Deutsch Polnisch Russisch 
 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

ostpreussen-immobilien
Jagdgeschäft und Waffenwerkstatt Jan Janczewski
Details
Ermländische Apotheke
Details
Traditionelle Wurstwaren aus dem Ermland
Details

Blog / News

Rudolf Borchardt starb vor 70 Jahren

10.01.2015

Der Dichter und Schriftsteller erwarb sich mit seinen Werken einen treuen Freundeskreis. So wurde 1954, wenige Jahre nach seinem Tod, in Bremen auf Initiative von Rudolf Alexander Schröder und Marie Luise Borchardt einer Rudolf-Borchardt-Gesellschaft gegründet. Foto: Rudolf Borchardt in Italien vor 1910 (Wikipedia, gemeinfrei)

Ostpreußen (5 DVDs) - Panorama einer Provinz - erzählt aus alten Filmen 1913-1945

09.01.2015

5 DVDs im Schuber; Laufzeit insgesamt: 313 Minuten, also mehr als 5 Stunden Film, zum Teil in Farbe vom Lindenbaum-Verlag

Weihnachtsfeierlichkeiten in Kaliningrad

09.01.2015

Am 7. Januar wird in Russland das russisch-orthodoxe Weihnachten gefeiert. Einige Eindrücke aus dem nur wenig winterlichen Kaliningrad sehen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 9. 1. 2015) Foto: Kaliningrad-Domizilo

Vor 100 Jahren starb der Dichter Walther Heymann

09.01.2015

Heymann (19. 5. 1882 – 9. 1. 1915) gehörte zu den größten Hoffnungen unter den jungen Dichtern der späten Kaiserzeit. Er war der Bruder des bekannten Komponisten Werner Richard Heymann, der insbesondere Filmmusik schrieb (z. B.: Ein Freund, ein guter Freund) Foto:Walther Heymann (Wikipedia, gemeinfrei)

Vor 200 Jahren starb Anton Wilhelm von L'Estocq

08.01.2015

Der Kavalleriegeneral verhinderte durch sein Eingreifen in der Schlacht bei Pr. Eylau am 8. Februar 1807 auf Seiten der russischen Armee, dass Napoleon das Königreich Preußen noch schneller besiegte. Für diese Tat erhielt er ein opulentes Denkmal bei Pr. Eylau, das noch heute existiert. Foto: Ausschnitt aus dem Denkmal

Heinz Timmreck:

06.01.2015

Zur überstürzten und dramatischen Flucht im Januar 1945 mit der Eisenbahn ist erstmals 2011 eine zusammenfassende Darstellung und Dokumentation von Heinz Timmreck mit seinem Buch „Letzte Flüchtlingszüge aus Ostpreußen“ erschienen (ISBN 978-3-842349-66-7 – Books on Demand, Norderstedt). Mehr als 80 Augenzeugen berichten über ihre traumatischen Erlebnisse. Hierbei haben die damaligen Eisenbahner in den letzten Kriegstagen unter extrem schwierigen Verhältnissen trotz der nahen Front pflichtbewusst ihren Dienst geleistet und damit Tausenden von Flüchtlingen zur Flucht verholfen. Cover: Henry Kuritz M.A.

Tilsiter Bürger würden gerne Schenkendorf-Denkmal wiedererstehen lassen

05.01.2015

Als anläßlich der Feier zum 231. Geburtstag des Freiheitsdichters in Sowjetsk im Jahr 2014 die Museumsdirektorin Angelika Spiljowa eine verkleinerte Bronzeabbildung des einstigen Denkmals in Tilsit präsentierte, manifestierte sich spontan der Wunsch, das alte Denkmal auf dem einstigen Schenkendorfplatz zu rekonstruieren. (PAZ Nr. 1/2015) Foto: Denkmal für Max von Schenkendorf (Peter Wittgens in Wikipedia, licensed under the Creative CommonsAttribution-Share Alike 3.0 Unported license)

Video: Königsberg 1937 Teil 1/7

04.01.2015

Kaliningrad-Domizil hat einen Film im Internet gefunden, der im Jahre 1937 durch einen Reisenden gedreht wurde, der von Dortmund nach Königsberg reiste. Es gibt insgesamt sieben Teile, natürlich in schwarz-weiß. Sehen Sie den ersten Teil hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 4. 1. 2015) Foto: Deutsche Ostmesse vor dem Krieg (aus Bürgerbrief 64 der Stadtgemeinschaft Königsberg)

Bericht über das Baltische Studentenseminar in Darmstadt 2014

04.01.2015

Das 9. Baltische Studenten-Seminar stand in diesem Jahr unter einem besonders günstigen Stern. Über 30 Studenten hatten sich angemeldet. Wartelisten mussten angelegt werden. Foto: Die Studentengruppe (Baronin von Sass)

Kaliningrader Milchproduktion wächst - Kaliningrader Milchpreise auch

03.01.2015

Im Jahr 2014 ist die Milchproduktion in Kaliningrad um 15 Prozent gewachsen. Jede Kaliningrader Kuh gibt somit pro Tag 17,5 Liter. Aber auch die Milchpreise sind gewachsen. Seit Anfang des Jahres wurde in Kaliningrad 85.000 Tonnen Milch produziert. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 3. 1. 2015) Foto: Melkkarussell (Gunnar Richter in Wikipedia, licensed under the Creative CommonsAttribution-Share Alike 3.0 Unported license)

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren