Park im Winter (Torsten Foelsch, Januar 2013)

Die Burg in Tapiau könnte Hotel werden

09.02.2013

Seit dem 2. Weltkrieg wird die Burg Tapiau als Gefängnis genutzt. Jetzt soll möglichst ein neues Gefängnisgebäude errichtet werden, so dass man das alte Ordensschloss für touristische Möglichkeiten nutzen kann

Das Foto zeigt die Burg in Tapiau 2006

Der in Ragnit geborene Gerhard Matzat entwarf das Hessische Staatswappen

08.02.2013

Das Land Hessen hat für das auch in der Werbung genutzte Wappen weder jemals die Rechte erworben, noch wird Matzat als Urheber genannt. Der Künstler starb 1994. Seine Witwe, Avietta Matzat-Rogoshina, fordert jetzt vom Land eine angemessene finanzielle Beteiligung an der Nutzung des Wappens. Den Artikel lesen Sie hier. (Wiesbadener Kurier, 8. 2. 2013) Foto: Landeswappen von Hessen (Wikipedia)

Kaliningrad: Archivforschungen über die Vorkriegsbebauung des historischen Stadtkerns

08.02.2013

Am 6. Februar 2013 fand unter Leitung von Gouverneur Nikolaj Zukanow eine Arbeitstagung zur Realisierung des Projekts „Der Stadtkern“ statt. Dabei wurde ein Entwicklungskonzept unter Einbeziehung von Archivforschungen erarbeitet, das zur Durchführung eines Architektur-Wettbewerbs führen soll.

Foto: Kneiphof, Altstadt, Löbenicht vor dem Krieg (Königsberger Bürgerbrief, 1964)

Erinnerung an Heldentaten eines baltendeutschen russischen Offiziers im 1. Weltkrieg in Ostpreußen und danach

07.02.2013

Baron Pjotr Nikolajewitsch Wrangel (15. 8. 1878 - 25. 4. 1928) aus der bekannte baltischen Familie war 1914 als Rittmeister im Dienst des Zaren am Einmarsch der Russen in Ostpreußen beteiligt. Nach dem Weltkrieg wurde er ein vehementer Gegner der Sowjets und Führer der Weißrussischen Armee

Foto: General Pjotr Wrangel um 1920 (Wikipedia)

Die Kirche in Tharau wird Museum

07.02.2013

In der Ordenskirche aus dem 14. Jahrhundert in Wladimirowo - Tharau im Kreis Bagrationowsk - Pr. Eylau wurden die Wiederherstellungsarbeiten wieder aufgenommen

Das Foto zeigt die Kirche von Tharau m Jahr 2006 (Peter Ritter)

Militariafunde in Kornewo - Zinten

06.02.2013

In den Trümmern eines Hauses in Zinten fanden Leute bei der Suche nach Ziegelsteinen militärische Abzeichen und Orden der Sowjetarmee. Im Jahr 20125 fand man insbesondere in den Kampfzonen des zweiten Weltkriegs 47 solcher Auszeichnung

Das Foto zeigt eine Strasse durch die ehemalige Innenstadt von Zinten (Heimatblatt Heiligenbeil, Mai 2007)

Sowjetischer Tapferkeitsorden

Litauen fordert Preissenkung für russisches Gas

05.02.2013

Nachdem Gazprom im vergangenen Jahr für Polen, Estland und Lettland einen Ermäßigung von 15 Prozent gewährte, beabsichtigt auch die Regierung Litauens, radikale Maßnahmen zu treffen. Vilnius drohte mit der Sperrung der Gaslieferungen nach Kaliningrad, sollte Gazprom seine Preispolitik nicht revidieren. Weitere Einzelheiten lesen Sie hier (Stimme Russlands, 5. 2. 2013) Foto: Zentrale der Gazprom in Moskau (Andrey Ivanov, 1. 9. 2009 in Wikipedia)

55. Heimatpolitische Tagung in Rotenburg/Wümme

04.02.2013

Die Kreisgemeinschaft Angerburg lädt zu dieser Veranstaltung in ihren Patenkreis ein. Getagt wird am 23./24. Februar in der Theodor-Heuss-Schule

Das Foto zeigt das Kartoffeldenkmal "Knolli" in der Altstadt von Rotenburg (Wümme) (Evergreen68, 1. 1. 2007, in Wikipedia, licensed under the Creative CommonsAttribution-Share Alike 3.0 Unported license.)

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren