Deutsch Polnisch Russisch 
 
Link ber Facebook senden
Seite twittern
 

Anlage von Trakehnen

Trakehnen verfügte über eine Fläche von 6.014 ha insgesamt. Das Gestüt hatte 3.000 Einwohner und 1.100 Beschäftigte. Im nahen Dorf Trakehnen lebten 500 Menschen. Zum Areal des Landgestüts gehörten die Vorwerke Bajohrgallen, Gurdszen, Tankenischken, Danzkehmen, Burgsdorfshof, Birkenwalde, Kalapkin, Gudin, Jonastal, Lodszlanken, Mattischkehmen - insgesamt 16. Heute werden aber keine Pferde mehr gezüchtet. Bis vor wenigen Jahren hielt man hier vornehmlich Rinder. Vom Vorwerk Bajohrgallen existieren noch einige Häuser. Die Stallanlage wurde nach dem Krieg neu errichtet.

Mehr lesen

Trakehnen verfügte über eine Fläche von 6.014 ha insgesamt. Das Gestüt hatte 3.000 Einwohner und 1.100 Beschäftigte. Im nahen Dorf Trakehnen lebten 500 Menschen. Zum Areal des Landgestüts gehörten die Vorwerke Bajohrgallen, Gurdszen, Tankenischken, Danzkehmen, Burgsdorfshof, Birkenwalde, Kalapkin, Gudin, Jonastal, Lodszlanken, Mattischkehmen - insgesamt 16. Heute werden aber keine Pferde mehr gezüchtet. Bis vor wenigen Jahren hielt man hier vornehmlich Rinder. Vom Vorwerk Bajohrgallen existieren kaum noch Häuser. Die Stallanlage wurde nach dem Krieg neu errichtet.

Erhalten ist das Haus des Landstallmeisters, genannt das Schloß, errichtet 1732 und zur noch bestehenden Gestalt umgebaut und mit dem charakteristischen Türmchen versehen 1790. Vorbild war das Landstallmeisterhaus in Neustadt/Dosse, das 1788 gebaut wurde. Das Haus wurde 1945 beschädigt, später als Schule genutzt und verkam, wurde aber wieder restauriert. Darum kümmerte sich insbesondere der „Verein der Freunde und Förderer des ehemaligen Hauptgestüts Trakehner e.V.“ mit Hauptsitz in Neumünster.

Im 1. Weltkrieg kamen die Gebäude von Trakehnen unbeschadet über den Krieg, angeblich, weil General Paul von Rennenkampf, Kommandeur der in Ostpreußen eingefallenen russischen Nordarmee, sich am Gestüt interessiert gezeigt hatte.

Seite 1 von 2
Landstallmeisterhaus 2013
Neuer Hof um 1900
Hauptspeicher, links die Mühle
Hoel Elch, 1930er Jahre
Hauptbeschälerstall um 1930
 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren