Deutsch Polnisch Russisch 
 
Link ber Facebook senden
Seite twittern
 

Bernsteinmuseen und Sammlungen

Das Königsberger Bernstein-Museum gründete 1899 der Königsberger Professor R. Klebs im Geologisch-Paläontoligischen Instituts der Universitäts in der Langen Reihe 4. Nur ein kleiner Teil der 120.000 Stücke umfassenden Sammlung konnte im 2. Weltkrieg gerettet werden. 11.000 besonders interessante Stücke mit 6000 Inklusen wurden durch die Bemühungen des Königsberger Professors Dr. Karl Andrée in zwei Koffern verpackt und an die Universität Göttingen geschickt, mit der das Institut gute Beziehungen unterhielt. Seit 1958 befindet sich ein Teil der alten Bernsteinsammlung im Geologisch-Paläontolischen Institut in Göttingen, ein anderer Teil im Schloss von Polangen in Litauen.

Mehr lesen

Das Königsberger Bernstein-Museum gründete 1899 der Königsberger Professor R. Klebs im Geologisch-Paläontoligischen Instituts der Universitäts in der Langen Reihe 4. Nur ein kleiner Teil der 120.000 Stücke umfassenden Sammlung konnte im 2. Weltkrieg gerettet werden. 11.000 besonders interessante Stücke mit 6000 Inklusen wurden durch die Bemühungen des Königsberger Professors Dr. Karl Andrée in zwei Koffern verpackt und an die Universität Göttingen geschickt, mit der das Institut gute Beziehungen unterhielt. Seit 1958 befindet sich ein Teil der alten Bernsteinsammlung im Geologisch-Paläontolischen Institut in Göttingen, ein anderer Teil im Schloss von Polangen in Litauen. Die Sammlung in Göttingen umfasst 2.450 Rohbernsteine, 1.131 bearbeitete Stücke und rd. 12.000 Inklusen, deren Restaurierung 1966 großenteils die Stiftung Volkswagenwerk finanziert hatte.

1972 übergab man den Kaliningrader Museen den Dohnaturm für Ausstellungen und 1979 wurtde ddort das Kaliningrader Bernstein-Museum eröffnet. Hier befinden sich über 7000 Exponate. Gezeigt werden Rohbernstein, Bernstein-Inklusen und eine ganze Reihe von Kunstwerken aus Bernstein, meist aus Moskauer Beständen. Außerdem gibt es im Dohnaturm eine Verkaufsausstellung von Gegenständen aus Bernstein - Ketten, Ringe, Anhänger, Behälter etc.

Ebenfalls 1899 wurde die Bernstein-Manufaktur in einem neuen Haus in Königsberg ins Leben gerufen. Hier produzierte man Bernstein-Schmuck und -gebrauchsgegenstände für den allgemeinen Konsumbereich, aber auch künstlerisch bedeutendere Gegenstände. 1929 übernahm die Preussag die Manufaktur als Haupteigner. Das Gebäude hat sich bis heute erhalten und soll jetzt dem Bernsteinmuseum übereignet werden. Zu diesem Anlass plant man, in einem 16 qm großen Raum der Manufaktur eine Kopie des Bernsteinzimmers zu installieren, wie König Friedrich I. in Preußen es in Auftrag gegeben hatte. Man rechnet dafür mit Kosten von 2,5 Millionen Euro.[1]

Die kostbare Preussag- Sammlung lagerte 25 Jahre in der Türkei. Europas wertvollste komplett erhaltene Bernsteinsammlung, die lange
Zeit als verschollen galt und später beschädigt wieder aufgefunden
wurde, erstrahlt jetzt im neuen Glanz. Die Preußische Bergwerks- und
Hütten AG hat ihre 1944 abhanden gekommene kostbare Sammlung aus
Bernstein restaurieren lassen. Prunkstück ist eine 6o Pfund schwere, 1,20 Meter lange und einen Meter hohe Danziger Kogge, ferner ein Relief von "Mariä Verkündigung", ein Schachbrett Friedrichs des Großen, eine
Schreibgarnitur Augusts des Starken, eine Figur des sitzenden Bachus,
eine 50 cm lange und 30 cm hohe Bernsteinschatulle und eine Truhe mit
ost- und westpreußischen Wappen. Die Preussag, der von 1926 bis
Kriegsende die deutsche Bernsteinmaufaktur gehörte, schürfte das Bernstein im Samland. Für den ostpreußischen Schmuckstein zahlte man schon im alten Rom Höchstpreise. Eine Renaissance erlebte diese Bernsteinzeit während des Dritten Reiches, als man die Sammlung der Preussag. überall in Europa zeigte, zuletzt in Istanbul.

Dann verschwand sie. Erst heimatvertriebene Ostpreußen, die früher in Palmnicken gearbeitet hatten, gaben Jahre später Hinweise auf die verschwundenen Schätze. Es verging jedoch noch etliche Zeit, bis man genau wusste, wo sie lagen und sieben weitere Jahre, um die Sammlung freizubekommen.

Für 25.000 DM Lagergebühr schickte man der Preussag schließlich 28 Kisten in einem versiegelten Waggon nach Hannover. Die Sammlung war zwar komplett, aber viele Stücke beschädigt. Der Rumpf der Prunk-Kogge hatte Beulen, eines der silberbeschlagenen Segel fehlte. Nach langem Suchen wurde endlich ein Fachmann gefunden, der das einzigartige Stück reparierte. Was mit der Ausstellung in Zukunft geschehen soll, darüber ist noch nichts bekannt. (aus: Der Westpreuße, 1965)

Das Stuttgarter Naturkundemuseum am Löwentor verfügt über eine Sammlung von schätzungsweise 15.000 Bernsteinstücken, aber nur solche von wissenschaftlichem Wert. Immerhin zählt sich diese Sammlung zu den bedeutendsten der Welt.


[1] Jurij Tschernyschew, Rettet Bernsteinzimmer Manufaktur? inOprbl. Nr. 33/11 vom 20.August 2011

Seite 1 von 2
Bernsteinmuseum Dohna-Turm
Bernsteinmuseum Dohna-Turm
Bernsteinmuseum Dohna-Turm
Bernsteinmuseum Dohna-Turm
Bernsteinmuseum Dohna-Turm
Bernsteinmuseum Dohna-Turm
Bernsteinmuseum Dohna-Turm
Bernsteinmuseum Dohna-Turm
 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren