Ostpreußen

Willkommen im Informationszentrum Ostpreußens

Die Glocke aus der Schlosskirche in Königsberg läutet heute in Düsseldorf

30.03.2013

Im Glockenstuhl hängen jetzt fünf Glocken mit den Namen Johannesglocke, Betglocke, Vertriebenenglocke, Vermisstenglocke und Heimkehrerglocke. Drei davon wurden 1952 im hessischen Sinn gegossen. Die Heimkehrerglocke wurde 1860 gegossen und hieß ursprünglich St. Hedwigis, nach der Heiligen Hedwig, der Schutzpatronin Schlesiens. Die Glocke hing im Oberschlesischen Gnadenfeld, heute Pawowiczki. Die Vertriebenenglocke dagegen stammt von 1782 und hing ursprünglich in der Schlosskirche in Königsberg. Beide alten Glocken aus dem Osten haben vermutlich auf dem Glockenfriedhof in Hamburg überlebt. Die Schlosskirche brannte zusammen mit dem Königsberger Schloss 1944 aus, ihre Ruine wurde 1969 gesprengt.

(WAZ, 30. 3. 2013)