Deutsch Polnisch Russisch 
 
Link ber Facebook senden
Seite twittern
 

Stadtbild

Das neogotische Rathaus errichtete man im 19. Jh.

Die Bismarckstatue auf dem Marktplatz nahmen die Russen 1914 beim Abzug mit, gaben sie aber 1931 überraschend wieder zurück. Nach dem 2. Weltkrieg ging sie dennoch verloren.

Mehr lesen

Das neogotische Rathaus errichtete man im 19. Jh.

Die Bismarckstatue auf dem Marktplatz nahmen die Russen 1914 beim Abzug mit, gaben sie aber 1931 überraschend wieder zurück. Nach dem 2. Weltkrieg ging sie dennoch verloren.

Es gibt noch einige alte Bürgerhäuser, z. B. am Marktplatz, , in der Rybacka-Straße aus dem 18. Jh. (Nr. 8) und aus der 1. Hälfte des 19. Jhs., in der Lipowa-Straße aus dem 19. Jh. und 2 Jugendstilgebäude, die neben dem evangelischen Pfarrhaus (Nr. 13 B) auf dem Daszynski-Platz übrig geblieben sind. Bemerkenswert ist außerdem noch die Friedhofskapelle in der Dworcowa-Strasse. Ansonsten dominiert eine moderne Nachkriegsbebauung.

Der Wasserturm von Johannisburg wurde 1907 gebaut und diente der Wasserversorgung der Stadt bis 1992. Im Jahr 2013 wurde er mit erheblichen Mitteln der EU erneuert, mit einem Aufzug versehen und um eine Aussichtsterrasse bereichert, die einen eindrucksvollen Rundblick auf die Gemeinde, die Wälder und den Roschsee ermöglicht. Es gibt ein Café und eine kleine Gastronomie. Der Turm galt einst als einer der schönsten im südlichen Ostpreußen. Er ist 38 Meter hoch und höchstes Bauwerk von Johannisburg.[1]



[1] PAZ, Wasserturm erneuert, Oprbl. Nr. 46/2013 (16. November), S,. 13

Seite 1 von 2
Rathaus südlich des Marktes 2015
Rathaus Johannisburg 2002
Rückseite des Rathauses 2015
Ostseite des Marktplatzes 2015
Ostseite des Marktplatzes 2015
Westseite des Marktplatzes 2015
Haus hinter dem Rathaus 2015
Blick vom Markt auf die Kirche 2015
 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren