Ostpreußen

Willkommen im Informationszentrum Ostpreußens

Die heute katholische Marienkirche entstand zunächst vor 1530 als Feldsteinbau und war bis etwa dahin noch eine Tochterkirche von Eckersberg. 1539 hatte sie dann einen eigenen Pfarrer. In den 1580er Jahren errichtete man einen verputzten Feldsteinbau. Der Oberbau des Kirchenschiffs ist ein Werk des 17. Jhs.

Die Beschädigungen durch den großen Stadtbrand 1826 wurden 1832 – 1872 behoben und die Kirche innen ausgemalt. Niedriger Turm mit Blenden aus der Mitte des 17. Jhs., 1820 erneuert und 1872 restauriert. Ostgiebel mit Rundbogenblenden. Innen Flachdecke aus Holz, von hölzernen Säulen getragen, 1937/38 bemalt.

Die Ausstattung, die teilweise bis ins 16. Jh. zurückreichte, wurde 1961 – 1976 entfernt und durch eine moderne Ausstattung ersetzt. Geblieben sind:

Emporenbrüstungen aus Mitte 17. Jh.

Zwei Glocken von 1603 und 1648

Seit 1913 gab es in Arys ein katholisches Gotteshaus als Filiale der katholischen Kirche in Johannisburg, der “Kapelle zum heiligsten Herzen Jesu”. 1937 gab es in Arys 151 Katholiken.[1]



[1] Dietrich Peylo, 7. 11. 2008

Neue immobilien