Deutsch Polnisch Russisch 
 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

Sie suchen Ihr Traumhaus in Masuren? Wir liefern die Angebote dafür!

Traditionelle Wurstwaren aus dem Ermland
Details
Traditionelle Wurstwaren aus dem Ermland
Details
Computernotdienst in Allenstein
Details

Blog / News

Neuer Ostpeuropakatalog von Schnieder

16.12.2012

Eine Vielzahl von Reise-Tipps gen Osten gibt es im neuen Osteuropa-Katalog 2013. “Die schönsten Seiten im Baltikum” – Estland, Lettland und Litauen werden ebenso vorgestellt wie die Ukraine, Russland und Polen

Das Bild zeigt die Samlandküste im Winter

Das Ehepaar von Klitzing übergibt das Hotel im Park in Heinrichshöfen an junge, dynamische Pächter

15.12.2012

Pächter wird eine neu gegründete Firma, hinter der Torsten Fölsch steht, der bisher das Schlosshotel in Wolfshagen, Prignitz, erfolgreich bewirtschaftete und schon etliche Ostpreußenreisen organisierte. Wenn er das Hotel im Park genauso gut führt wie das in Wolfshagen, ist das eine glückliche Wende. Nachfolgend ist die Mitteilung des Ehepaars von Klitzing wiedergegeben. Das Bild zeigt das Schloss in Wolfshagen.

Studiosus präsentierte die neuen Kataloge für 2013/14

09.12.2012

Ein Trend im kommenden Jahr sind bei Studiosus nach Angaben von Sprecher Frano Ilic „grüne Ziele“. Das zeige sich zum Beispiel an den 14 neuen Reisen in Mittel-, Nord- und Osteuropa. Darunter sind Destinationen mit beeindruckenden grünen Naturlandschaften wie die Masuren, Irland oder Südengland. (Tagesspiegel, 9. 12. 2012) - Das Bild zeigt eine Landschaft in Masuren (Frank Schubert)

Der Ruderklubs Germania in Hombergunternahm 2012 eine Ruderfahrt auf einem der schönsten europäischen Flüsse

12.10.2012

Eine Gruppe von 20 Ruderern der Germania machte sich ins Baltikum auf, um auf der Memel zu rudern und Land und Leute kennen zu lernen

Das Bild zeigt die Memel bei Druskininkai (zesa, 12. 8. 2003, in Wikipedia über den Fluß Memel, eingesehen am 12. 10. 2012)

Ostpreußen: eine Reise von Danzig über Masuren und Königsberg zur Kurischen Nehrung

07.10.2012

Fortsetzung der beliebten Diashows im Volkswagen Autohaus MOTHOR, Stadt Brandenburg im Land Brandenburg

Das Bild zeigt eine Sanddüne auf der Kurischen Nehrung am Kurischen Haff

Reise nach Kaliningrad mit Dichterlesungen, veranstaltet vom Ostpreußische Landesmuseum in Lüneburg

04.10.2012

Arno Surminski, der Großmeister unter den noch im alten Ostpreußen geborenen Schriftstellern, die junge Stephanie Kuhlmann, die die Suche der jungen Generationen nach ihren ostpreußischen Wurzeln thematisiert, und der Grandseigneur Hans Graf zu Dohna aus altem ostpreußischen Adel, der trotz des Verlusts seiner heimatlichen Geborgenheit und seines Vermögens den versöhnungswilligen Kaliningradern die Hand reicht, lasen bei verschiedenen Gelegenheiten vor großem Publikum aus ihren Werken

Seite 1 von 3
Reisegruppe vor dem Kantdenkmal
Propst Thomas Vieweg
Auferstehungskirche
Große Orgel des Königsberger Doms
Taufkapelle im Königsberger Dom
Figuren am Königstor
Stepanie Kuhlmann liest aus ihrem Buch
Arno Surminski liest aus seinem Buch
Prof. Sokolov mit Waldohreule
Kirche in Rossitten
Dünenlandschaft der Nehrung
Pillkoppen und Kurisches Haff

Im Land der 3 000 Seen

23.09.2012

Masuren bietet mit ganz viel Natur die besten Voraussetzungen für einen Aktivurlaub mit der ganzen Familie

Das Bild zeigt Holzfiguren in Galindia in Masuren nahe der Krutinna (Barbara Cordes, 2012)

Im Sonderzug nach Danzig, Königsberg und durch Masuren

19.09.2012

Wenn sich der CLASSIC COURIER langsam in Bewegung setzt, ist das der Beginn einer außergewöhnlichen Reise zu den interessantesten Städten und schönsten Naturlandschaften zwischen Pommerscher Ostseeküste und Masurischer Seenplatte: Koblenz - Posen - Danzig - Frauenburg - Königsberg - Bernsteinküste - Rastenburg mit Wolfsschanze - Dampferfahrt auf einem der großen Seen - Thorn - Koblenz. Den ganzen Artikel sehen Sie hier.

Foto: Löwentinsee bei Lötzen in Masuren (Günter Klepke)

(Stuttgarter Nachrichten, 18. 9. 2012)

70-Jähriger fuhr mit dem Fahrrad von Lübeck bis nach Tallinn

13.09.2012

Auf seinem erprobten Allzweckfahrrad strampelte Fritz Warth aus Unterfranken, von Pannen und Krankheiten unbehelligt, täglich immer etwa 100 km an der Ostseeküste entlang. Allerdings hatte er sich eine Wetterperiode ausgesucht, wo es fast kontinuierlich regnete. Deshalb beendete er in Tallinn entnervt seien Tour, hatte aber trotzdem ein Fülle aufregender Erlebnisse

Das Bild zeigt den Blick vom Domberg auf Tallinn (Brunswyk, Sommer 2009, in Wikipedia über Tallinn, eingesehen am 13. 9. 2012)

Lothar Rutha segelte nach Ostpreußen, in die Heimat seiner Eltern

11.09.2012

Er startete in Kappeln an der Schlei, erreichte über Dänemark und Schweden am zwölften Tag der Reise die Hafenstadt Klaipeda - Memel in Litauen nd näherte sich dann der russischen Grenze. In Minge verließ er sein Boot und ging zu Fuß über die Luisenbrücke und über die Grenze nach Sowjetsk - Tilsit

Das Bild zeigt die Kirche von Seckenburg im Jahr 2006

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS