Deutsch Polnisch Russisch 
 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

ostpreussen-immobilien
Manufaktur im Schloss Eichmedien
Details

Blog / News

Der ostpreußischer Sinto Reinhard Florian veröffentlicht seine Erinnerungen

23.10.2012

Auf einer Veranstaltung von DENKMAL WEITER | Kulturveranstaltungen zur Einweihung des Holocaust-Denkmals in Berlin liest der Schauspieler und Maler Robert Gallinowski am 23. Oktober aus diesen Erinnerungen

Der Schriftsteller Rolf Lauckner wurde vor 125 Jahren geboren

15.10.2012

Er war der Stiefsohn von Hermann Sudermann. Der hatte 1891 die Schriftstellerin Clara, geb. Schulz (1861 - 1924), geheiratet, die ihren ersten Mann nach einem Unfall verlor und die Kinder Ilse, Rolf und Witte mit in die Ehe brachte. Zusammen hatten sie die Tochter Hede

Das Bild zeigt Rolf Lauckner (aus www.ostpreussn.de, 15. 10. 2012)

Ritterfestspiele in Preußisch Holland am 29. September 2012

08.10.2012

Vom Veranstalter der Feierlichkeiten zum 715. Jahrestag der Verleihung der Handfeste durch Landmeister Meinhard von Querfurt an die Siedlung, die neben der Burg von Pr. Holland entstanden war, haben wir einige sehr hübsche Fotos von Jan Kozlowski übermittelt bekommen

Bilder: Ritterfestspiele in Pr. Holland am 29. September 2012 (Jan Kozlowski, 3. 10. 2012)

Neuer Propst in Kaliningrad ist Thomas Vieweg

06.10.2012

Propst Vieweg soll innerhalb der nächsten drei Jahre die evangelische Kirche in Nordostpreußen und damit die Propstei Kaliningrad personell, organisatorisch und finanziell zukunftssicher machen

Bild: Pastor Paul Kluge überreicht Propst Thomas Vieweg die Ernennungsurkunde. In der Mitte Bischof Brauer (Foto: idea, 2012)

Monika und Thomas Vieweg (Foto: idea, 2012)
Pfarrer Vieweg predigt
Pfarrer Vieweg betreut Gäste

Verbleib der Kunstschätze aus den Schlössern von Schlobitten und Beynuhnen möglicherweise vor der Aufklärung

05.10.2012

Prof. Awenir Owsjanow, in Kaliningrad zuständig für die Aufklärung verschollener Beutekunst aus dem 2. Weltkrieg, hat nach der Wende die einschlägigen Archive in Moskau durchforscht und will demnächst in einem Buch Details zum Verbleib der Kunstwerke aus Schlobitten und Klein Beynuhnen veröffentlichen. Man darf gespannt sein. (Manfred Höhne, 30. 9. 2012)

Streit um den Deutschunterricht an der der Allensteiner Grundschule Nr. 9

20.09.2012

Die Grundschule Nr. 9 ist die einzige in der Stadt, an der Deutschunterricht angeboten wird. Für den Grundschulunterricht ist nur ein einzige Fremdsprache vorgesehen. Eltern möchten jetzt aber entweder zusätzlichen Englischunterricht haben oder den Deutschunterricht durch Englisch ersetzt sehen. Da die Polen Englisch Deutsch vorziehen, ist die Sprache der Dichter und Denker der große Verlierer. Den ganzen Artikel lesen Sie hier. (Landsmannschaft Ostpreußen, 20. 9. 2012)

Das Bild zeigt ein Schulgebäude in Allenstein

Jubiläum der Patenschaft zwischen Duisburg und Königsberg

20.09.2012

Am 7. September 1952, also vor 60 Jahren, wurde die Patenschaft zwischen der Stadt Duisburg und Vertretern der Königsberger feierlich besiegelt, 20 000 frühere Bürger Königsbergs zwischen Flensburg und Berchtesgaden waren nach Duisburg angereist

Das Bild zeigt die Ehrentribüne bei der großen Feier 1955 im alten Wedaustadion: Agnes Miegel, Oberbürgermeister August Seeling; dahinter Prinz Louis Ferdinand mit seinen Söhnen. (Foto: museum stadt königsberg)

Internationales Archäologentreffen in Allenstein

14.09.2012

Die „Kommission zur Erforschung von Sammlungen Archäologischer Funde und Unterlagen aus dem nordöstlichen Mitteleuropa“ (KAFU) hat dieses Jahr ihr Kolloquium in Allenstein durchgeführt. Einer Konferenz in den Räumlichkeiten der örtlichen Universität folgte am folgenden Tag eine Exkursion ins mittlere Ermland. Den ganzen Artikel lesen Sie hier (PAZ, 12. 9. 2012)

Der Gumbinner Kant-Chor tourt gerade durch Deutschland

10.09.2012

Auch in diesem Jahr hat der bekannte und sehr beliebte Kant-Chor aus Gusew - Gumbinnen das Treffen der Kreisgemeinschaft Gumbinnen in Bielefeld begeistert und mit seinen wunderschönen deutschen und russischen Lieder verschönert. Nachfolgend sehen Sie die weitere Programmfolge

Das Bild zeigt den Kant-Chor in Gusew

Literatur: Tobias Lehmkuhl las in Osnabrück aus seinem Buch „Land ohne Eile“

06.09.2012

Mit seinem sommerlichen Trip nach Masuren wandelte Tobias Lehmkuhl auf den Spuren von Siegfried Lenz und Arno Surminski und lieferte doch seine ganz eigenen, unvoreingenommenen Eindrücke über diese Region des früheren Ostpreußens, die er per Auto oder Kajak bereiste

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren