Deutsch Polnisch Russisch 
 

Gastgeber in Ostpreußen

Gumbinner zeigen Gumbinnen - Eine Reise in die alte Heimat
Details anzeigen
Link ber Facebook senden
Seite twittern

Hier finden Sie alle Beiträge im Blog, geordnet nach Kategorien

 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

ostpreussen-immobilien
Modulare Massivholzmöbel
Details
Altdanziger Bier - Tradition seit 1871
Details

Blog / News

Sonderveranstaltung zum 300. Thronjubiläum Friedrich Wilhelms I.

12.04.2013

Am Sonntag, 14. April, gibt es ab 11 Uhr im Schloss Königs Wusterhausen, Land Brandenburg, einen Lichtbildervortrag zu den Spuren des Soldatenkönigs im alten Ostpreußen (Märkische Allgemeine, 12. 4. 2013) (Foto:: Jagdschloss Königs-Wusterhausen - Clemensfranz in Wikipedia)

Hindenburgplatz in Lübeck

10.04.2013

Die Serie "Lübecker Straßennamen erzählen Geschichte" nimmt das Kultur-Magazin "Unser Lübeck" zum Anlass, in ziemlich objektiver Weise und ohne die aktuell grassierende, ideologisch motivierte Umbennenungs-Hysterie über den einstigen deutschen Reichspräsidenten, das bisher einzige vom Volk gewählte deutsche Staatsoberhaupt, zu berichten. Siehe hier. (Unser Lübeck, 9. 4. 2013) (Foto: Wikimaniac, 6. 4. 2012, Wikipedia)

Ausstellung: Der Soldatenkönig Friedrich Wilhelm I. als Reformer

10.04.2013

Das Brandenburg-Preußen-Museum Wustrau zeigt eine Ausstellung über Friedrich Wilhelm I,, Vater des Großen Friedrich, dessen 300. Thronjubiläum dieses Jahr gefeiert wird. Die Sonderausstellung in Wustrau kann bis 30. September besucht werden. Am 20. April, 24. August und 28. September, jeweils um 15 Uhr, gibt es dort Vorträge zu Friedrich Wilhelm I. Details siehe hier. (Märkische Allgemeine, 8. 4. 2013)

Bild: "Lange Kerls" aus Potsdam vor dem Museum mit Ehrhardt Bödecker. (http://www.brandenburg-preussen-museum.de/willkommen.html

1813 – das umgedeutete Schicksalsjahr

09.04.2013

Wer sich darüber wundert, daß das offizielle Deutschland den Ereignissen, die vor 200 Jahren als Befreiungskriege ein neues Kapitel der deutschen Geschichte einläuteten, keine Aufmerksamkeit schenkt (weder als Gedenkstunde, -münze, -briefmarke oder sonstwas), der sollte sich die wenigen Verlaubarungen der Presse aus diesem Anlaß anschauen

Bild: Völkerschlacht bei Leipzig, 1813, von Vladimir Ivanovich Moshkov (1792—1839) (Wikipedia)

68. Jahrestag der Erstürmung von Königsbergs

08.04.2013

Am 9. April wird in Kaliningrad die Eroberung von Ostpreußens Hauptstadt gefeiert

Das Foto zeigt gefangene Offiziere der Deutschen Wehrmacht nahe dem Königstor ind Königsberg am 12. April 1945 (Bundesarchiv, Wikipedia)

Die heute 95jährige Berlinerin Margot Woelk war Vorkosterin Hitlers in der Wolfsschanze

03.04.2013

Hitler und die Verantwortlichen für seine Sicherheit hatten panische Angst vor einem Giftanschlag auf den Ditator durch den Secret Service. Auf dem Speiseplan des Vegetariers Hitler standen ständig Möhren und Spargel, Blumenkohl und Chicorée. Erst 45 Minuten nach dem Vorkosten durfte serviert werden. Dabei hätte man nur das ständig bereitstehende Magenelixier vergiften müssen, das niemand kontrollierte. Den Artikel lesen Sie hier. (Frankfurter Rundschau, 1. 4. 2013)

Ergänzung des Laschbunkers um einen deutschen Schartenstand

03.04.2013

Ein Kaliningrader schenkt dem historisch-künstlerischen Museum einen deutschen Betonschartenstand.

Foto: Grundriss eines MG-Schartenstandes (Festungsbauten.de/Polen)

Halbzeit für Gouverneur Nikilai Zukanow

31.03.2013

In der Presse erschien ein Kommentar, der sich mit den Erfolgen und Misserfolgen des Gouverneurs auseinandersetzt – siehe hier. (Kaliningrad Domizil, Uwe Niemeier, 31. 3. 2013) Foto: Der heutige Gouverneur der Oblast kaliningrad Nikolai Zukanow (rechts) als Bürgermeister von Gumbinnen beim Stadtfest im Jahr 2009

Grüne gegen eine Miegel-Straße

26.03.2013

Eine Umbenennung der Agnes-Miegel-Straße im Ganderkeseer Ortsteil Elmeloh haben die Grünen im Gemeinderat beantragt. Sie begründen dies mit der Nähe der aus Ostpreußen stammenden Heimatdichterin Miegel (1879-1964) zum NS-Regime. Wenn man schon Straßennamen überdenken will, sollten vor allem Unheilbringer, selbst wenn sie links sind, ins Visier kommen: das Kommunistische Manifest ist die Bibel der Massenmörder des 20. Jhs, - von Stalin, Mao Tse tung, Pol Pot. Deshalb sollten alle Karl-Marx-Straßen in Deutschland verschwinden. (Manfred Höhne) (Foto: Büste vom Strausberger Platz in Berlin - von Ralf Roletschek in Wikipedia)

"Unsere Großmütter, unsere Großväter"

24.03.2013

Inspiriert vom erfolgreichen TV-Dreiteiler "Unsere Mütter, unsere Väter" erzählen "Welt"-Redakteure ihre Familiengeschichten und die Erinnerungen ihrer Großmütter und -väter an den Zweiten Weltkrieg - siehe hier. (Die Welt, 24. 3. 2013)

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren