Deutsch Polnisch Russisch 
 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

ostpreussen-immobilien
Handgemachter Postkasten - Für gute Nachrichten!
Details
Deutsch-polnische Übersetzungs- und Dolmetscherdienste
Details
Manufaktur im Schloss Eichmedien
Details

Blog / News

Münster: Umbenennung von Hindenburgplatz in Schlossplatz

17.09.2012

Wenn es stimmt, was der Spiegel schreibt, dass Oberbürgermeister Markus Lewe die Umbenennung in Schlossplatz betrieben hat mit dem Argument, Hindenburg sei ein Gegner der Weimarer Republik gewesen, so ist das der Gipfel der Ignoranz: Hindenburg war nicht nur der einzig demokratisch gewählte Präsident der Weimarer Republik, er war auch in höchstem Maße loyal gegenüber dieser Republik und hat sich stets absolut gesetzeskonform verhalten. Wenn er die Ernennung Hitlers als dem Vertreter der stärksten Reichstagsfraktion zum Reichskanzler boykottiert hätte, wäre das genau so, als würde man heute der CDU verweigern, den Bundeskanzler zu stellen. Was der Oberbürgermeister betreibt, ist blanke Demagogie

Das Bild zeigt Reichspräsident von Hindenburg am Deutschen Eck zur Feier anlässlich des Endes der alliierten Besatzung des Rheinlands in Koblenz am 22. Juli 1930 (Bundesarchiv in Wikipedia über Reichspräsident v. Hindenburg, eingesehen am 17. 9. 2012)

Die 39. Möbelmesse MTM in Ostróda - Osterode ging zu Ende

15.09.2012

Zum ersten Mal fand das polnische Branchenevent in den beiden neuen Hallen des Investors Carsten Demuth statt. Die Besucherzahlen standen noch nicht fest, die Veranstalter rechneten jedoch mit 12.000 Besuchern

Internationales Archäologentreffen in Allenstein

14.09.2012

Die „Kommission zur Erforschung von Sammlungen Archäologischer Funde und Unterlagen aus dem nordöstlichen Mitteleuropa“ (KAFU) hat dieses Jahr ihr Kolloquium in Allenstein durchgeführt. Einer Konferenz in den Räumlichkeiten der örtlichen Universität folgte am folgenden Tag eine Exkursion ins mittlere Ermland. Den ganzen Artikel lesen Sie hier (PAZ, 12. 9. 2012)

Sumitomo (SHI) Demag erwägt offenbar Errichtung von Fertigungskapazitäten in Kaliningrad

14.09.2012

Vielleicht gibt es einen wesentlichen Anstoß für die wirtschaftliche Entwicklung der Oblast Kaliningrad.

Das Bild zeigt eine Hybride Hochleistungsmaschine von Sumitomo (SHI) Demag (Synergien, 28. 6. 2011 in Wikipedia über das Unternehmen, eingesehen am 14. 9. 2012)

70-Jähriger fuhr mit dem Fahrrad von Lübeck bis nach Tallinn

13.09.2012

Auf seinem erprobten Allzweckfahrrad strampelte Fritz Warth aus Unterfranken, von Pannen und Krankheiten unbehelligt, täglich immer etwa 100 km an der Ostseeküste entlang. Allerdings hatte er sich eine Wetterperiode ausgesucht, wo es fast kontinuierlich regnete. Deshalb beendete er in Tallinn entnervt seien Tour, hatte aber trotzdem ein Fülle aufregender Erlebnisse

Das Bild zeigt den Blick vom Domberg auf Tallinn (Brunswyk, Sommer 2009, in Wikipedia über Tallinn, eingesehen am 13. 9. 2012)

Zwei dianmantene Hochzeiten

13.09.2012

Christel Horstmann, die in Schönwalde bei Königsberg aufwuchs, feierte am 12. September mit ihrem Mann das 60jährige Ehejubiläum in Schönwalde in der Altmark. Anneliese Salzmann aus Ostpreußen feierte ebenfalls am 12. September mit ihrem Mann in Rettenrode, Stadtteil von Hessisch Lichtenau, die Diamantene Hochzeit. Wir gratulieren. (az-online.de, HNA.de, 12. 9. 2012)

Lothar Rutha segelte nach Ostpreußen, in die Heimat seiner Eltern

11.09.2012

Er startete in Kappeln an der Schlei, erreichte über Dänemark und Schweden am zwölften Tag der Reise die Hafenstadt Klaipeda - Memel in Litauen nd näherte sich dann der russischen Grenze. In Minge verließ er sein Boot und ging zu Fuß über die Luisenbrücke und über die Grenze nach Sowjetsk - Tilsit

Das Bild zeigt die Kirche von Seckenburg im Jahr 2006

Der Gumbinner Kant-Chor tourt gerade durch Deutschland

10.09.2012

Auch in diesem Jahr hat der bekannte und sehr beliebte Kant-Chor aus Gusew - Gumbinnen das Treffen der Kreisgemeinschaft Gumbinnen in Bielefeld begeistert und mit seinen wunderschönen deutschen und russischen Lieder verschönert. Nachfolgend sehen Sie die weitere Programmfolge

Das Bild zeigt den Kant-Chor in Gusew

Ostpreußische Kürbissuppe

09.09.2012

Die Kürbissaison hat begonnen. Kürbisse pflanzte und erntete man viel im Osten und man aß ihn gern. Wegen des lieblichen Geschmacks bevorzugten ihn die Frauen, aber es soll ja auch Leckermäuler unter den Männern geben: Für sie ist diese Suppe das richtige

Potsdamer Landtagsabgeordnete besuchen Kaliningrad

08.09.2012

Vom kommenden Montag, 10. September, wollen sich die Abgeordneten unter Leitung der Landtagsvizepräsidentin Gerrit Große (Linke) drei Tage lang mit Mitgliedern der Kaliningrader Gebietsduma zu Fragen der Sozial- und Wirtschaftspolitik und Investitionsmöglichkeiten austauschen. In der Vergangenheit gab es bereits 17 Treffen. (Welt online, 7. 9. 2012)

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren