Deutsch Polnisch Russisch 
 

Geschichte von Dabrówno - Gilgenburg

Auf einer Landenge zwischen dem östlichen Großen Damerausee oder Morgensee (Dabrowa Wielka)und dem westlichen Kleinen Damerausee oder Abendsee (Dabrowa Mala) liegt im Süden des Kernsdorfer Höckerlandes das kleine Städtchen Gilgenburg. Die beiden Seen sind im Norden verbunden durch das Flüsschen Wicker (Wel), im Süden durch den Stadtgraben. Die strategisch günstige Lage nutzte der Orden im beginnenden 14. Jh. zur Anlage einer Burg als Sitz eines Vogtes. Für 1316 ist belegt, dass der Pfleger Berengar von Meldringen aus Thüringen hier in einem Wildhaus residierte, das bald zu einer Burg aus Stein ausgebaut wurde. Im Zusammenhang mit der Gründung der Komturei Osterode 1341 wurde Gilgenburg als Sitz eines Kämmerers bezeichnet

Mehr lesen

Bilder

Seite 1 von 2
Rathaus von Gilgenburg 2017
Bahnhof Gilgenburg vor dem Krieg (Osteroder Zeitung, Mai 2011)
Stadtplan von 1938 (Osteroder Zeitung, Dez. 2011)
Luftbild von Gilgenburg 1931 (Osteroder Zeitung, Dez. 2011)
 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren