Deutsch Polnisch Russisch 
 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

Sie suchen Ihr Traumhaus in Masuren? Wir liefern die Angebote dafür!


Blog / News

Gesamt: 106 Treffer

Kreisgemeinschaft Insterburg kauft Altes Rathaus in Krefeld

01.02.2013

Krefeld ist seit 1953 Patenstadt der Insterburger. Seit 1979 hatte die Kreisgemeinschaft das Alte Rathaus am Uerdinger Marktplatz gemietet. Jetzt kann sie es mit Zustimmung der Politiker im Liegenschaftsausschuss für angeblich 250.000 € käuflich erwerben (WZ newsline, 1. 2. 2013) Foto: Blick auf Insterburg einst (Horst Grigat)

Aktion „Nothilfe Königsberg“

26.01.2013

Von der Kolpingsfamilie in Seppenrade werden zweimal jährlich Altkleider, Schuhe, Spielzeug, Bettwäsche, Stoffe oder Gardinen in die Oblast Kaliningrad transportiert. Organisiert wird die gesamte Aktion seit 2010 vom Caritasverband der Diözese Osnabrück.

Das Foto zeigt die Pfarrkirche in Friedland

In Erndtebrück im Rothaargebirge wird ein Gedenkstein für die Vertriebenen aufgestellt

24.01.2013

In den 1950er Jahren hatte Erndtebrück 4.000 Einwohner, davon ein Viertel Vertriebne. Um an die Aufnahme von über 14 Mill. Flüchtlingen und Vertriebenen nach dem Zweiten Weltkrieg in Westdeutschland zu erinnern, soll bald in Erndtebrück ein Gedenkstein aufgestellt werden. Auf einer 1,64 Meter großen Granitplatte werden die Wappen und Namen der früheren deutschen Gebiete zu sehen sein: Ostpreußen, Westpreußen, Schlesien, Sudetenland, Pommern und Danzig. (Siegener Zeitung, 24. 1. 2013)

Bagger auf deutschen Gräbern: Bürger rügen Bauplan in Baltijsk (Pillau)

24.01.2013

Der Bau eines Kindergartens erzürnt Bürger im russischen Baltijsk, dem früheren Pillau. Der Hort entsteht auf den Gräbern eines ehemaligen deutschen Friedhofs. Nach Protesten bietet die Verwaltung jetzt einen Kompromiss an

Foto: Blick vom Leuchtturm auf den Hafen von Pillau

Baltijsk - Pillau baut Kindergarten auf eingeebnetem deutschen Friedhof

11.01.2013

Als die Bauarbeiten begannen und der Bagger die ersten Menschenknochen und einen Totenschädel zutage förderte, entspann sich in der Oblast Kaliningrad mehrheitlich heftige Kritik am Vorgehen der Behörden. Jetzt sollen wenigstens die Gebeine einen Platz in der Gruft auf dem Gelände der neuen Baltijsker Alexander-Newski-Kirche, die selbst auf einem Friedhof errichtet wurde. Den ganzen Artikel lesen Sie hier. (Russland Aktuell, 11. 1. 2013) Das Bild zeigt den Soldatenfriedhof in Pillau 2002 (Anni Beidash)

Die Propstei Kaliningrad bittet um Ihre Unterstützung

17.12.2012

Die Propstei im einstigen Königsberg bittet: Helfen Sie mit, dass es den ersten Christlichen Kindergarten in Nordostpreußen gibt.

Das Bild zeigt Propst Thomas Vieweg

Interview der "Ortelsburger Rundschau" mit Herrn Werner Koepke, „Ehrenbürger der Stadt Szczytno“ (Ortelsburg): Einzigartiger Bürger

22.10.2012

Seit 1993 ist Werner Koepke nun schon 89 Mal mit Hilfstransporten in Ortelsburg gewesen, am 15.12.2012 fährt er schon wieder hin, denn am 18.12.2012 findet im Kinderheim die Weihnachtsfeier statt, die Bonhoeffer-Realschule aus Gifhorn veranstaltet, wie im letzten Jahr, wieder eine Weihnachtssammlung

Das Bild gibt den Blick über den Haussee auf Ortelsburg wieder

Kaliningrad bangt um sein Stadion für die Fußball-WM 2018

22.09.2012

Am 28. Oktober will die FIFA ihre Entscheidung verkünden, welche Städte und Stadien zu den Austragungsorten der Fußball-WM 2018 in Russland gehören. der russische Sportminister Vitali Mutko ist in Bezug auf Kaliningrad skeptisch

Das Bild zeigt die deutsche Nationalmannschaft am 3. Juni 2011 (Foto: Steindy, 4. 6. 2011, in Wikipedia über die Nationalmannschaft, eingesehen am 22. 9. 2012)

Vielleicht Verbesserungen im Wahlrecht für Auslandsdeutsche

18.09.2012

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat die bisherige Regelung zum Wahlrecht für Auslandsdeutsche für verfassungswidrig erklärt. Nun verspricht sich die deutsche Minderheit in der Region Schlesien eine Verbesserung ihrer Mitbestimmungsmöglichkeiten

Das Bild zeigt deutsche Richterroben am Bundesverfassungsgericht (evilboy, 11. 12. 2008 in Wikipedia über das Bundesverfassungsgericht, eingesehen am 18. 9. 2012)

Die Munitionsladung eines im 2. Weltkrieg versunkenen deutscher Prahms vor der ostpreußischen Küste wird geborgen

29.08.2012

Der Prahm liegt 1,5 Kilometer von Pillau entfernt im 15 Meter tiefen Gewässer der Ostsee

Das Bild zeigten einen Prahm auf einem Slip (Werner Willmann, 16. 9. 2006 in Wikipedia über Prahme, eingesehen am 29. 8. 2012)

Gesamt: 106 Treffer

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS