Deutsch Polnisch Russisch 
 

Gastgeber in Ostpreußen

König Tours - Reise-Profi für Russland & Co.
Details anzeigen
Link ber Facebook senden
Seite twittern

Hier finden Sie alle Beiträge im Blog, geordnet nach Kategorien

 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

ostpreussen-immobilien
Computernotdienst in Allenstein
Details
Jagdgeschäft und Waffenwerkstatt Jan Janczewski
Details
Jagdgeschäft und Waffenwerkstatt Jan Janczewski
Details

Blog / News

Zustand der Melioration in der Kaliningrader Landwirtschaft

22.11.2013

Während der Kaliningrader Landwirtschaftsminister Sarudni einen Popularitätserfolg nach dem anderen einfährt und kaum noch ein Tag vergeht, ohne das er und die Kaliningrader Landwirtschaftsergebnisse Erfolge feiern, gibt es andere, deprimierende Informationen. Was ist nun wahr? Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 22. 11. 2013) Foto: ein Rinnsal auf einstigem Ackerland muss mit Zweigen überbrückt werden - 2013

Kaliningrad und seine Invaliden

18.11.2013

Vermutlich ist es ein ganz normaler Verdrängungsprozess bei jedem – mögliche Invalidität. Aber eine Invalidität ist nicht planbar. Es trifft den Menschen hart und immer unvorbereitet – manchmal von einer Sekunde auf die andere. Umso mehr sollte man Verständnis für diejenigen zeigen, die schon von Invalidität betroffen sind. Sehen Sie hier, wie Kaliningrad damit umgeht. (Kaliniingrad-Domizil, Uwe Niemeier, 18. 11. 2013) Foto: : Rathaus, ehemals Stadthaus am Hansaplatz

Schwarzarbeit in Kaliningrad - ein immer größeres Poblem

16.11.2013

Die „Offiziellen“ waren schon mal weiter zu diesem Thema in Kaliningrad. Mit dem ehemaligen Gouverneur G. Boos zog eine strengere Ordnung ein. Diese Zeiten scheinen schon wieder der Vergangenheit anzugehören. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 16. 11. 2013)

Eier-Monopol in Kaliningrad,

15.11.2013

In den vergangenen Wochen wurde ein Preisanstieg bei Eiern in Kaliningrad um 40 Prozent bemerkt. Die Ursachen waren zuerst unklar. Dann wurde bekannt, dass ein Großteil der in Kaliningrad bisher verkauften Eier aus Weißrussland kamen. Diese Lieferungen blieben plötzlich aus. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 15. 11. 2013). Foto: Wikipedia

Kaliningrads Milohverarbeitung in der Krise

14.11.2013

Der Kaliningrader milchverarbeitende Sektor befindet sich ebenso wie der gesamtrussische Sektor b in einer schweren Krise. Mit dieser überraschenden Erklärung trat am 11. November der Kaliningrader Landwirtschaftsminister vor die Presse. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 14. 11. 2013). Foto: ein Glas Milch (Stefan Kühn in Wikipedia)

Vorstellungen des Kaliningrader Gouverneurs zu Sonderwirtschaftszonen

14.11.2013

Der Gouverneur sieht Perspektiven in der Schaffung von einzelnen Wirtschaftssonderzonen innerhalb des Kaliningrader Gebietes. So könnte der Kaliningrader Hafen und das Gebiet des Kaliningrader Airports zu einer Sonderwirtschaftszone werden. Lesen Sie hier.l (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 14. 11. 2013)

Deutscher Wirtschaftskreis in Kaliningrad

14.11.2013

Der „Deutsche Wirtschaftskreis“, eine Initiative von Dr Stefan Stein von der Handfelskammer Hamburg, lädt zu seinen monatlichen Treffen deutschsprachige Geschäftsleute ein, die bereits in Kaliningrad wirtschaftlich aktiv sind oder die Absicht haben, sich in Kaliningrad oder dem Kaliningrader Gebiet zu engagieren. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 14. 11. 2013)

Staatliche Landwirtschaftsflächen in Kaliningrad ungenutzt

13.11.2013

Mehr als 14.000 Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche aus dem föderalen Eigentumsbestand, werden im Kaliningrader Gebiet nicht bearbeitet. Darüber informierte der Kaliningrader Landwirtschaftsminister Wladimir Sarudni. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 13. 11. 2013) Foto: Brache bei Buylien, Kreis Gumbinnen

Steuererhebung in Kaliningrad

11.11.2013

In Kaliningrad gibt es keine Finanzämter, da gibt es Steuerinspektionen. Die Aufgabe ist gleich: das deutsche Finanzamt und die Kaliningrader Steuerinspektion wollen nur Ihr Bestes: Ihr Geld. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 11. 11. 2013) Foto: ehemaliges Finanzamt in Königsberg

Ende der Sonderwirtschaftszone in Kaliningrad bringt karge Zeiten

09.11.2013

Regierungsverantwortliche des Kaliningrader Gebietes zeichnen ein wenig optimistisches Szenario für das Jahr 2016 – dem Jahr der Liquidierung der Sonderwirtschaftszone. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 9. 11. 2013) Foto: Anthropos Kliningrad

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren