Deutsch Polnisch Russisch 
 

Gastgeber in Ostpreußen

Tagesaktuelle Informationen aus Kaliningrad
Details anzeigen
Link ber Facebook senden
Seite twittern

Hier finden Sie alle Beiträge im Blog, geordnet nach Kategorien

 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

ostpreussen-immobilien
Manufaktur im Schloss Eichmedien
Details

Blog / News

Neuerdings schlechtes Rating für Kaliningrad

31.10.2013

Kaliningrad ist im gesamtrussischen Rating zur Bewertung des Wohn- und Lebenskomforts auf den 60. Platz zurück gefallen. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 31. 10. 2013)

Teil II - Die Bewirtschaftung und Verwaltung der privaten Wohnung

30.10.2013

Die Privatisierung einer Wohnimmobilie war ein einfacher bürokratischer Vorgang. Es mussten Dokumente vorgelegt werden, der Apparat arbeitete und prüfte, Papier, Stempel und schon war der ehemalige Mieter Eigentümer. Damit löste der Staat erst einmal das Problem sich von Grundmitteln zu trennen, die eigentlich nur Kosten verursachten und keine Einnahmen brachten. Aber wehe, wehe, wenn man an das Ende sehe. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 30. 10. 2013)

Deutsch-russischer Wirtschaftskreis in Kaliningrad

29.10.2013

Die Hamburger Handelskammer ist mit einer eigenen Vertretung seit 1993 in Kaliningrad präsent. Seit 1996 ist Dr. Stephan Stein der Leiter der Vertretung und kümmert sich um die Belange deutscher und russischer Unternehmer. Eine der Aktivitäten die durch Dr. Stein organisiert und geleitet werden ist der Deutsch-Russische Wirtschaftskreis in Kaliningrad. Seit vielen Jahren wird er im Deutsch-Russischen Haus durchgeführt. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 29. 10. 2013)

Entstehung und Entwicklung der privaten Wohneigentums in Kaliningrad und Russland - Teil 1

29.10.2013

Lösungen für das Problem der Abschaffung des Volkseigentums gab es nach dem Zusammenbruch des Sozialismus einige. In Russland, einer der Republiken der ehemaligen Sowjetunion, entschied man sich für die Privatisierung auf der Grundlage von Vorschlägen amerikanischer Berater. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 29. 10. 2013)

Russische Post expandiert im Ausland

26.10.2013

Die Post Russland will ein Netz eigener Filialen im Ausland einrichten. Darüber informierte der Generaldirektor im Interview mit der Zeitung „Russkaja Gaseta“. Bisher verfügt das Unternehmen nur über eine Filiale in Berlin. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 26. 10. 2013) Foto: russischer Postkasten (Dmitry in Wikipedia)

Friedensangebot der Steuerinspektion wenig genutzt

26.10.2013

Auch die Russen versuchen, am Staat vorbei Steuern zu sparen. Um den Steuerpflichtigen entgegen zu kommen, wird seit Anfang 2013 ein unglaublich vereinfachtes Steuererklärungsmodell für kleinere Unternehmen angeboten - 6 % Einkommenssteuer, kurzes Formular, keine Belege. Aber auch das läuft noch nicht. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 26. 10. 2013) Foto: Kaliningrad-Domizil

Avtotor weiter auf Expansionskurs

24.10.2013

Während die Bürokraten noch mit der papiertechnischen Vorbereitung der goldenen Zukunft Kaliningrads beschäftigt sind, schafft die „Privatinitiative“ Tatsachen. „Avtotor“ und „KIA“ haben eine weitere Abteilung für den Bau von Fahrzeuggestellen in Kaliningrad eröffnet. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 24. 10. 2013) Foto: Kompakt SUV Kia Sportage

Kaliningrader Zoll nur noch per Internet

22.10.2013

Kaliningrad geht zur völligen Nutzung des Internet bei der Abfertigung von Transporten über. Andere russische staatliche Einrichtungen hemmen einen noch schnelleren Übergang. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 22. 10. 2013)

Russiches Landwirtschaftsministerium plant Importverbot für litauische Milchprodukte

21.10.2013

Im Ergebnis wird sich an der herrschenden Situation zwischen Russland und Litauen nichts ändern, denn ein Importverbot für litauische Milchprodukte wurde bereits vom russischen Verbraucherministerium verhängt. Das russische Landwirtschaftsministerium dubliert hier nur diese Entscheidung und bekräftigt damit Positionen der Russischen Föderation gegenüber Litauen. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 21. 10. 2013)

Selbstkritische Betrachtung des Kaliningrader Zollverkehrs

21.10.2013

Mitunter verschließen Zollbeamte ihre Augen gegen Bakschisch. An sich eine bekannte Tatsache, nur eben von offizieller Seite in dieser Deutlichkeit nicht sehr oft gesagt – wenn denn überhaupt. Der Kaliningrader Zollchef, Alexander Kotschnow äußerte sich aber dergestalt vor Journalisten. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 21. 10. 2013)

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren