Krzyzanowo – Notzendorf

Das Dorf wurde um 1319 gegründet. König Kasimir von Polen erneuerte 1476 die Handfeste. Die Namensgebung könnte mit dem Bauern Nocze in Verbindung gestanden haben.

Das Land des Werders ist sehr fruchtbar. Im Jahr 1935 befand sich in Notzendorf der landwirtschaftliche Betrieb des Bauern Wüst mit dem höchsten Betriebshektarsatz von ganz Ostpreußen (damals 2.268 RM) und der Herdbuch-Kontrollverein konnte von hier die höchste Milchleistung innerhalb des westpreußischen Verbandes melden. Auf den Äckern wurden vornehmlich Weizen und Zuckerrüben angebaut.

Von der ordenszeitlichen Kirche entstand um 1330 zuerst der Chor und dann in der 2. Hälfte des 14. Jhs. das Kirchenschiff. Schöner Giebel im Osten.

Der Turm stürzte 1818 ein. An seiner Stelle entstand eine Fachwerkvorhalle.
Die Kirchhofmauer stammt aus dem 15. Jh.
Im Innern Reste der Ausmalung von ca. 1400.

Ausstattung: