Deutsch Polnisch Russisch 
 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

Sie suchen Ihr Traumhaus in Masuren? Wir liefern die Angebote dafür!

Computernotdienst in Allenstein
Details
Computernotdienst in Allenstein
Details
Jagdgeschäft und Waffenwerkstatt Jan Janczewski
Details

Blog / News

Bernsteinschmuggel aus Kaliningrad nach Polen wächst

09.08.2014

Der polnische Zoll informiert, dass ein beständiges Ansteigen des Schmuggels von Bernstein aus dem Kaliningrader Gebiet nach Polen zu verzeichnen ist. Im ersten Halbjahr ist mehr geschmuggelter Bernstein beschlagnahmt worden, als im gesamten vergangenen Jahr. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 9. 8. 2014). Karte: Kaliningrad-Domizil

Kaliningrad ist bei Fleisch und Gemüse autark

09.08.2014

Das Kaliningrader Gebiet kann sich autonom mit Fleisch, Obst und Gemüse versorgen. Dies teilte der Kaliningrader Gouverneur N. Zukanov in einem TV-Auftritt im Sender „Russland24“ mit. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 9. 8. 2014) Foto: Schweinenacken (Rainer Zenz, Wikipedia,licensed under the Creative CommonsAttribution-Share Alike 3.0 Unported license)

Kaliningrad importiert acht Mal mehr als es exportiert

08.08.2014

Kaliningrader Unternehmen haben im ersten Halbjahr 2014 für 12,4 Mrd. USD importiert und für 1,6 Mrd. USD Erzeugnisse exportiert. Deshalb prüft die Zentralregierung Ausnahmen im Importverbot für das Kaliningrader Gebiet. Lesen Sie hier und hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 8. 8. 2014) Foto: Fleischstand auf dem zentralen Marktgelände

Stadion

07.08.2014

Obwohl noch nichts endgültig entschieden ist, informierte Gennadi Timschenko, einer der Verantwortlichen in der Baufirma für das Stadion in der Stadt Wolgograd , dass für den Bau des Stadions in Kaliningrad die Summe von 24 Mrd. Rubel (510 Mio. Euro) vorgesehen ist. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 7. 8. 2014) Foto: WM-Plakat

EU kritisiert russische Importverbote

07.08.2014

Die Assoziation der russischen Einzelhändler versicherte, dass das Importverbot sich nur auf Waren im Premiumsegment beschränken wird. Gleichzeitig werden die russischen Einzelhändler den Pool ihrer westlichen Zulieferer und Vertragspartner neu festlege. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 7. 8. 2014) Foto: EU-Kommission (Amio Cajander in Wikipedia, http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/deed.en)

Folge der Sanktionen für Polen und Litauen

06.08.2014

Die polnische Wirtschaft kommt wohl in einen Umbruch und Litauen befürchtet hohe Verluste.Lesen Sie hier und hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 6. 8. 2014) Foto: Ria Novosti

Polnischer Landwirtschaftsminister beklagt russische Repressalien

05.08.2014

Der polnische Landwirtschaftsminister spricht im Zusammenhang mit dem durch Russland verhängten Importverbot für polnisches Obst und Gemüse von politischen Repressalien. Gleichzeitig fordert der polnische Landwirtschaftsminister von der Europäischen Union eine Kompensation der Verluste. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 5. 8. 2014) Foto: Kaliningrad-Domizil

Lebenshaltungskosten in Kaliningrad

05.08.2014

Die INFORMATIONSAGENTUR "Kaliningrad-Domizil" beginnt an dieser Stelle mit einem Beitrag der monatlich aktualisiert wird. Sehen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 5. 8. 2014) Foto: Verkaufsstand auf dem täglich geöffneten Kaliningrader Marktgelände

Risiken für russische Bankkunden

05.08.2014

Die im vergangenen Jahr eingeleitete Bankendisziplinierung macht rasante Fortschritte. Wer von den Kleinanlegern nicht die richtigen Schlussfolgerungen aus den Ereignissen der letzten zwölf Monate gezogen hat, kann viel Geld verlieren, aber auch Verluste erstattet bekommen. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 5. 8. 2014). Foto: Russische Zentralbank (Kaliningrad-Domizil)

Restaurantkette "Wendy's" kapituliert in Russland

04.08.2014

Der Vertreter der Restaurantkette in Russland informierte, dass die Firma bereits vier Einrichtungen geschlossen habe. Die noch verbliebenen vier Restaurants werden in der kommenden Zeit geschlossen. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 4. 8. 2014)

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS