Deutsch Polnisch Russisch 
 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

ostpreussen-immobilien
Modulare Massivholzmöbel
Details
Altdanziger Bier - Tradition seit 1871
Details

Blog / News

Königsberghilfe: Kinderhaus in Kosmodimjansk in Gefahr?

08.01.2013

Der mit großer Produktivität in Osteuropa helfende Caritasverband der Diözese Osnabrück macht sich Sorgen wegen der neuen Brandschutzauflagen der russischen Behörden für das Kinderhaus, die Kosten in Höhe von 25.000 Euro verursachen könnten. Diese Summe könnte die Organisation kaum aufbringen, ohne ihre Hilfsprogramme zu kappen, was aber nicht geschehen soll. Deswegen verhandelt man über eine Streckung der Baumaßnahmen. (NOZ, 7. 1. 2013)

Stephan von Bothmer begleitete Stummfilme wie Metropolis auf der Orgel im Königsberger Dom

08.01.2013

Mit dem Stummfilmkonzert startete die Pregelstadt in das „Jahr der deutschen Kultur in Russland“. Initiiert hat das Konzert die deutsche Gesellschaft der Freunde Kants und Königsbergs unter ihrem Vorsitzenden Vorsitzenden Gerfried Horst . Den Bericht über das erstaunliche Konzert lesen Sie hier. (Russland Aktuell, 8. 1. 2013) (Das Foto zeigt die große Orgel im Königsberger Dom)

Arno Surminski: DIE VOGELWELT VON AUSCHWITZ

08.01.2013

Ein Menschenleben genügt längst nicht mehr, alle Bücher über Auschwitz zu lesen. Arno Surminski legte trotzdem noch eins vor – und es hat sich gelohnt

Film-Diashow:

07.01.2013

Veranstaltung mit dem Reisefotografen Matthias Hanke am 16. Januar um 19.30 Uhr im Niedersächsischen Staatsarchiv Bückeburg. Karten gibt es an der Abendkasse. (Mindener Tagblatt, 7. 1. 2013)

Bild: Archibald Bajorat - Dünenwelt auf der Kurischen Nehrung (Memeler Dampfboot, 20. 2. 2010)

Literatur: „Kant und Konsorten. Abenteuer Aufklärung“

07.01.2013

Die Gesamtschule „Immanuel Kant“ in Falkensee bei Berlin schloss ihr Jubiläumsjahr, das 2012 zu Ende ging, mit einer Hommage an ihren Namensgeber ab. Von den 250 Exemplaren waren im Handumdrehen 80 verkauft.

Das Foto zeigt das Kant-Denkmal vor der Kant-Universität in Kaliningrad (Königsberg)

Der Staatszirkus „Jantar“ macht neuer Synagoge Platz

06.01.2013

Jantar wollte sich nicht von der Oktoberinsel vertreiben lassen und zog dafür durch die Gerichtsinstanzen. Nun ziehen die Artisten um – in den Südpark, wie der grüne Altkönigsberger Bastionsgürtel zwischen Hauptbahnhof und Friedländer Tor heute heißt

Das Bild zeigt die Neue Synagoge um 1925, links das Waisenhaus

„Hindenburg“, 8. Januar, 20.15 Uhr, Arte

05.01.2013

Der Dokumentarfilmer Christoph Weinert hat sich an ein filmisches Porträt des Kriegshelden Hndenburg gemacht, der als Reichspräsident Hitler zum Reichskanzler ernannte und der sich am Tag von Potsdam von der Goebbelschen Inszenierung einbinden ließ

Das Foto zeigt den Reichspräsidenten Paul von Hindenburg

Erhard Kawlath ist am Sylvestertag gestorben

05.01.2013

Erhard Kawlath (3. 11. 1925 - 31. 12. 2012) erblickte in Groß Gablick, Kreis Lötzen, das Licht der Welt. Er war langjähriger Kreisvertreter der Kreisgemeinschaft Lötzen, Ehrenbürger der Stadt Lötzen, Ehrenmitglied des BDV Neumünster und Träger der Verdienstmedaille der Bundesrepublik. Einen Nachruf finden Sie hier. (shz.de, 5. 1. 2013)

Margarethe von Trottas Film "Hannah Arendt" kommt ins Kino

05.01.2013

Die große Denkerin des 20. Jahrhunderts, Philosophin und Politologin Hannah Arendt, geboren in Hannover als Tochter assimilierter Juden, die den Sozialdemokraten nahe standen und deren Vorfahren seit Generationen in Königsberg ansässig waren, zog 1909 mit ihren Eltern zurück in die ostpreußische Metropole am Pregel. Die Stadt prägte sie, wie sie selbst einst bekundete. Von der Freude am Denken, und sei es um seiner selbst Willen, hat sich auch Margarethe von Trotta nach zehn Jahren Beschäftigung mit der Philosophin anstecken lassen. Details lesen Sie hier. (Badische Zeitung, 5. 1. 2013) Das Foto zeigt Hannah Arendt.

Eine Reisegruppe von Borgholzhausenern und Dissenern besuchte die Oblast Kaliningrad

04.01.2013

Unter Leitung des Dissener Alt-Bürgermeisters Louis-Ferdinand Schwarz besuchten die 30 Teilnehmer den nördlichen Teil Ostpreußens. Bei zahlreichen Begegnungen mit den Menschen lernten sie die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Probleme der Provinz abseits der offiziellen Verlautbarungen kennen, erfuhren aber auch herzliche Gastfreundschaft, schlossen Bekanntschaften und Freundschaften. Den Artikel lesen Sie hier. (Haller Kreisblatt, 4. 1. 2013) (Foto: Ausblick vom Kirchturm in Arnau)

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren