Deutsch Polnisch Russisch 
 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

ostpreussen-immobilien
Deutsch-polnische Übersetzungs- und Dolmetscherdienste
Details
Traditionelle Wurstwaren aus dem Ermland
Details
Computernotdienst in Allenstein
Details

Blog / News

Video: Königsberg 1941 - 1943

22.02.2015

Der Beitrag hat eine Länge von 04:19 min und wurde von My own Königsberg am 05. April 2012 bei youtube eingestellt und zeigt die Stadt zu verschiedenen Jahreszeiten und außerdem viel vom Pregel. Sehen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 22. 2. 2015) Foto: Marschallhaus einst mit Eingang zum Blutgericht .

Kaliningrader Historiker hat Geheimtunnel zum Preußenarchiv gefunden

21.02.2015

Der Kaliningrader Historiker Sergej Trifonow macht jetzt fast wöchentlich mit neuen Entdeckungen aus der deutschen Vergangenheit auf sich aufmerksam. Jetzt hat er einen mittelalterlichen unterirdischen Gang entdeckt, welcher seiner Meinung nach das Königsschloss mit dem Lasch-Bunker verbinden. Dieser 700 Jahre alte Geheimgang führt zum Preußen-Archiv mit geheimen Dokumenten. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 21. 2. 2015) Foto: Ausgrabungen am Fundament des Königsberger Schlosses

Weitere Schritte Kaliningrads auf dem Weg zum Bildungsstandort

20.02.2015

Am Dienstag besuchte der Kaliningrader Gouverneur die neuen Räumlichkeiten der West-Filiale der Russischen Akademie für Volkswirtschaft und Staatsdienst beim Präsidenten der Russischen Föderation. Für das laufende Jahr plant die staatliche Bildungseinrichtung 1.800 Studenten zu immatrikulieren. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 20. 2. 2015) Foto: Gouverneur N. Zukanow (Kaliningrad-Domizil)

Gazprom findet Ausweg aus westlichem Lieferembargo

19.02.2015

„Gasprom“ hat ein Maßnahmenpaket für Alternativen, resultierend aus dem westlichen Lieferembargo beschlossen. Viele westliche Firmen sind nun vom „Kaufembargo“ durch „Gasprom“ betroffen. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 19. 2. 2015) Foto: Gazprom Zentrale (Andrey Ivanov in Wikipedia, gemeinfrei)

Kaliningrader Visazentrum soll Preise senken

18.02.2015

Der polnische Generalkonsul in Kaliningrad hat dem Visazentrum empfohlen, seine Preise für die Bearbeitung von Visaanträgen zu senken. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 18. 2. 2015) Foto: Polnisches Generalkonsulat in Kaliningrad (Kaliningrad-Domizil)

Es gibt keine realen Investoren in Kaliningrad

16.02.2015

Der Leiter der Korporation für die Entwicklung des Kaliningrader Gebiets Andrej Gorochow informierte, dass es in den letzten zwei Jahren keine realen Investoren im Kaliningrader Gebiet gegeben hat. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 16. 2. 2015)

Kaum Chancen für Enteignung von Grund und Boden in Kaliningrad

16.02.2015

Während einer Sitzung des landwirtschaftlichen Komitees der Kaliningrader Gebietsduma wurde informiert, dass sich der größte Teil der ungenutzten Flächen in Privatbesitz befinden. 40 Prozent der Besitzer dieser Flächen sind nicht auffindbar. Viele der Besitzer befinden sich auch nicht in der Russischen Föderation, sondern irgendwo im Ausland. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 16. 2. 2015) Karte: Kaliningrad-Domizil

Hohe Ehrung für Siegfried Matthus

15.02.2015

Dem Komponisten und früheren Künstlerischen Leiter der Kammeroper Schloss Rheinsberg, Siegfried Matthus, wurde am 13. Februar 2015 für sein außerordentliches künstlerisches Schaffen von Brandenburgs Kulturministerin Sabine Kunst das Große Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Matthus wurde in Mallenuppen im einstigen Kreis Darkehmen, Ostpreußen, geboren. Foto: Blick auf Schloss Rheinsberg und die Kammeroper (Hejkal in Wikipedia, licensed under the Creative CommonsAttribution-Share Alike 3.0 Unported license)

Reise nach Königsberg Teil 7/7

15.02.2015

Der Beitrag hat eine Länge von 06:20 min und wurde von Mikola132 am 28. Dezember 2009 bei youtube eingestellt. Sehen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 15. 2. 2015) Foto: Schale mit Weinranken, Cadiner Majolika, 1920 – 1930

Kaliningrader "Fest der Langen Wurst"

15.02.2015

Eine alte ostpreußische Tradition wurde 2007 zu neuem Leben erweckt. Die Fleischerei „Koljada“ aus Slawsk (ehem. Heinrichswalde) hat eine 390 Meter lange Wurst nach einem alten Königsberger Rezept 2007 zubereitet und bei der internationalen Landwirtschaftsmesse im Ausstellungszentrum „Baltic-Expo“ in Kaliningrad präsentiert. Sehen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 15. 2. 2015) Foto: Kaliningrad-Domizil

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren