Deutsch Polnisch Russisch 
 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

ostpreussen-immobilien
Traditionelle Wurstwaren aus dem Ermland
Details
Traditionelle Wurstwaren aus dem Ermland
Details

Blog / News

Hamburg erzielt hohe Zuwachsraten im Verkehr mit Russland

26.02.2013

Knapp 95 Prozent der direkten Russlandverkehre Hamburgs werden über St. Petersburg, Russlands „Fenster nach Europa“, abgewickelt. Den Rest teilen sich die Häfen Kaliningrad und Ust-Luga (Ostsee) sowie die Eismeerhäfen Archangelsk und Murmansk.

Foto: Containerterminal im Hamburger Hafen (© Raimond Spekking / CC-BY-SA-3.0 (via Wikimedia Commons)

Starke maritime Aufrüstung in Russland

26.02.2013

Im Zuge der verstärkten Förderung der Marine erfolgen in Russland Entwicklungsarbeiten an einem Schiff für die Bekämpfung leiser konventioneller U-Boote. Die russische Fregatte „Tuman“ dient dabei als Grundlage. Der Bau dieser Fregatte wurde in den 1990er Jahren wegen Unterfinanzierung unterbrochen. Nun soll er in Kaliningrad wiederaufgenommen werden.

Foto: Russischer Raketenkreuzer (Wikipedia)

McDonald's in Russland

22.02.2013

Bisher betreibt die Burger-Kette 357 Filialen in Russland in mehr als 85 Städten. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion war McDonald's der erste internationale Fast-Food-Anbieter, der auf den russischen Markt ging und 1990 in Moskau einen Laden eröffnete. Jetzt erwägt das Unternehmen, Lizenzen auch in Kaliningrad zu vergeben (derstandard.at, 21. 2. 2013) (Foto: Sam Smith, 25. 5. 2008, Wikipedia)

Programm der strategischen Entwicklung des Gebietes Kaliningrad bis 2020

17.02.2013

Es ist unübersehbar, dass sich in der Oblast Kaliningrad etwas tut, und zwar nicht nur im Hinblick auf die Fußball-Weltmeisterschaft 2018. Die nachfolgende Zusammenschau der zur Abstimmung stehenden offiziellen strategischen Planung durch Uwe Niemeier soll die Unternehmen ansprechen, die geschäftliche Bestrebungen im Kaliningrader Gebiet hegen sowie die in dieselbe Richtung agierenden Politiker und führenden Verbandsvertreter.

Foto: POTAPENKO Jewgeni Anatoljewitsh, Direktor des Departements für Investitionsprojekte, Ziel- und Spezialprogramme für die Entwicklung der Subjekte der Russischen Föderation

BMW möchte zusammen mit der Kant Universität Fachleute für ihren Fahrzeugbau in Kaliningrad ausbilden

13.02.2013

Ein Sprecher von BMW sagte: "Wir werden verschiedene Fachleute brauchen: hochqualifizierte Arbeiter, Techniker, die sich mit Elektronik beschäftigen, Ingenieure, Spezialisten in Bereichen Produktion, Finanzen, Personalmanagement und viele andere". Die Gebietsduma und das Bildungsministerium sind für diesen Vorschlag sehr kooperationsbereit. (Andrey Konstantinow, Moskau, 12. 2 2013)

Ergebnisse des Besuchs von Thüringens Bauminister Carius in Kaliningrad

30.01.2013

In Kaliningrad fanden Anfang dieser Woche eine Reihe von Beratungen mit der Kaliningrader Gebietsregierung und mit Vertretern der Stadtverwaltung stattgefunden, wo über die Möglichkeit bilateraler Zusammenarbeit zwischen den Behörden in Erfurt und Kaliningrad, aber auch die Intensivierung von Wirtschaftskontakten gesprochen wurde

Das Foto zeigt das heutige Rathaus von Kaliningrad/Königsberg

Kaliningrad: Fischdorf darf weiter wachsen

30.01.2013

Bisher verweigerte das Militär die Übergabe eines zentralen Grundstücks. Gouverneur Nikolaj Zukanow gelang es jetzt, in Moskau beim neuen Verteidigungsminister Sergej Schojgu die Modalitäten für eine Übergabe an die Kaliningrader Verwaltung zu klären. Details lesen Sie hier. (PAZ 30. 1. 2013) Foto: Blick auf das Fischdorf am Pregel

Thüringens Bauminister Christian Carius reist heute zu Gesprächen nach Kaliningrad

27.01.2013

Geplant sind Gespräche mit der Handelskammer und Ministern der Gebietsregierung mit Themen wie Stadtentwicklung, Gebäudesanierung und Denkmalschutz. Vertretern des Bauindustrieverbandes und der Thüringer Ingenieurkammer begleiten den Politikertross. (Die Welt, 27. 1. 2013) Das Foto zeigt das heutige Rathaus, erbaut 1922/23 als Handelshof von Hanns Hopp, ab 1927 Stadthaus für die Königsberger Verwaltung

Förderung der Landwirtschaft in der Oblast Kaliningrad

27.01.2013

Auf der Grünen Woche traf sich eine Delegation aus Kaliningrad unter Führung des Vize-Gouverneurs Konstantin Suslow mit dem Landwirtschaftsminister von Schleswig-Holstein, Robert Habeck

Foto: Samländische Landschaft mit Blick auf den Galtgarben

Allenstein soll eine Straßenbahn und das größte Einkaufszentrum der Region bekommen

24.01.2013

Dieses Jahr und die kommenden halten für das südliche Ostpreußen viele Veränderungen parat. Geplant sind ein Flughafen in Schimanen, die Erneuerung von Landstraßen, eine Straßenbahn in Allenstein und der Bau des größten Einkaufszentrums in der Region. Weiteres lesen Sie hier. (Landsmannschaft Ostpreußen, 23. 1. 2013) Foto: bestehendes Alfa-Centrum in Olsztyn (Helaba)

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren