Deutsch Polnisch Russisch 
 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

ostpreussen-immobilien
Jagdgeschäft und Waffenwerkstatt Jan Janczewski
Details
Ermländische Apotheke
Details
Ermländische Apotheke
Details

Blog / News

Veranstaltungshinweis

31.01.2013

Erinnerung: Benefizkonzert am Montag, 4. Februar in Basel - Eine Orgel für die Petri-Kirche in Riga

29.01.2013

Die Orgel-Stiftung Petrikirche Riga lädt zum Besuch ihres Benefizkonzerts in die Peterskirche in Basel/Schweinz ein. Das Kesselberg-Ensemble (Müthel ), Babette Mondry und weitere Künstler werden die Zuhörer erfreuen.

Die Kirche von Darkehmen/Angerapp wird wieder aufgebaut

29.01.2013

Gouverneur Zukanow hat entschieden, dass Geld zur Verfügung gestellt wird, um aus der alten evangelischen Kirche ein Kulturzentrum zu machen

Foto der Darkehmer Kirche heute von Karin Banse

Literatur: Sammelband Flucht und Vertreibung mit einem Vorwort von Arno Surminski

28.01.2013

Arno Surminski nennt Gründe dafür, warum die Fachliteratur so große Zurückhaltung bei der Aufarbeitung von Flucht und Vertreibung übt. In 13 Beiträgen von elf Autoren nimmt sich das 2012 neu erschienene Buch des Ellert & Richter Verlags dieser Problematik ausführlich an

Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann, bekannt als E. T. A. Hoffmann, wurde vor 237 Jahren in Königsberg geboren

25.01.2013

Der Universalkünstler - Dichter, Schriftsteller, Journalist, Zeichner, Maler, Karikaturist, Musiker, Kapellmeister, Komponist, studierter Jurist und Kammergerichtsrat E. T. A. Hoffman erblickte am 24. Januar 1776 in der Junkerstrasse als Sohn eines Rechtsanwalts und Anwalts am Hofgericht das Licht der Welt. Mit dreizehn fing er zu komponieren an, wenig später begann er, literarische Texte zu schreiben und während seiner ersten Berufsjahre als Jurist ersetzte er aus seiner Mozart-Verehrung heraus seinen dritten Vornamen Wilhelm mit Amadeus. (inFranken.de, 24. 1. 2013) Das Foto von Necrophorus (Wikipedia GNU Free Documentation License) zeigt die Büste Hoffmanns unter der Liebknechtbrücke in Berlin

Baltikum und Königsberg

20.01.2013

Estland, Lettland, Litauen. Live-Multimedia-Vortrag von Dirk Bleyer, Sonnabend, 26. Januar, 15 Uhr, Eintritt 9,50 Euro, ermäßigt 8 Euro, An der Urania 17 (Tagespiegel, 19. 1. 2013)

Das Theater Szenenwechsel, Münster, präsentiert das Drama „Zeit der Schuldlosen“ von Siegfried Lenz

19.01.2013

Neun unbescholtene Bürgerinnen und Bürger werden auf dem Weg zur Arbeit verhaftet und in eine Behelfszelle gebracht. Ihren Aufenthalt dort, so erfahren sie bald, verdanken sie einzig ihrer vollkommenen Schuldlosigkeit

Foto: Siegfried Lenz (Wikipedia - B 145 Bild-F030757-0015 / Schaack, Lothar / CC-BY-SA, licensed under the Creative CommonsAttribution-Share Alike 3.0 Germany license)

Vorankündigung: Kulturreise nach Masuren vom 10. bis 17. März 2013

16.01.2013

Zu dieser Reise lädt der Freundeskreis Schlösser und Gärten der Mark in der Deutschen Gesellschaft e. V. ein. Besichtigt werden historische Altstädte, Ordensburgen, Schlösser, Herrenhäuser, Kirchen und verträumte masurische Dörfer inmitten einer vielfach noch sehr ursprünglichen Kulturlandschaft

Foto: Hochschloss der Marienburg

Literatur: Erinnerungen an Ostpreußen

14.01.2013

"Die Erinnerung bleibt", heißt der Titel eines kleinen Buches über Ostpreußen und sein Heimatdorf Schwägerau, das der Handwerksmeister nach gründlicher Recherche im Ruhestand geschrieben hat

Das Bild zeigt die Pregelwiesen im Kreis Insterburg

Literatur: Christian Tillich - Die Albertus-Universität Königsberg, 1. Band 1871 - 1918

10.01.2013

1544 gegründet, war die Albertus-Universität in Königsberg Preußens älteste Hochschule. Im kollektiven Gedächtnis ist sie heute bestensfalls als lebenslange Wirkungsstätte des Philosophen Immanuel Kant (1724-1804) präsent. Selbst die Namen bedeutender Naturwissenschaftler und Mathematiker sind weitgehend ausgeblendet

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren