Deutsch Polnisch Russisch 
 

Der Philosoph und Theologe Friedrich Schleiermachen wurde vor 250 Jahren geboren

22.11.2018

Friedrich Schleiermacher (21. 11. 1768 - 12. 2. 1834) wurde in Breslau geboren. Er war der Sohn des reformierten Feldpredigers Gottlieb Schleiermacher, dessen jüngere Halbschwester mit Ernst Moritz Arndt verheiratet war, und wuchs in den Pfarrhäusern in Breslau, Pleß und Anholt auf. In seiner Jugend war er Mitglied der Herrenhuter Gemeinde, mit der er sich jedoch überwarf. Gegen den Willen des Vaters studierte er an der Universität Halle evangelische Theologie. 1790 – 1793 wurde er vom Obermarschall Friedrich Alexander zu Dohna als Hauslehrer angestellt, damit er vor allem dessen zweitgeborenen Sohn Wilhelm unterrichtete und wohnte deshalb im Schloß Finckenstein, aber auch auf Schloss Schlobitten. In Schloß Fimckenstein wohnte er im ersten Zimmer der oberen Etage des südlichen Flügels.

Von Halle ging Schleiermacher als Prediger an der Dreifaltigkeitskirche nach Berlin, setzte sich für die Gründung der neuen Berliner Universität ein und wurde 1810 dort zum ordentlichen Professor für Theologie berufen. Gleichzeitig ermannte man ihn zum Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften. Seine letzte Ruhe fand Schleiermacher auf dem Dreifaltigkeitskirchhof in der Bergmannstrasse in Berlin-Kreuzberg. Die Deutsche Post gab am 2. November 2018 aus Anlaß des 250. Geburtstags von Friedrich Schleiermacher eine 70-Cent-Briefmarke heraus.

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren