Dzietrzychowo - Dietrichsdorf

Der Ort erhielt die Handfeste 1361 für den Namensgeber Dietrich, einem Enkel des Sudauerfürsten Skomand, der seinerzeit 1285 mit dem Skomand-Besitz Steynio, später Groß Steegen, belehnt wurde. Dietrich Skomantin von Steinen tauschte 1366 das Gut des Großvaters in Steynio im Kreis Pr. Eylau gegen dieses im Kreis Gerdauen.

Die Marienkirche ist ein chorloser Feldsteinbau aus der 2. Hälfte des 14. Jhs. Vorhalle im Süden aus dem 17. Jh.. Der Oberbau des Turms aus Holz wurde 1793 aufgesetzt.

Mehr lesen

Bilder

 
 
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren