Deutsch Polnisch Russisch 
 

Gastgeber in Ostpreußen

Studienreise Ostpreußische Spuren in Bayern 1. - 8. 7. 2019
Details anzeigen
Link ber Facebook senden
Seite twittern

Hier finden Sie alle Beiträge im Blog, geordnet nach Kategorien

 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

ostpreussen-immobilien
Altdanziger Bier - Tradition seit 1871
Details
Ermländische Apotheke
Details
Manufaktur im Schloss Eichmedien
Details

Blog / News

Zentralbank stützt Banken in Kaliningrad und Gouverneur kritisiert Gerüchtekampagne

17.12.2013

Der erste Stellvertreter des Leiters der russischen Zentralbank Alexej Simanowsk stellt fest: Wir sind von der Standfestigkeit der Banken in Kaliningrad überzeugt und bereit, alle Banken zu unterstützen, sowohl die regionalen wie auch die föderalen. Nikolai Zukanov hat die Rechtspflegeorgane gebeten, Informationen nachzugehen, wonach gezielt Gerüchte über das Zusammenbrechen von Banken verbreitet wurden. Lesen Sie hier und hier. (Kaliningrad Domizil, Uwe Niemeier, 17. 12. 2013) Foto: Erster Stellvertreter der Leiterin der Zentralbank, Alexej Simanowsk (Kaliningrad-Domizil)

Anspruchsanmeldung für Kunden der Investbank

17.12.2013

Kaliningrad-Domizil veröffentlicht für Kunden, die als Privatanleger Ansprüche gegenüber der Investbank haben, die weitere Vorgehensweise. Lesen Sie hier.

Zur aktuellen Bankensituation in Kaliningrad,

17.12.2013

Die Informationsagentur „Kaliningrad-Domizil“ setzt die Analyse der Bankensituation in Russland und Kaliningrad fort. Wir veröffentlichen eine Liste der in Kaliningrad registrierten Banken, geben Verhaltensempfehlungen und informieren über Entscheidungen der Zentralbank Lesen Sie hier.

Kaliningrader Schwarzer Freitag - wirklich schwarz? Teil 2

17.12.2013

Uwe Niemeier unternimmt es, die Bankensituation in Russland im allgemeinen und die Ereignisse in Kaliningrad im Zusammenhang mit den Lizenzentzügen der letzten Tage zu analysieren. Hier lesen Sie Teil 2: Analyse der Bankensituation in Kaliningrad am konkreten Beispiel der Investbank (Kaliningrad-Domzil, 17. 12. 2013)

Zentralbank: Bankensektor beherrscht die Situation

16.12.2013

Die Zentralbank der Russischen Föderation in Kaliningrad versorgt die kommerziellen Banken im Gebiet Kaliningrad mit Bargeld im vollen Umfang. Darüber informierte die Leiterin der Regionalvertretung der russischen Zentralbank Irina Petrowa am Samstag. Sie geht davon aus, dass der Bankensektor die entstandene Situation beherrscht. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 16. 12. 2013) Bild: Kaliningrad-Domizil

Kaliningrader Schwarzer Freitag - wirklich schwarz? Teil 1

16.12.2013

Uwe Niemeier unternimmt es, die Bankensituation in Russland im allgemeinen und die Ereignisse in Kaliningrad im Zusammenhang mit den Lizenzentzügen der letzten Tage zu analysieren. Weiteres folgt morgen und übernorgen. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, 16. 12. 2013)

Interna aus der Investbank

15.12.2013

Schlechte Aktiva waren in der Investbank schon immer vorhanden. Darüber berichtete die Zeitung „Kommersant“ am Samstag. Wie die Zeitung weiterhin weiß, wurden aus dem Bestand der „Investbank“ unmittelbar vor dem Lizenzentzug Aktiva herausgeführt. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 15. 12. 2013)

Zur Bankensituation in Kaliningrad

14.12.2013

Das Kaliningrader Bankensystem wurde am Freitag den 13. Dezember von Panik, Emotionen und Gerüchten erschüttert. Eine schlechte Nachricht folgte der anderen. Auslösender Moment war der Lizenzentzug für die „Investbank“. Weitere zwei russische Banken verloren ebenfalls ihre Handlungslizenz an diesem schwarzen Freitag. Lesen Sie hier., (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 14. 12. 2013)

Ende der Investbank in Kaliningrad

13.12.2013

Der ältesten Privatbank Kaliningrads ist von der Zentralbank der Russischen Föderation die Lizenz entzogen worden. Die Bank wurde unter Zwangsverwaltung gestellt, jegliche Finanzoperationen sind eingestellt. Während in Kaliningrad Kunden der Investbank versuchen, ihre Einlagen zu retten, ist es in allen anderen Städten Russland, wo die Investbank Filialen hat, ruhig. Lesen Sie hier und hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 13. 12. 2013) Foto: Russische Zentralbank (Kuba in Wikipedia)

Panik in der Kaliningrader Investbank

12.12.2013

Die „Investbank“, älteste Privatbank in Kaliningrad, weist alle Gerüchte über einen bevorstehenden Lizenzentzug im Zusammenhang mit Verletzungen der russischen Gesetzgebung zurück, Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 12. 12. 2013) Foto: Kaliningrad-Domizil

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren