Deutsch Polnisch Russisch 
 
Link ber Facebook senden
Seite twittern
 

Sarnowo - Scharnau

Die Kirche in Scharnau stammt aus vorreformatorischer Zeit, verändert in der zweiten Hälfte des 17. Jhs.[1]. Präziser: die alte Holzkirche von Scharnau wurde um 1695 gebaut und ersetzte einen baufälligen Vorgängerbau. Von 1809 bis 1832 war sie Filialkirche von Borchersdorf, danach bis 1894 Filiale von Saberau und war dann ein eigenständiges Kirchspiel. Diese alte Holzkirche riß man 1910 ab und ersetzte sie 1912 durch einen Neubau. Dieser zählt zu den schönsten ländlichen Kirchen im Kreis Neidenburg. Heute ist die Kirche katholisch und dem heiligen Antonius geweiht.[2]

Durch die verwendeten Materialien erhielt die neue Kirche ein fast mittelalterliches Gepräge: die Ziegelsteine haben das im Mittelalter übliche größeres Format und die Dachziegel bilden die Sonderform "Mönch und Nonne". Von der Ausstattung der alten Kirche übernahm man die Orgel, den Altar, die Glocken und ein altes Weihwasserbecken. Die Orgel aus der Zeit um 1750, wohl von Adam Gottlob Casparini angefertigt, stand ursprünglich in Haffstrom südlich von Königsberg, wurde von dort 1851 erworben und nach Scharnau versetzt. Die drei Glocken wurden 1881 in Kulm gegossen, wobei unklar ist, ob sie die Kriegswirtschaft des 2. Weltkriegs überlebt haben. Das Gestühl von ca. 1560 ist wohl verloren, aber der geschnitzte Altar von etwa 1700 existiert noch, wenn auch umgestaltet. Die Kirche wurde 2007 – 2015 renoviert.

Das Dorf Scharnau kam beim ersten Russeneinfall 1914 unversehrt davon, wurde jedoch bei zweiten Vorstoß der Russen im November 1914 schwer beschädigt. Viele Häuser verbrannten und die Kirche ward von Granatsplittern getroffen und das Dach der Turmspitze abgedeckt. Groß Scharnau kommt als Handlungsort in dem Roman von Karl May „Die Liebe des Ulanan“ vor. Der Roman spielt in der Zeit des deutsch-französischen Krieges und wird ausführlich beschrieben bri Wikipedia.

[1] Nachdruck des Heimatbuches, Scharnau, Neidenburger Heimatbrief, Weihnachten 1984, S. 1/126
[2] Neidenburger Heimatbrief, Pfingsten 1998, S. 49; Michael Schimanski, Die Kirche in Scharnau, Neidenburger Heimatbrief, Pfingsten 2014, S. 40/41

Lage von Scharnau
Kirche Scharnau (Neidenburger Heimatbrief, Pfingsten 1998)
Pfarrhaus und Kirche 2011 (Michael Schimanski)
Chor mit Altar 2011 (Michael Schimanski)
 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren