Willkommen im Informationszentrum

Udo Lattek

16.01.2022

Udo Lattek (16. 1.1935 – 1. 2. 32015) wurde als Sohn einer Bauernfamilie in Bosemb, Kreis Sensburg, geboren. Nach der Flucht aus Ostpreußen gelangte er zunächst nach Dänemark und wuchs dann im oberbergischen Wipperfürth auf einem Bauernhof auf. 1955 legte er die Abiturprüfung ab und studierte Sport und Anglistik für das Lehramt. Nach bestandener Prüfung startete er als Lehrer, und zwar an seiner alten Schule, dem Engelbert-von-Berg-Gymnasium in Wipperfürth.

Lattek war von Jugend an ein begeisterter Fußballspieler. Er kickte zumächst in einem Amateurverein, ging dann als Stürmer zu Bayer 04 Leverkusen und dann für drei Jahre zum VfL Osnabrück. Auf Empfehlung von Hennes Weißweiler erhielt er beim DFB die Anstellung als Trainer der Jugendnationalmannschaft und gehörte zudem dem Trainerstab von Bundestrainer Helmut Schön als Assistent an. Seine Frau Hildegard, ebenfalls Sportlehrerin, heiratete er 1962.

Seine Laufbahn als erfolgreichster deutscher Vereinstrainer startete er am 14. 3. 1970 bei Bayern München. Noch in derseben Saison wurden die Bayern Vizemeister. Er blieb in München bis 1975 und gewann in dieser Zeit drei Meistertitel, einmal den DFB-Pokal sowie den Europapokal der Landesmeister.

Im selben Jahr löste er Hennes Weisweiler als Trainer von Borussia Mönchengladbach ab. Und auch mit den Westdeutschen gewann er zweimal die Meisterschaft sowie den UEFA-Cup. 1979 wechselte Udo Lattek zu Borussia Dortmund, 1981 folgte er, als gerade sein 15jähriger Sohn an Leukämie gestorben war, dem Ruf des FC Barcelona. Mit den Katalanen gewann er den Europapokal der Pokalsieger.

Zur Saison 1983/1984 kehrte Udo Lattek zurück an die Isar und setzte sein erfolgreiches Engagement beim FC Bayern fort. 1987 wechselte er als Technischer Direktor in seine Heimat zum 1. FC Köln. Nachdem er 1988 seinen Rücktritt aus dem Fußballgeschäft bekanntgab, entschloss er sich 1992, noch einmal als Trainer zurückzukehren. Bis 1993 trainierte Udo Lattek den FC Schalke 04.

Seine Erfolgsbilanz: Acht Mal Deutscher Meister (1972, 1973, 1974, 1976, 1977, 1985, 1986, 1988), drei Mal DFB-Pokalsieger (1971, 1984, 1986), Europapokal der Landesmeister (1974), Europapokal der Pokalsieger (1983) und UEFA-Pokal (1979).

Zu seinen Hobbys zählt Udo Lattek neben Lesen, Tennisspielen und Fahrradfahren besonders seine Familie. Seit 1993 gehört er zum DSF-Team. Regelmäßig kam der Experte als Co-Moderator und -Kommentator zum Einsatz. Im Jahr 2010 erlitt Lattek einen Schlaganfall und erkrankte in der Folge an Parkinson und an Altersdemenz. Er wohnte zuletzt in einem Kölner Pflegeheim und war auf den Rollstuhl angewiesen.


Renovierungsarbeiten

Werte Besucherinnen und Besucher,
wir überarbeiten die technische Basis dieser Seite, um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis bieten zu können.
Dazu kann es vorkommen, dass vorübergehend Teile der Funktionen nicht verfügbar sind.
Wir bitten um Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Diese Website setzt keine Cookies und erhebt keine Besucherdaten.