Willkommen im Informationszentrum

Rückbenennung von Kaliningrad in Königsberg erst in der Zukunft

Rückbenennung von Kaliningrad in Königsberg erst in der Zukunft

06.03.2013

“Im “großen” Russland wird Kaliningrad als eine westliche Stadt empfunden. Die Gebietseinwohner empfinden sie genauso, im Vergleich zum Beispiel zum ouler Gebiet. Wenn Gäste nach Kaliningrad kommen, zeige ich ihnen Königsberg. Das Interesse für die Geschichte muss bei der Stange gehalten werden. Man muss auf die Geschichte der Stadt stolz sein und Tourismus unterstützen. Dann werden die Behörden auch mitmachen. Die Menschen werden dann alte Mauern, die alte Stadt sehen. Nur unter diesen Bedingungen kann Kaliningrad zu Königsberg werden”, sagte Sergei Zyplenkow.

Er hat auch seine Forschungen vorgelegt und erzählt, dass die meisten Kaliningrader die Rückbenennung der Stadt nicht wollen, sie wollen aber, dass Denkmäler und Gebäude aus der Vorkriegszeit wiederaufgebaut und restauriert werden (41% der Befragten). 23% der Kaliningrader sind sicher, dass einige Gebäude, wie zum Beispiel das Königsschloß, neu gebaut werden müssen.

(Andrey Konstantinow, 5. 3. 2013)

Renovierungsarbeiten

Werte Besucherinnen und Besucher,
wir überarbeiten die technische Basis dieser Seite, um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis bieten zu können.
Dazu kann es vorkommen, dass vorübergehend Teile der Funktionen nicht verfügbar sind.
Wir bitten um Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Diese Website setzt keine Cookies und erhebt keine Besucherdaten.