Deutsch Polnisch Russisch 
 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

ostpreussen-immobilien
Manufaktur im Schloss Eichmedien
Details
Deutsch-polnische Übersetzungs- und Dolmetscherdienste
Details
Handgemachter Postkasten - Für gute Nachrichten!
Details

Blog / News

Russland entscheidet sich gegen Siemens

14.06.2014

Russland hat entschieden, die Modernisierung seiner Eisenbahn nicht mit der deutschen Firma Siemens durchzuführen. Den Zuschlag für den Kauf von Schnellzügen erhält nun Spanien. Die Bahn plant, die neuen Züge „Talgo“ iab dem vierten Quartal 2014 einzusetzen. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 14. 6. 2014) Foto: Spanischer "Talgo" (Kaliningrad-Domizil)

Föderale Förderprogramme für Kaliningrad bis 2020 unterschrieben

13.06.2014

Das Gesamtpaket der Gelder, die dem Kaliningrader Gebiet durch das föderale Zentrum bis zum Jahre 2020 zur Verfügung gestellt wird, beläuft sich auf 56,6 Mrd. Rubel (1,2 Mrd. Euro). Außerhalb dieser Förderprogramme erhält Kaliningrad für besondere Aufgaben weitere Gelder. So u.a. auch 100 Mrd. Rubel (2,0 Mrd. Euro) für die Entwicklung der Energiesicherheit. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 13. 6. 2014) Foto: Kantgrab am Dom (kyselak in Wikipedia, license is included in the section entitled GNU Free Documentation)

Vier Elektrostationen für die Oblast Kaliningrad

12.06.2014

Die vier Elektrostationen, die auuf Anordnung von Präsident Putin im Kaliningrader Gebiet gebaut werden sollen, sollen bis zum Jahre 2020 in den Städten Gussew - Gumbinnen, Sowjetskilsit und Svetly - Zimmerbude stehen. Die größte Station wird jedoch in der Gebietshauptstadt Kaliningrad gebaut. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 23. 6. 2014)

Kommission: Projektkosten des Kaliningrader Stadions dreifach überteuert

10.06.2014

Der Leiter der Kommission ist der Meinung, dass die Kosten 290 Mio. Rubel (5,8 Mio. Euro) nicht überschreiten dürfen. Diese Schlussfolgerungen wurden in seinem Rechenschaftsbericht für den russischen Staatlichen Rechnungshof niedergelegt. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 10. 6. 2014)

Zukünftig neue Gliederung der Sonderwirtschaftszonen in Russland

07.06.2014

Russland möchte seine Sonderwirtschaftszonen zukünftig neu gliedern. So wird es regionale Sonderwirtschaftszonen und föderale Sonderwirtschaftszonen geben. Damit hofft man die Anziehungskraft für Investoren zu erhöhen. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 7. 6. 2014) Foto: Präsident Putin in der Duma (Presidential Press and Information Office in Wikipedia)

Einschränkungen für Staatsunternehmen bei russischen Banken

06.06.2014

Staatsunternehmen können zukünftig nicht mehr nach Lust und Laune mit einer Bank zusammenarbeiten. Die neue Politik der Zentralbank macht auch eine neue Bankenpolitik in den Staatsfirmen notwendig, wenn diese nicht viele Budgetgelder verlieren wollen. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 6. 6. 2014) Foto: Bank Rossii (NVO in Wikipedia, licensed under the Creative CommonsAttribution-Share Alike 3.0 Unported license)

Kaliningrader Regierung will Militärstädte verkaufen

05.06.2014

Im Rahmen der Entmilitarisierung des Kaliningrader Gebietes werden seit Jahren Objekte freigezogen und der Kaliningrader Gebietsverwaltung zur zivilen Nutzung übergeben. Zu diesen Objekten gehören in der Regel auch sogenannte „Militärstädte“. Das sind Wohnhäuser für Berufssoldaten, die in der Nähe der Kasernen gebaut worden und durch die Liquidierung von Truppenteilen nicht mehr benötigt werden. Eines der Objakte befindet sich z. B. in Gwardejsk - Tapiau. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 5. 6. 2014) Foto: Einstige Burg von Tapiau

Russisches Duty-Free-System ist monopolistisch

05.06.2014

Der russische Anti-Monopoldienst hat festgestellt, dass das System Duty-Free in Russland sich abschottet. Der Markt ist aufgeteilt und bietet neuen Anbietern kaum Chancen auf dem Markt Fuß zu fassen und den Wettbewerb zu entwickeln. Das soll sich ändern. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 5. 6. 2014)

Kaliningrader Landwirtschaftsminister will Vergünstigungen streichen

03.06.2014

Der Kaliningrader Landwirtschaftsminister Wladimir Sarudni will steuerliche Vergünstigungen für die Residenten der Sonderwirtschaftszone streichen, die ihnen die in Pacht oder Eigentum übergebenen landwirtschaftlichen Nutzflächen nicht bearbeiten. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 3. 6. 2014) Foto. Landwirtschaftsminister Wladimir Sarudni (Kaliningrad-Domizil)

Hohe Strafen im Einzelhandel bei Ablehnung von Kartenbezahlung

03.06.2014

In Russland ist ein Gesetz in Kraft getreten, welches Strafen von eintausend Euro vorsieht, wenn ein Geschäft die Bezahlung per elektronischem Zahlungsmittel ablehnt. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 3. 6. 2014) Foto: Kaliningrad-Domizil

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS